Captains Dinner Logo
to top
Stutenkerle mit Tonpfeifen

Stutenkerle – selbst gemacht

27. November 2018 | Brot & Gebäck

Wie oft habe ich meinen Kindern einen Stutenkerl in den Nikolaus-Stiefel gesteckt. Und wie oft landete in meiner Kindheit einer in den von meinem Bruder und mir bereitgestellten, auf Hochglanz polierten Stiefeln zum Nikolaustag. Doch bislang hatte ich nie einen Stutenkerl selbst gebacken. Aber das ist wirklich ganz einfach. Und das Ergebnis macht einfach Spaß!

Stutenkerle – selbst gemacht

Zugegebenermaßen habe ich bisher die Stutenkerle oder Weckmänner, wie man sie nennt, immer beim Bäcker gekauft. Dort lagen sie in der Auslage, einer wie der andere, alle ausgestattet mit Tonpfeifen und Rosinen-Augen und Rosinen-Knöpfen, braun gebrannt und appetitlich. Bei unserem Besuch in Speyer kam ich nicht an einem großen, wirklich außerordentlich gut sortierten Haushaltswarengeschäft vorbei. Dort gab es Formen für den Stutenkerl und die obligatorischen Pfeifen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen 6 Kerle – und jeder ein bisschen anders: mal dicker, mal dünner, mal athletischer, mal ein bisschen moppeliger… Eine lustige Stutenkerl-Familie.

Hier das Rezept:

Stutenkerle

(ergibt 6 Stutenkerle und ein paar Sterne…)

(Achtung: Zutaten möglichst zimmerwarm verarbeiten – Teig 1 Stunde kühlen – Ofen auf 200° C vorheizen)

250 g Quark
80 ml Milch
70 ml Öl (z. B. Rapsöl)
200 g Zucker
Mark von 2 Vanilleschoten
1 Prise Salz
miteinander verrühren, möglichst bis sich der Zucker aufgelöst hat
475 g Mehl
1 ½ Päckchen Backpulver
1 Messerspitze Kardamom, gemahlen (oder 5-6 Kapseln, daraus die Kerne herausgelöst und fein gemörsert)
½ TL Zimt
hinzufügen und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten, zu einer Kugel formen, in Folie wickeln, im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ruhen lassen
den Teig auf einer Backmatte bzw. Backpapier 5 mm dick ausrollen, dann ausstechen, auf ein Backblech mit Backpapier legen
1 Eigelb
2 EL Milch
verrühren, auf die Teiglinge pinseln
2 EL Korinthen
Tonpfeifen
aus den Korinthen Augen, Mund und Knöpfe legen, die Tonpfeife auflegen und den Arm leicht darüber schlagen
den Rest des Teiges als Sterne, Herzen o. ä. ausstechen und mitbacken
bei 200° C etwa 15 Minuten backen, bis die Stutenkerle hübsch braun gebrannt sind
auf dem Kuchengitter auskühlen lassen

Und so macht das die Frau vom Kapitän

Stutenkerle sind ein nettes Mitbringsel in der Vorweihnachtszeit. Ich verpacke sie mit Klarsichtfolie und einer schönen, roten Schleife um den Hals. Das lässt Kinderherzen höher schlagen und auch die Erwachsenen freuen sich!

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Liebe Bettina, in deiner Küche ist wieder etwas los – unglaublich! Wie gut, dass es in Speyer diese Form für die Männchen gab. Lecker sehen sie aus, und ich bin gewiss, so schmecken sie auch! Sie erinnern mich an meine vorweihnachtlichen großen Backzeiten in Sohnemanns Kindertagen – jetzt bin ich leider zurückhaltender mit meinen Keksbackaktionen geworden (zum Leidwesen des lieben Ehemannes), aber es bleibt ja noch etwas Zeit bis zum Fest.
    Ja, und eigentlich wollte ich mich nur zu eurer grandiosen Winzertour äußern! Sie macht mich beinahe neidisch. Alles sieht so verlockend aus! Reisewünsche in diese Region sind bei mir wach geworden. Du berichtest so ansprechend, dass es fast gefährlich wird, deine Reisberichte mit ihren tollen Tips zu lesen. Ob sich die Wünsche vielleicht doch im neuen Jahr erfüllen?

  2. Diese Form hätte ich auch gerne gehabt, mein Sohn verdrückt viele Kerle! Vor allem aus Quarkölteig, mein Lieblingsteig zum backen! Vielen dank für diese Anregung!

    1. Hallo Conni,
      ja, die Form ist wirklich toll (und funktionert auch wirklich, was man ja nicht von jeder Ausstechform behaupten kann). Auch wenn unsere beiden Kinder langsam erwachsen werden, stehen sie immer noch total auf die Kerle…
      Liebe Grüße
      Bettina

25. Januar 2018 | Zusammenarbeit

Interview beim Deutschen Weininstitut

Ein Interview mit dem Deutschen Weininstitut zum Thema „Weinland Deutschland“ – im Januar war es so weit. Worum ging es? Natürlich um Wein (aber auch um Bier…). Wir haben über die jungen Winzer, besondere Wein-Momente, Wanderungen in den Weinanbaugebieten und über lateinamerikanische Restaurants in Hamburg gesprochen.

Weiterlesen
Tokaj Wein im Weinkeller Árpád-hegy Pince in Szerencs/Ungarn 19. Oktober 2018 | Landgänge

Tokaj Wein – Weinprobe bei Adam Varkoly

Unsere Budapest Reise führte uns auch zu Ungarns bekanntestem Weinanbaugebiet, der Tokaj Region. Wir trafen dort einen jungen ungarischen Winzer voller Esprit, Ádám Varkoly. Wer glaubt, dass Tokaj Weine süß und schwer sein müssen, den belehrt Ádám schnell eines Besseren. Auf seinem Weingut Árpád-hegy Pince in Szerencs werden auch wunderbare, trockene Weine aus Furmint gekeltert.

Weiterlesen
Risotto Reis 28. Oktober 2018 | Beilagen

Das Risotto Geheimnis

Risotto für Gäste geht nicht. Dachte ich immer. Man muss ständig rühren, Flüssigkeit nachgießen, es darf nicht verkochen, muss auf den Punkt – nämlich bissfest – gegart sein. Zu stressig, wenn die Gäste schon in der Küche stehen. Stimmt alles nicht. Der bekannte Fernsehkoch und Kreuzfahrt-Chef, Franz Schned, verriet mir, wie‘ s geht. Risotto, ganz entspannt…

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.