Captains Dinner Logo
to top

Hamburger Braune Kuchen zum 3. Advent

12. Dezember 2017 | Süßes

Der Adventstraum meiner Kindheit: Original Hamburger Braune Kuchen (wobei es sich streng genommen nicht um Kuchen, sondern um Plätzchen handelt). Trotzdem heißen sie so. Im Rezeptbuch meiner Großmutter noch in Quentchen und Lot, heute praktikabler in Gramm und Teelöffel – mein Lieblingsgebäck zu Weihnachten! Das Foto ist schon ein bisschen älter, damals haben die Kinder Namen auf die Kekse gestempelt. Eine nette Überraschung für das Weihnachtspäckchen…

Hamburger Braune Kuchen zum 3. Advent

Hamburger Braune Kuchen

(ergibt ca. 60 Stück)

125 g Rübensirup
125 g Zucker
vorsichtig erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat
125 g Butter
nach und nach in die Butter einrühren
375 g Mehl
1 TL Backpulver
mischen, über die abgekühlte Sirupmasse sieben und vermengen
2 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
1/2 TL abgeriebene Orangenschale
Gewürze zum Teig geben, verkneten. Sollte der Teig zu fest sein, etwas lauwarmes Wasser hinzufügen. Teig dünn ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Bei 200° C etwa 7-9 Minuten backen. Sollte der Teig zu fest sein, etwas lauwarmes Wasser hinzufügen. Teig dünn ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Bei 200° C etwa 7-9 Minuten backen. 

UND SO MACHT DAS DIE FRAU VOM KAPITÄN

Ich verwende am liebsten das Klingenberger Lebkuchengewürz aus dem Alten Gewürzamt. Überhaupt liebe ich die Gewürze von Ingo Holland. Das Lebkuchengewürz ist perfekt ausgewogen und ich würze nicht nur Weihnachtsplätzchen damit, sondern gebe auch gern einen Teelöffel davon mit ihn Fleischgerichte, wie z. B. Wildschweingulasch oder Rinderbraten.

tags Tags: Adventszeit, Altes Gewürzamt, Hamburg, Hamburger Braune Kuchen, Kekse, Lebkuchen, Lebkuchengewürz, Plätzchen, Weihnachten,

Beitrag drucken

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

27. Januar 2018 | unterwegs

Landgang in Barcelona

Ich werde manchmal gefragt, ob ein Kapitän denn hin und wieder auch Zeit für einen Landgang hat. Ja. Hat er. In Absprache mit seinem Stellvertreter, dem Staff Captain, kann er sich auch mal eine kurze Auszeit gönnen. Weit vom Schiff entfernt er sich dabei jedoch nie. Sicher ist sicher. Aber ein Restaurantbesuch am Mittag – gern auf Empfehlung der örtlichen Lotsen – oder eine kleine Rundtour durch die jeweilige Hafenstadt ist eine willkommene Unterbrechung des Bordlebens. Barcelona ist eine seiner absoluten Lieblings-Metropolen. Hier der Landgangstipp vom Kapitän: „7 Stunden Barcelona“

Weiterlesen
17. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Butterzart geschmorte Kalbsbäckchen

Dieses Gericht ist mein absoluter Favorit für ein festliches, mehrgängiges Essen. Es ist ein wenig aufwändig, dafür kann man es prima vorbereiten und einfrieren. Als Beilage passen Spätzle, aber auch Semmelknödel. Ein Feldsalat mit geröstetem Speck und Walnüssen ist ein idealer, frischer Begleiter. Der Aufwand wird durch ein superzartes Fleisch und unglaubliche Aromen belohnt!

 

Weiterlesen
11. Januar 2018 | unterwegs

Gourmetküche und Marken Kleidung?

Fine dining im Concept Store, das passt nicht zusammen, nie und nimmer – dachte ich. Bis mich Tom Wickboldt und sein Team auf Usedom in seinem The O’ROOM vom Gegenteil überzeugte. Und wie! Mit diesem neuen Restaurant setzt Wickboldt ein kulinarisches Ausrufezeichen, das die Insel aus Genießer-Sicht um einiges attraktiver macht.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.