Captains Dinner Logo
to top
Kärntner Reindlung durch ein Smartphone Display gesehen

Kärntner Reindling – wie auf der Alm

1. November 2018 | Brot & Gebäck

Das Rezept für diesen Kärntner Reindling habe ich von einer Bäuerin in Kärnten. Sie hatte uns vor vielen Jahren, als es noch kein Internet und kein Airbnb gab, eine Almhütte für die Sommerferien vermietet. Eine Hütte ohne fließendes Wasser, ohne Strom und Licht. Dafür himmlische Ruhe, Holzofen, Kuhglockengeläut und Murmeltiere. Zur Begrüßung stand eben dieser Kärntner Reindling auf dem Tisch. Wenn ich ihn heute backe, kann ich die Hütte geradezu riechen.

Kärntner Reindling – wie auf der Alm

Der Reindling ist eines der traditionsreichsten Gebäckstücke Österreichs. Benannt ist er nach der Backform, der „Reindl“ oder auch „Reine“, eine eher flache Form, in der der Kuchen traditionell abgebacken wird. Man isst ihn gern schon zum Frühstück oder zur Jausen, mit frischer Alm-Butter bestrichen oder pur.

Kärntner Reindling

500 g Mehl
in eine Schüssel geben, in der Mitte mit dem Kochlöffel eine Vertiefung drücken
40 g Hefe
zerbröckeln in die Vertiefung geben
1 EL Zucker
¼ L lauwarme Milch
Zucker und etwas von der Milch dazugeben mit etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren, mit einem Geschirrtuch abdecken und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen
70 g Zucker
1 Paket Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
120 g weiche Butter
restliche Milch, Zucker, Vanillezucker, Salz, Eier und Butter zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, der sich gut vom Schüsselrand lösen sollte
Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2 cm dick ausrollen
50 g zerlassene Butter
auf dem Teig verstreichen
100 g Zucker
1 EL Zimt
mischen und auf den Teig streuen
100 g Rosinen
waschen, abtropfen lassen, gleichmäßig auf dem Teig verteilen, nun den Teig fest einrollen und in eine gut gefettete Guglhupf-Form oder eine längliche Kastenform füllen
mit einem Geschirrtuch abdecken und abermals 30 Minuten gehen lassen
bei 180° C etwa 50 – 60 Minuten backen
in der Form auskühlen lassen, dann stürzen
2 EL Puderzucker
dick mit Puderzucker bestäuben und servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Helgoländer Knieper 10. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Helgoländer Knieper @home

Jahrelang lag ich meinem Schatz, dem Kapitän, in den Ohren, ich würde so wahnsinnig gern mal zum Knieper Essen nach Helgoland fahren. Das hatte ich als Cuxhavener Kind („von’ne Buhne“ sozusagen) in so phantastischer Erinnerung. Leider hatte sich das in den knapp bemessenen Urlaubszeiten bei all den anderen Terminen nie ergeben. Was erblickte ich gestern auf unserem Wochenmarkt beim Fischhändler unseres Vertrauens (ihr wisst schon, der mit der Pulpo-WhatsApp)? KNIEPER – unglaublich! Gekauft, ab nach Hause und ab in den Topf.

Weiterlesen
In der Cantina Popular 1. März 2018 | Restaurants & Hotels

Ceviche in der Cantina Popular

„Alter Schwede“, sagte der Kapitän anerkennend beim letzten Landgang in Hamburg, als er den ersten Bissen der Ceviche de Lubina gekostet hatte… Die CANTINA POPULAR am Schulterblatt in Hamburg ist auf den ersten Blick laut, es ist eng, es ist quirlig, wuselig und farbenfroh. Die Kellner bei all der Betriebsamkeit sind fröhlich und aufmerksam. Man ist angekommen – mitten in Südamerika. Und Küchenchef Cristián Orellanus sagt „Bienvenidos“!

Weiterlesen
Rotkohl wird in Scheiben geschnitten 22. Oktober 2018 | Beilagen

Apfelrotkohl als Wintervorrat

Apfelrotkohl ist ganz sicher einer der Klassiker unter den herbstlich-winterlichen Gemüsen in der deutschen Küche und in Kombination mit Gänsebraten, Wild oder Rouladen nicht weg zu denken. In diesem Beitrag verrate ich Euch mein Rezept und wie ich mir einen Vorrat für den ganzen Winter anlege. Einmal kochen, sechs Mal Apfelrotkohl servieren – und das ganz einfach.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.