Captains Dinner Logo
to top
Weihnachtsbaum mit Lauschaer Kugeln

Captain‘s Weihnachtsmenü und Lisas Weine

17. Dezember 2017 | Menüvorschläge

Sieben Tage bis Weihnachten und ihr habt noch keine Idee für euer Festessen? Am Heiligabend gibt es ja in den meisten Familien ein ganz traditionelles Essen. Wenn an den Feiertagen Familie und Freunde zu Gast sind, soll es etwas Besonderes sein, ganz klar. Ich habe für euch ein festliches (und gut vorzubereitendes) Menü zusammengestellt. Und das Beste ist: Die passenden Weinempfehlungen vom Weingut Lisa Bunn gibt es gleich dazu. Also, die Rettung naht, hier geht es zu eurem perfekten Weihnachtsmenü.

 

Captain‘s Weihnachtsmenü und Lisas Weine

Dieser Beitrag enthält Werbung für Wein – sonst würde ein Weihnachtsmenü auch kein Weihnachtsmenü sein, oder?

Viele Weihnachten verbringt man getrennt, wenn man mit einem Seemann verheiratet ist. Keine leichte Zeit für die Seeleute und ihre Familien. Trotzdem haben wir an Land natürlich immer unsere Traditionen hochgehalten. Am Heiligabend gibt es vor der Bescherung Canapés. Lecker belegte Häppchen mit Räucherfisch, Krabbensalat, tollem Schinken und Käse. Besonders, als die Kinder klein waren und die Vorbereitungen am Heiligabend vielfältig, war das ganz praktisch. Am ersten Feiertag, wenn die ganze Familie zusammenkommt, haben wir dann auch schon mal bis zu zwölf, dreizehn Personen am Tisch. Dann gibt es ein Überraschungsmenü. Was es dieses Jahr zu Weihnachten am Captain’s Table geben wird, verrate ich noch nicht.

Mein Menüvorschlag für euer großes Festessen ist auf jeden Fall sturmerprobt:

CAPTAIN'S DINNER WEIHNACHTSMENÜ 2017

Jakobsmuscheln mit Capellini und Champagner-Safran-Sauce

Lisa empfiehlt: 2016er Orbel Nierstein Riesling trocken

In diesem Jahr bringt uns der Orbel eine Mischung aus orientalischen Gewürzen wie Kardamom und Tymian zusammen mit exotischen Aromen von Mango. Sehr viel Saftigkeit und ein markant würziger Abgang prägen den Geschmack.

–––

Geschmorte Kalbsbäckchen mit Wurzelgemüse

Lisa empfiehlt: 2014er Merlot Reserve

Zartbitterschokolade, Leder und Heidelbeermarmelade bilden das Aroma. Zart würzig und leicht rau schmiegt er sich auf der Zunge.

–––

Piemontesischer Schokoladenpudding mit Vanillequitten

Lisa empfiehlt: 2015er Himmelthal Riesling Spätlese

Zart süßliche Frucht von getrockneten Aprikosen und frischem gelbem Pfirsich.

–––

Alle Weine und noch viel mehr könnt ihr beim Weingut Lisa Bunn direkt bestellen.

Ich wünsche Euch gutes Gelingen! Und bei Fragen – immer fragen!

 

 

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hyperbeln Konzertabend im Maa' Deyo 10. Dezember 2022 | Restaurants & Hotels

Maa‘ Deyo „Hyperbeln“ – Hamburg hat eine neue Bühne

Im Keller des Restaurants Maa‘ Deyo wurde am vergangenen Donnerstag ein neuer Veranstaltungsraum eröffnet. Bei den „Hyperbeln Konzertabenden“ wird in intimem Rahmen von maximal 30 Besuchern Freie Improvisation und Free Jazz vom Feinsten gespielt, während oben südamerikanische Fusion-Küche zelebriert wird. Großartig!

Weiterlesen
Le Lion Bar Gin Basil Smash 22. Dezember 2017 | Drinks

Le Lion Bar Hamburg und der original Gin Basil Smash

Die Le Lion Bar in Hamburg gilt als eine der 50 besten Bars der Welt (!) und das zu recht! Die Wiege des Kultgetränks „Gin Basil Smash“ steht demnach in Hamburg. Wir haben uns diese berühmte und absolut empfehlenswerte Bar angesehen und das original Rezept für den Gin Basil Smash mitgebracht.

Weiterlesen
Wild-Burger mit Preiselbeersauce 23. Februar 2019 | Hauptgerichte

Kochbuch Generation Riesling – Wild-Burger

Meine Reise mit dem Kochbuch der Generation Riesling durch die deutschen Weinanbaugebiete geht weiter. Heute geht es an die Mosel zum Wein+Gut Oster. Und dort geht es wild zu… Den Burger mit Wildfleisch-Patty habe ich ausprobiert. Familienurteil: Burger der Extraklasse!

Weiterlesen
T-Bone-Steak gebraten auf einem Holzbrett 22. August 2021 | Hauptgerichte

T-Bone-Steak in der Pfanne braten – so gelingt’s

Du brauchst nur vier Dinge: das Steak von hervorragender Qualität, Pfeffer, Salz und ein Gar-Thermometer. So weit so gut. Alles da. Aber, offen gestanden, hatte ich noch nie vorher ein T-Bone-Steak selbst gebraten. Wir holten also den Rat eines befreundeten Chef-Kochs aus der Kreuzfahrt ein. Und, siehe da: Es ist ganz einfach und das Ergebnis umwerfend!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.