Captains Dinner Logo
to top

Fischmarkt? Nee, Digga, Frischeparadies!

18. März 2018 | Hauptgerichte

Vor dreißig Jahren konnte man in Hamburg noch superfrischen Fisch direkt auf dem Fischmarkt kaufen. Heute machen nur noch eine Handvoll Kutter am Ponton der Fischauktionshalle fest. Wo also kauft der Hamburger heute Fisch, zumal wenn er nicht Sonntagsfrüh um 04.00 Uhr aufstehen möchte? Ich schwöre auf das FrischeParadies. Nirgends in Hamburg gibt es eine so gut sortierte und so wunderbar dargebotene Fischauslage wie im FrischeParadies. Und wo findet man dieses Paradies für Foodies? Natürlich an der Großen Elbstraße. Wo sonst.

Fischmarkt? Nee, Digga, Frischeparadies!

Als ich meinen Kapitän kennenlernte, wohnte er auf St. Pauli. Oft erzählte er mir damals vom „FrischeParadies“. Hin und wieder geriet er geradezu ins Schwärmen. Ehrlich gesagt, dachte ich damals manchmal: „Was hat er denn nun wieder mit seinem Edeka-Laden.“ Nichts gegen Edeka, es gibt, auch in unserem unmittelbaren Umfeld ein, zwei recht gut sortierte Filialen. Als ich aber dann das erste Mal das FrischeParadies betrat… Puuuhhhh, er bekam mich kaum wieder raus aus dem Laden.

Das ist wirklich DAS Einkaufs-Paradies für Feinschmecker und Kochfanatiker, hier bekommt man einfach alles, und das auch noch in phantastischer, frischer Qualität – egal ob Fisch, Fleisch, Gemüse, Gewürze, Käse oder Wein. Allein die Auswahl an top-frischen Kräutern ist großartig. Aber der Fisch… wie gesagt, einzigartig.

Die Große Elbstraße in Hamburg. Vor zwanzig Jahren noch schmuddelig und vom Fischhandel und Straßenstrich geprägt, hat sie sich zur Gastronomie- und Gourmetmeile gewandelt. Das FrischeParadies ist schon seit 15 Jahren vertreten und bietet seither mit ihren Premiumprodukten eine gleichbleibende Qualität.

Die Wohnung auf St. Pauli haben wir seit vielen Jahren nicht mehr. Wir wohnen jetzt auf der anderen Elbseite, die regelmäßigen Einkäufe in der Großen Elbstraße aber haben wir beibehalten. Schon die „Anreise“ mit der Hafenfähre (in Hamburg liebevoll „Bügeleisen“ genannt) fühlt sich an wie Urlaub, wenn man Teufelsbrück und den Museumshafen an sich vorbeiziehen sieht. Und ein bisschen „Seefahrt“ tut ja auch im Urlaub gut…

Nach dem Einkauf im FrischeParadies planen wir immer ein kleines Mittagessen im dortigen Bistro oder bei Hummer Pedersen gleich nebenan ein. Exzellenter Fisch und ein Glas Weißwein, das ist eine gute Basis für einen ausgedehnten Elbspaziergang in Richtung Strandperle oder einen kurzen Besuch der Aussichtsplattform der Docklands gleich um die Ecke. So gerät jeder Einkauf zu einer kleinen Auszeit, von der wir mit einem Kofferraum voller Köstlichkeiten heimkehren.

Den Seeteufel für unsere Saté Spieße habe ich natürlich auch im FrischeParadies gekauft, natürlich auch die Mango, die Zuckerschoten und den taufrischen Koriander. Den Seeteufel bietet man dort in hervorragender Qualität mit dem eigenen QSFP Label an. Diese Produkte stammen aus nachhaltiger und ökologischer Produktion, die lückenlos bis zum Erzeuger zurückverfolgt werden können. Das schmeckt man.

Für alle, die nicht „um die Ecke“ wohnen, gibt es übrigens auch einen FrischeParadies Online-Shop. Aber der Besuch ganz ohne Klick macht einfach mehr Spaß.

Seeteufel Sates auf Mango-Zuckerschoten-Salat

(4 Portionen – Achtung: Marinierzeit für den Fisch: mind. 1 Stunde)

8 Stangen Zitronengras
anspitzen
16 Seeteufelmedaillons (ca. 200 g/Person) (Ich verwende Seeteufelfilet in QSFP Qualität aus dem Frischeparadies)
je 2 Medaillons aufspießen, salzen, pfeffern
1 Schalotte, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 rote Chilischote, entkernt, fein gehackt
2 EL Sesamöl
3 EL Olivenöl mit Limone
2 EL helle Sojasauce
eine Marinade rühren und über den Fisch geben, zugedeckt mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen
1-2 Mango (oder Papaya)
in dünne Scheiben schneiden
200 g Zuckerschoten
schräg in 2-3 cm lange Stücke schneiden, 2 Minuten in Salzwasser blanchieren, in Eiswasser abschrecken
½ rote Chilischote, entkernt, fein gehackt
2 EL Weißweinessig
1 EL Sesamöl
1 EL Olivenöl mit Limone
1 EL Ahornsirup
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 dünne Scheibe Ingwer, fein gerieben
1 EL Koriandergrün, gehackt
Salz, Pfeffer, Zucker
Vinaigrette bereiten, das Obst und die Zuckerschoten damit mischen
die Fischspieße 2-3 Minuten grillen und auf dem Salat angerichtet servieren
2-3 EL geröstete Erdnüsse, gehackt
für den Crunch darüberstreuen

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Liebe Bettina, bei deinen Rezepten läuft mir wirklich das Wasser im Mund zusammen – wenn ich hungrig bin, darf ich deinen großartigen Food-Blog besser nicht besuchen… Einige Rezepte habe ich schon nachgekocht und bin begeistert! Danke für diese Genüsse! Liebe Grüße, Sabine

    1. Liebe Sabine, das freut mich zu hören! Ganz besonders, dass Du schon einiges ausprobiert hast! Danke für Deine liebe Rückmeldung! Bettina

22. März 2018 | Hauptgerichte

Quinoa-Avocado-Bowl

In Südamerika gilt Quinoa, auch Inka-Reis genannt, seit mehr als 5.000 Jahren als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Bei uns ist dieses Getreide erst in den letzten Jahren in Mode gekommen. Streng genommen ist es auch gar kein Getreide, sondern zählt botanisch zu den Gänsefußgewächsen, ist eng verwandt mit Spinat, Mangold und Rote Bete. Wie auch immer, in der Kombination mit Avocado, Kirschtomaten und Mais fanden wir Quinoa, gerade für die fleischlosen Tage, äußerst schmackhaft.

Weiterlesen
Reh-Fillet mit schwarzen Walnüssen 8. Januar 2019 | Hauptgerichte

Reh-Filet mit schwarzen Nüssen

Reh-Filets vom Kitz werden in diesem Rezept kurzgebraten und mit Petersilienwurzeln, Pfifferlingen, schwarzen Walnüssen und aromatischen Birnen serviert. Dazu gibt es ein Kartoffel-Sellerie-Stampf, eine dunkle Wild- und eine Béchamelsauce. Ein perfekter Teller!

Weiterlesen
Oktopus-Salat mit roten Zwiebeln und Kräutern 22. November 2017 | Vorspeisen

Wenn der Fischhändler eine Whatsapp schickt… gibt’s Pulpo

In Spanien, Italien und Portugal essen wir liebend gern Pulpo Salat als Vorspeise. Oder Tintenfisch auf galizische Art – diesen am liebsten in den Kneipen Barcelonas, allen voran in der Bar Celta Pulperia im Barrio Gotico. Ein einfaches, ehrliches Essen ohne viel Chi-Chi – herrlich! Aber wie geht das?

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.