Captains Dinner Logo
to top

Trattoria Antiche Carampane – abseits von Venedigs Hauptschlagader

22. August 2018 | Restaurants & Hotels

Softshell Crabs empfahl uns der sehr freundliche Kellner in der Trattoria Antiche Carampane, also Krabben, die gerade ihren Panzer wechseln. Ich hatte davon gelesen, dass es diese Krabben, im venezianischen Dialekt Moeche genannt, in Venedig gäbe. Es kommt eher selten vor, dass wir etwas noch nie gegessen haben. Dies war eine Premiere. Und eine gelungene noch dazu!

Trattoria Antiche Carampane – abseits von Venedigs Hauptschlagader

In die Trattoria Antiche Carampane kommt man nicht zufällig, so steht es schon auf der Homepage. Es liegt abseits des Trubels und der ganz großen Touristenströme. Man muss wissen, wohin man möchte. Mein liebster Kapitän fand es – wieder einmal – aufgrund einer Lotsenempfehlung. Gemeinsam verbrachten wir den letzten Landgang vor meiner Heimreise im Juni dort.

Rotlichtviertel und Gourmetküche

Visitenkarte und Rechnung ziert das Logo der Antiche Carampane: Eine vollbusige Dame, die sich aus einem Fenster lehnt. Dazu muss man wissen, dass die Häuser der Rampani Familie im beginnenden 14. Jahrhundert mangels Erben an die Serenissima übergingen. Ein Teil dieser Gebäude befand sich in San Cassiano, zwischen den Sestiere Santa Croce und San Polo. Als knapp 100 Jahre später öffentliche Prostitution zu einem Ärgernis wurde, überstellte man sie kurzerhand in die von den Rampani übernommenen Häuser. Ca ‚Rampani bedeutet soviel wie „geschlossene Häuser“.

So wurde der Begriff „Carampane“ das Synonym für Prostituierte. Strenge Regeln von Peitschenhieben bis Prügelstrafe regelten das Leben der Prostituierten. Und tatsächlich standen die Damen mit entblößter Brust in den Fenstern der Häuser, um Kunden anzuziehen. Das erklärt, warum die Brücke, die Santa Croce mit San Polo verbindet, Ponte delle Tette genannt wird – und es erklärt dann auch das Logo der Trattoria.

Butterkrebse mit Haut und Haaren

Die Trattoria Antiche Carampane ist ein schönes Restaurant. Schon Besteck, Tischwäsche und hochwertige Gläser verraten, dass hier besonderer Wert auf Tischkultur gelegt wird. Drinnen ist es gemütlich, Bilder an den Wänden zeugen von der 35-jährigen Geschichte des Lokals. Draußen sitzt man ebenso angenehm an genauso schön gedeckten Tischen. Die Gasse ist ruhig genug, um sich von vorbeieilenden Passanten nicht gestört zu fühlen. Zur Begrüßung bekommen wir eine kleine Tüte aus braunem Packpapier gefüllt mit frittierten kleinen Garnelen. Ein guter Auftakt.

Nach einer gemischten Vorspeisenplatte und Muscheln warten wir mit Vorfreude auf die Krabben. Als sie mit Süßkartoffel-Chips, Polentawürfeln und Kräutern auf dem Tisch stehen, sagt mein liebster Kapitän: „Und nun? Wie ist man die jetzt?“ „Mit Haut und Haaren, würde ich sagen“, entgegne ich und fange direkt an, die leckeren Kerlchen zu vernaschen. Die Beine schön kross, der Körper saftig und äußerst schmackhaft. Ich schmecke Meer. Ein köstliches kulinarisches Erlebnis. Das würde ich immer wieder bestellen. Herrlich.

Das Antiche Carampane ist sicherlich preislich etwas gehobener, aber man kocht dort auch auf einem anderen Niveau. Die Speisen haben feine Aromen und Texturen. Allein der tomatige Sud der Muscheln würde als Süppchen auftreten können. Die Fischkroketten sind raffiniert gewürzt und alles etwas eleganter und ideenreicher angerichtet, als wir es in anderen venezianischen Restaurants gesehen haben. Chapeau!

Zum Abschluss ist ein Sgroppino Artico (Zitronen-Sorbet mit Vodka und Prosecco), verfeinert mit Muskatnuss, Pfeffer und Zitronenzesten, sehr zu empfehlen. Er ist das Sahnehäubchen nach diesen Hochgenüssen.

Humor hat man in der Trattoria Antiche Carampane auf jeden Fall auch. Am Eingang hängen Zettel mit der Aufschrift: „No Pizza, no Lasagne, no single Pasta… „ und „Links geht’s zum Bahnhof, rechts zur Rialto Brücke, alle anderen Auskünfte: Euro 2,50.“ Es muss anstrengend sein, das Leben in Venedig, aber auch wunderschön.

Kleine Warenkunde

Softshell Crabs werden in Deutschland Butterkrebse genannt. Es handelt sich um Krabben, die unmittelbar nach der Häutung gefangen werden. Der Panzer der Krabben wächst nicht mit, so dass die Tiere ihn abwerfen, wenn er ihnen „zu klein“ wird. Zu diesem Zeitpunkt sind die Krabben ganz weich. Sie werden im Ganzen gebraten und verzehrt. Das Fleisch schmeckt in diesem Zustand feiner als bei Krabben mit hartem Panzer. Butterkrebse gelten weltweit als Delikatesse.

Der Fang von Softshell Crabs ist zeitlich sehr begrenzt, da die Haut der Krabben sich im Wasser sofort wieder verfestigt. Schon nach drei Stunden ist sie dann bereits etwas ledrig und die Krabben werden zu so genannten „Paper Crabs“ oder „Buckrams“. In Europa kann man Softshell Crabs während des Sommers gelegentlich lebend auf Märkten finden. Ansonsten wird diese Delikatesse tiefgefroren gehandelt.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

28. April 2018 | Vorspeisen

Tapa de Navajas @home

Wieder einmal machte es am Samstagmorgen „Pling“ und eine WhatsApp von unserem Fischhändler kündigte Schwertmuscheln an. Mmhh, die kannten wir aus den Tapas Restaurants in Barcelona und von der Algarve, aber selbst zubereitet hatten wir sie noch nie. Heute also Tapas zu Hause!

Weiterlesen
22. März 2018 | Hauptgerichte

Quinoa-Avocado-Bowl

In Südamerika gilt Quinoa, auch Inka-Reis genannt, seit mehr als 5.000 Jahren als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Bei uns ist dieses Getreide erst in den letzten Jahren in Mode gekommen. Streng genommen ist es auch gar kein Getreide, sondern zählt botanisch zu den Gänsefußgewächsen, ist eng verwandt mit Spinat, Mangold und Rote Bete. Wie auch immer, in der Kombination mit Avocado, Kirschtomaten und Mais fanden wir Quinoa, gerade für die fleischlosen Tage, äußerst schmackhaft.

Weiterlesen
1. November 2017 | Hauptgerichte

Grünkohl mit luftgetrocknetem Schinken auf warmen Kartoffelwaffeln

Als Kind mochte ich keinen Grünkohl. Das habe ich bei einem Besuch in Shanghai relativiert, als ich Seegurke probierte. Heute esse ich zwar Grünkohl, aber ich mag ihn zumindest in der klassischen Zubereitungsart nicht wirklich: Zu fett, zu unansehnlich, zu schwer. Und dann noch: „Pinkel“ als Fleischbeilage?!? Im letzten Winter aber habe ich Grünkohl ganz neu für mich entdeckt – und finde ihn großartig!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Legal. Legal

Zurück