Captains Dinner Logo
to top

Neuerscheinung: „Ich liebe Quitten“

10. Februar 2018 | unterwegs

Captain’s Dinner ist mit Rezepten in dem neuen Kochbuch dabei! Quitten sind ein (fast) vergessenes Obst. Kaum noch jemand kennt oder nutzt diese Frucht. Markus Wittur hat sich dem Erhalt alter Quittensorten verschrieben. Der fränkische „Quittenretter“ hat eine einzigartige und sehr persönliche Rezeptsammlung über diese goldgelbe Frucht mit dem besonderen, ja betörenden Duft herausgegeben. Schön, dass meine Rezepte und Fotos nun in diesem Buch vertreten sind.

Neuerscheinung: „Ich liebe Quitten“

Cydonia Oblonga ist der botanische Name der Quitte. Und wenn es jemanden gibt, bei dem man von einer wahren Leidenschaft zu diesem Obst sprechen kann, dann ist es Marius Wittur. Er entdeckte diese Liebe schon als Student und baute sie später zusammen mit seiner Frau immer weiter aus. Zunächst suchten sie alte Quittensorten und pachteten aus Liebhaberei alte Quittenhaine, später gründeten sie das „Fränkische Rekultivierungsprojekt alter Quittensorten MUSTEA“. Um der immer größeren Erntemengen Herr zu werden, begannen sie, die Quitten zu Wein zu verarbeiten.

Witturs Sortenerhaltungsprojekt der Quitte ist einzigartig in Deutschland. Menschen aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland machen ihn auf alte Quittenbäume, besondere Sorten oder vergessene Quittenhaine aufmerksam. Der Erhalt alter Quittensorten funktioniert nur, weil es Menschen gibt, die eine tiefe Beziehung zu dieser Frucht haben – und diese Beziehung ist intensiv, innig und oft mit Kindheitserinnerungen verknüpft.

Dieser Beziehung will Markus Wittur in seinem Rezeptbuch auf die Spur kommen. Jedem Rezept sind Gedanken und Randnotizen der Autoren zur Seite gestellt. In seinem Vorwort schreibt er: „Nicht der König, nicht die Priesterin, nicht der Bauer oder Gärtner, nicht der Knecht oder die Magd, schlicht der Mensch als seinesgleichen mit seiner emotionalen Sympathie für die Quitte war und ist das Zünglein an der Waage, um die lebendige Kulturgeschichte der Quitte von einer Generation an die nächste weiter zu reichen.“

„Ich liebe Quitten“ ist kein gestyltes Modekochbuch, sondern wie der Klappentext zusammenfasst „ein Sammelsurium von 139 unikaten Quittenrezepten aus privaten Küchen der Leidenschaft und aus der experimentellen Spitzengastronomie zwischen Buxtehude und München.“

Dominosteine & Quittentiramisu, Sweet-Chili-Sauce „Quince Style“ & Quittenmus auf Blutwurst-Crostinis, Quittenschnaps & Usedomer Quittenpunsch und vieles mehr machen Lust aufs Nachkochen. In neun Monaten ist ja glücklicherweise wieder Erntezeit…

Das Buch kann beim Mustea Quittenhof direkt bestellt werden.

Ein Besuch auf dem Quittenhof in Untereisenheim und des Quittenlehrpfades zur Blüte- oder besser zur Erntezeit muss wunderschön sein – doch nein, im Herbst ist mein Kapitän auf See, vielleicht also doch zur Blüte?

tags Tags: Cydonia Oblonga, Kochbuch, Markus Wittur, Mustea, Quitte,

Beitrag drucken

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14. Dezember 2017 | Vorspeisen

Jakobsmuscheln & Champagner – ist ja schliesslich bald Weihnachten

Ich weiß, jetzt werden einige denken: „Nun dreht sie ab, die Frau vom Kapitän – Champagner zum Kochen… Is‘ klar…“ Aber um eins gleich vorweg zu schicken: Ja, natürlich kann man dieses wunderbare Gericht auch mit Crémant oder Sekt zubereiten. Aber für besondere Anlässe passt eben auch Champagner, um mit dieser samtigen Safran-Sauce den Jakobsmuscheln auf Capellini zu schmeicheln. Nicht nur optisches I-Tüpfelchen bilden die Blutorangen. Ein Traum von einem ersten Gang!

 

Weiterlesen
11. Januar 2018 | unterwegs

Gourmetküche und Marken Kleidung?

Fine dining im Concept Store, das passt nicht zusammen, nie und nimmer – dachte ich. Bis mich Tom Wickboldt und sein Team auf Usedom in seinem The O’ROOM vom Gegenteil überzeugte. Und wie! Mit diesem neuen Restaurant setzt Wickboldt ein kulinarisches Ausrufezeichen, das die Insel aus Genießer-Sicht um einiges attraktiver macht.

Weiterlesen
21. Februar 2018 | Beilagen

Madeira: Fleischspiesse, Poncha und Bolo de Caco

Das beste Bolo de Caco haben wir auf dem Dorfplatz in Monte oberhalb von Funchal gegessen. Die Stimmung dort war speziell. Es war Mittag, wir waren – abseits des Trubels von Korbschlitten und Seilbahn – allein auf dem Platz, mal abgesehen von einigen räudigen Hunden, die dort herumlungerten und manchmal einen trägen Versuch unternahmen, eine Taube zu jagen. Und dort entdeckten wir BOLO DE CACO.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.