Captains Dinner Logo
to top

Jakobsmuscheln & Champagner - ist ja schliesslich bald Weihnachten

14. Dezember 2017 | Vorspeisen

Ich weiß, jetzt werden einige denken: „Nun dreht sie ab, die Frau vom Kapitän – Champagner zum Kochen… Is‘ klar…“ Aber um eins gleich vorweg zu schicken: Ja, natürlich kann man dieses wunderbare Gericht auch mit Crémant oder Sekt zubereiten. Aber für besondere Anlässe passt eben auch Champagner, um mit dieser samtigen Safran-Sauce den Jakobsmuscheln auf Capellini zu schmeicheln. Nicht nur optisches I-Tüpfelchen bilden die Blutorangen. Ein Traum von einem ersten Gang!

 

Champagner darf sich nur Champagner nennen, wenn er in der französischen Champagne hergestellt wurde.  Als Crémant bezeichnet man diejenigen, ebenfalls durch Flaschengärung hergestellten Schaumweine, die außerhalb der Champagne produziert werden. Die Qualität ist also sehr ähnlich, der Preis des Crémant meist aber sehr viel günstiger.

Capellini sind sehr, sehr dünne Spaghetti, wohl die dünnste Pastaform in der italienischen Küche. Capellini sind extrem schnell (3 – 4 Minuten) gar und eignen sich sehr gut für die feine Küche mit edlen Saucen und beispielsweise Fisch oder Meeresfrüchten.

 

Jakobsmuscheln mit Capellini und Champagner-Safran-Sauce

(für 6 – 8 Personen)

100 g Schalotten
in Streifen schneiden
50 g Butter
Schalotten in Butter glasig dünsten
1 EL brauner Zucker
darüber streuen, karamellisieren lassen
2 EL trockener Sherry
dazugeben
250 ml Champagner
angießen, offen 5 Minuten köcheln lassen
1 Dose (0,1 g) Safran
400 ml Fischfond
zugeben, 10 Minuten einkochen
500 ml Sahne
zugeben, 10 Minuten einkochen, pürieren, durch ein Sieb passieren
Salz, Cayennepfeffer
würzen
1/2 Zitrone
mit etwas Zitronensaft und einem Schuss Champagner abschmecken
2 Blutorangen
filetieren
8 Jakobsmuscheln
in Öl je Seite 1-2 Minuten braten
20 g Butter
Butter zugeben, durchschwenken
Salz, Pfeffer
würzen
250 g Capellini Nudeln
in 3 Minuten kochen, abgießen, mit der Hälfte der Sauce mischen, Nester auf vorgewärmte Teller geben, Jakobsmuscheln und Orangenfilets aufsetzen, übrige Sauce aufpürieren, auf das Gericht geben, mit
50 g Forellenkaviar
garnieren

UND SO MACHT DAS DIE FRAU VOM KAPITÄN

Für diese Vorspeise kann man schon beinahe alles vorbereiten, so dass man, wenn die Gäste da sind, nur noch anrichten muss und die Jakobsmuscheln braten muss. Die Sauce kann man vorbereiten, die Nudeln vorkochen und warm halten (Achtung: nur knapp al dente kochen, damit sie nicht zu weich werden). Die Orangen können natürlich auch schon filetiert im Kühlschrank warten.

Die Jakobsmuscheln kann man natürlich im Ganzen verwenden, man kann sie aber auch quer halbieren (dann minimiert sich die Bratzeit noch einmal, also quasi „Zisch – Zisch“…).

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12. Februar 2018 | unterwegs

Billy the Butcher – der Name ist Programm

Ein Restaurantführer der besonderen Art führte uns zu Billy the Butcher. „Best Cuts in Town“ stellt 15 verschiedene Restaurants und Bars in Hamburg vor. Der Titel lässt keinen Zweifel, nichts für Veganer… Herausgeber ist das Männer(koch)magazin BEEF!  Leidenschaftliche Fleischliebhaber dürfen zu zweit essen und sich über die Einladung zu jeweils einem Hauptgang freuen. Zum Auftakt unserer Best Cuts Tour durch Hamburg ging es auf einen Burger zum Schlachter in Altona.

Weiterlesen
12. Dezember 2017 | Süßes

Hamburger Braune Kuchen zum 3. Advent

Der Adventstraum meiner Kindheit: Original Hamburger Braune Kuchen (wobei es sich streng genommen nicht um Kuchen, sondern um Plätzchen handelt). Trotzdem heißen sie so. Im Rezeptbuch meiner Großmutter noch in Quentchen und Lot, heute praktikabler in Gramm und Teelöffel – mein Lieblingsgebäck zu Weihnachten! Das Foto ist schon ein bisschen älter, damals haben die Kinder Namen auf die Kekse gestempelt. Eine nette Überraschung für das Weihnachtspäckchen…

Weiterlesen
1. März 2018 | unterwegs

Ceviche in der Cantina Popular

„Alter Schwede“, sagte der Kapitän anerkennend beim letzten Landgang in Hamburg, als er den ersten Bissen der Ceviche de Lubina gekostet hatte… Die CANTINA POPULAR am Schulterblatt in Hamburg ist auf den ersten Blick laut, es ist eng, es ist quirlig, wuselig und farbenfroh. Die Kellner bei all der Betriebsamkeit sind fröhlich und aufmerksam. Man ist angekommen – mitten in Südamerika. Und Küchenchef Cristián Orellanus sagt „Bienvenidos“!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.