Captains Dinner Logo
to top
Rotkohl wird in Scheiben geschnitten

Apfelrotkohl als Wintervorrat

22. Oktober 2018 | Beilagen

Apfelrotkohl ist ganz sicher einer der Klassiker unter den herbstlich-winterlichen Gemüsen in der deutschen Küche und in Kombination mit Gänsebraten, Wild oder Rouladen nicht weg zu denken. In diesem Beitrag verrate ich Euch mein Rezept und wie ich mir einen Vorrat für den ganzen Winter anlege. Einmal kochen, sechs Mal Apfelrotkohl servieren – und das ganz einfach.

Apfelrotkohl als Wintervorrat

Früher dachte ich, Rotkohl selber zu kochen sei sehr aufwändig und griff im Supermarkt zum Glas. Das verfeinerte ich zwar immer noch, aber an ein selbst gekochtes Apfelrotkohl kommt das einfach nicht heran. Damit ich nicht jedes Mal frisch kochen muss und weil meistens ein Rotkohlkopf auch viel zu viel für eine Mahlzeit ist, koche ich ganz bewusst eine große Menge auf Vorrat und friere das gekochte Kraut in Portionen zu je 400 g ein. Eine Portion reicht dann immer genau für unsere vierköpfige Familie. In vakuumierten Gefrierbeuteln zu flachen Päckchen geformt, nimmt die leckere Ladung im Gefrierschrank übrigens wenig Platz in Anspruch.

Nach dem Auftauen schmore ich noch einmal ein paar Apfelschnitze (am besten ungeschält von rotschaligen Äpfeln) kurz in Schmalz an, gebe den Apfelrotkohl dazu und einen Schuss Rotwein (bei Bedarf). Dann nur noch erwärmen und Guten Appetit.

Heute kaufe ich also immer im Herbst einen schönen großen Rotkohl bei meinem Gemüsehändler auf dem Wochenmarkt. Äpfel habe ich um diese Jahreszeit sowieso in Hülle und Fülle im Garten, und dann kommt der große 12-Liter-Suppentopf zum Einsatz. Und so geht’s:

Apfelrotkohl

(ergibt 6 Portionen à 400 g)

1 Rotkohl (etwa 2,2 kg)
vierteln, den Strunk herausschneiden (es bleiben knapp 2 kg Kohl), den Kohl dünn in Streifen schneiden
1 große Zwiebel, gehackt
60 g Grammelschmalz
Zwiebeln im Schmalz andünsten
1 EL Vanillezucker
dazugeben, leicht karamellisieren lassen
3 Äpfel
schälen, vierteln, und zu den Zwiebeln geben
6 Nelken
1 TL Zimt
2 Lorbeerblätter
dazugeben
100 ml Portwein oder Rotwein
200 ml Wasser
ablöschen (man kann stattdessen auch 300 ml Rotwein nehmen)
2 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 TL Zimt
würzen, zugedeckt bei milder Hitze 15 Minuten garen
Der Apfelrotkohl ist nach 15 Minuten noch etwas bissfest. Da er nach dem Auftauen ja noch einmal erhitzt bzw. leicht geköchelt wird, ist das genau richtig für den Rotkohl auf Vorrat.

 

 

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitronen-Orangen-Kuchen 3. Februar 2019 | Süßes

Zitronen-Orangen-Kuchen nach Martha Zwerg

Manchmal sind die einfachsten Rezepte die allerbesten und ganz oft sind das die alten Familien-Rezepte. So ist es bei diesem wunderbaren Zitronen-Orangen-Kuchen. Schnell gemacht, zieht er über Nacht durch und ist so saftig und so fruchtig wie kaum ein anderer Kuchen – einfach perfekt!

Weiterlesen
Zwiebel-Brotsuppe 31. Oktober 2017 | Hauptgerichte

Zwiebel-Brotsuppe

Das Gewinner-Rezept: Meine Zwiebel-Brotsuppe war die Eintrittskarte zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Mit diesem Rezept zum Thema ‚Resteverwertung von Brot‘ war ich in Frankfurt dabei!

Weiterlesen
Landgang in Barcelona - Haus der Schirme 27. Januar 2018 | Landgänge

Landgang in Barcelona

Ich werde manchmal gefragt, ob ein Kapitän denn hin und wieder auch Zeit für einen Landgang hat. Ja. Hat er. In Absprache mit seinem Stellvertreter, dem Staff Captain, kann er sich auch mal eine kurze Auszeit gönnen. Weit vom Schiff entfernt er sich dabei jedoch nie. Sicher ist sicher. Aber ein Restaurantbesuch am Mittag – gern auf Empfehlung der örtlichen Lotsen – oder eine kleine Rundtour durch die jeweilige Hafenstadt ist eine willkommene Unterbrechung des Bordlebens. Barcelona ist eine seiner absoluten Lieblings-Metropolen. Hier der Landgangstipp vom Kapitän: „7 Stunden Barcelona“

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.