Captains Dinner Logo
to top

Butterzart geschmorte Kalbsbäckchen

17. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Dieses Gericht ist mein absoluter Favorit für ein festliches, mehrgängiges Essen. Es ist ein wenig aufwändig, dafür kann man es prima vorbereiten und einfrieren. Als Beilage passen Spätzle, aber auch Semmelknödel. Ein Feldsalat mit geröstetem Speck und Walnüssen ist ein idealer, frischer Begleiter. Der Aufwand wird durch ein superzartes Fleisch und unglaubliche Aromen belohnt!

 

Wenn ich dieses Gericht vorbereite, friere ich nur die Kalbsbäckchen in Sauce ein, das Gemüse und die Mandeln röste ich frisch „am Tag der Tage“ an. Das Gemüse kann schon ein paar Stunden bevor die Gäste eintreffen, gewürfelt und in einer verschließbaren Dose im Kühlschrank aufbewahrt werden. Nicht vergessen, die Bäckchen aufzutauen 😉 – am besten über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen und sanft erwärmen, nicht mehr kochen lassen.

 

Butterzart geschmorte Kalbsbäckchen mit Wurzelgemüse

(8 Portionen – 2 Stunden Schmorzeit + Zubereitungszeit)

1 Bund Suppengemüse
2 Zwiebeln
grob würfeln
8 Kalbsbäckchen (je ca. 120 g)
von Sehnen und Häuten befreien
Salz, Pfeffer
würzen
4 EL Öl
im heißen Öl scharf anbraten, Bäckchen herausnehmen, Gemüse im Bratfett rösten
10 g getrocknete Steinpilze
40 g Tomatenmark
zugeben, unterrühren
500 ml trockener Rotwein
Hälfte des Weins angießen, 10 Minuten dicklich einkochen, übrigen Wein angießen, noch einmal dicklich einkochen
1 EL brauner Zucker
1 Knoblauchzehe, angedrückt
3 TL Kräuter der Provence
8 Wacholderbeeren
2 Kardamomkapseln
15 schwarze Pfefferkörner
zugeben, mit
1 L Rinderbrühe (am besten frisch gekocht)
auffüllen und die Bäckchen zugeben, bei 180° C zwei Stunden garen, Fleisch herausnehmen, warm halten, Sauce durch ein Sieb passieren, leicht salzen, Kalbsbäckchen in der Sauce warmhalten
1 große Möhre
1 Zwiebel
80 g Knollensellerie
2 Stangen Staudensellerie
fein würfeln
2 EL Mandelstifte
3 EL neutrales Öl (z. B. Rapsöl)
Gemüse und Mandeln 5 Minuten andünsten
Salz, Pfeffer, brauner Zucker
abschmecken
1 Bund glatte Petersilie, gehackt
Bäckchen auf dem Gemüse anrichten, mit Petersilie garniert servieren

tags Tags: Kalb, Kalbsbäckchen, Kräuter der Provence, Schmorgericht, Wurzelgemüse,

Beitrag drucken

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

26. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Keine Angst vor Wild!

Immer wieder höre ich: „Wild habe ich noch nie zubereitet, ich weiß nicht, ob ich das hinkriege.“ Diese Sorge ist heutzutage absolut unbegründet. Die Zeiten von streng riechendem bzw. schmeckendem Wild sind längst vergangen. Mit „Haut goût“ (französisch: „hoher Geschmack“) bezeichnete man den sehr intensiven, leicht unangenehmen Geruch, der entstand, wenn das Fleisch zu lange abhing. Heute, im Zeitalter von Kühlhäusern und Tiefkühltruhen, gibt es das nicht mehr. Also, ran an die wilde Schlemmerei.

Weiterlesen
31. Oktober 2017 | Hauptgerichte

Zwiebel-Brotsuppe

Das Gewinner-Rezept: Meine Zwiebel-Brotsuppe war die Eintrittskarte zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Mit diesem Rezept zum Thema ‚Resteverwertung von Brot‘ war ich in Frankfurt dabei!

Weiterlesen
30. November 2017 | Süßes

Piemontesischer Schokopudding mit Vanillequitten

Ein schöner, starker Espresso gefällig? Dann ist diese Spezialität aus dem Piemont genau das richtige nach einem ausgiebigen Essen! Im Piemont wird dieser Pudding auch Bonèt genannt, weil seine Form wohl etwas an einen Hut oder an eine Kochmütze erinnert. Eine andere Geschichte um den Bonèt stammt aus der Langhe und besagt, dass man dem Essen mit diesem Dessert sozusagen „einen Hut“ – als Krönung – aufsetzt. Wie auch immer, geschmacklich ausgezeichnet, und noch besser, wenn man ihn am Vortag zubereitet. Ungemein praktisch, wenn Gäste kommen.

 

PS: Die Vanillequitten passen perfekt dazu!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.