Captains Dinner Logo
to top

Vanillequitten

23. November 2017 | Süßes

Quitten sind für mich Kindheitserinnerung. Aufgewachsen an der Nordsee besuchten wir jeden Sommer die Großeltern im Odenwald. Und in deren (Nutz) Garten stand ein Quittenbaum neben vielen anderen Obstbäumen. Reineclauden, Äpfel, Birnen, Pflaumen, das hatten wir auch im eigenen Garten, aber Quitten hatte ich in Norddeutschland nie gesehen, die gab es nur bei den Großeltern. Oma Annas Quittengelee war für mich das Größte!

Vanillequitten

Als ich selbst anfing, zu gärtnern und zu kochen, pflanzte ich zwei Quittenbäume – eine Apfel- und eine Birnenquitte. Die Gärten wechselten, ein Quittenbaum stand in jedem, und auch heute bin ich glückliche Besitzerin eines Quittenbaumes am Rande von Hamburg. Als leidenschaftliche Köchin ist es also kein Wunder, dass Quitten in unserer Familie zum kulinarischen Jahreslauf gehören.

Heute stelle ich euch zwei Rezepte für Vanillequitten vor: Einmal frisch gekochte Vanille-Weißwein-Quitten, die man prima zu Wildgerichten reichen kann, die aber auch ganz wunderbar als Dessert zu einem herben Schokokuchen gereicht werden können. Und dann das ganze zum Bevorraten für den Winter, denn der herbstlichen Quittenschwemme muss man ja auch irgendwie Herr bzw. Frau werden. Wohl dem, der einen Quittenbaum sein eigen nennt!

Vanillequitten in Weisswein

4 Quitten
150 ml Weißwein
(z. B. „Gewürzschlawiner“ von Lisa Bunn)
1 Vanilleschote
3 – 4 EL brauner Zucker
Quitten waschen, den „Pelz“ abreiben, schälten, vierteln, entkernen. Sofort in Essigwasser legen, damit sie hell bleiben

Quitten mit Weißwein, Zucker, Vanillemark und Schote zum Kochen bringen und 25 – 30 Minuten köcheln lassen, bis sie weich sind.

Den Kochsud etwas andicken. Dazu Kartoffelstärke in etwas Wasser anrühren und in den kochenden Sud einrühren.

Vanillequitten als Wintervorrat

4 kg Quitten
etwas Essig
500 g Zucker
2 Vanilleschoten
Quitten waschen, den „Pelz“ abreiben, schälen, vierteln, entkernen. Sofort in Essigwasser legen, damit sie hell bleiben.

2 L Wasser, Zucker und ausgekratztes Mark der Vanille und die Schoten aufkochen. Quitten portionsweise hineingeben und 25 - 30 Minuten sprudelnd kochen bis sie weich sind. Immer nur so viele Quitten auf einmal hineingeben, dass sie bedeckt sind.

Quitten mit der Rundung nach außen in Gläser schichten. Den heißen Aufguss randvoll aufgießen und die Twist-off Gläser verschließen.

Als Dessert servieren oder als Beilage zu Wildgerichten reichen.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

23. Juni 2018 | Beilagen

wirklich wilder wildkräutersalat

Was auf den heimischen Märkten als „Wilder Spargel“ verkauft wird, ist botanisch gesehen gar kein Spargel. Natürlich gibt es den auch, und ich kenne ihn aus meiner Zeit in Nordspanien, wo wir den wilden Spargel in der Natur gesammelt haben. Hier in Deutschland werden aber unter diesem Begriff die Blütensprossen vom Pyrenäen-Milchstern oder auch Stern von Bethlehem angeboten, die meist in Frankreich angebaut werden. Und er ist wirklich köstlich. Roh oder gedünstet schmeckt er sehr intensiv. Für einen Wildkräutersalat eine „bissige“ Bereicherung.

Weiterlesen
10. Mai 2018 | Hauptgerichte

Zart & saftig vom Rind

Tafelspitz – der Klassiker aus der österreichischen Küche. Braucht ein bisschen Zeit, macht sich aber fast von allein. Und das Beste: Das Rindfleisch bleibt super-saftig, da es in Brühe gegart wird. Zusammen mit Spargel oder der Frankfurter Grünen Sauce ein echter Sonntagsbraten.

Weiterlesen
26. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Keine Angst vor Wild!

Immer wieder höre ich: „Wild habe ich noch nie zubereitet, ich weiß nicht, ob ich das hinkriege.“ Diese Sorge ist heutzutage absolut unbegründet. Die Zeiten von streng riechendem bzw. schmeckendem Wild sind längst vergangen. Mit „Haut goût“ (französisch: „hoher Geschmack“) bezeichnete man den sehr intensiven, leicht unangenehmen Geruch, der entstand, wenn das Fleisch zu lange abhing. Heute, im Zeitalter von Kühlhäusern und Tiefkühltruhen, gibt es das nicht mehr. Also, ran an die wilde Schlemmerei.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Legal. Legal

Zurück