Captains Dinner Logo
to top
Heidelbeeren, frisch gepflückt

Heidelbeeren pflücken – ein himmlisches Vergnügen

18. Juli 2020 | Hauptgerichte

Heidelbeeren, Blaubeeren, Bickbeeren – viele Namen für eine wunderbare Frucht. Und jetzt ist Saison! Wer schon einmal einen Heidelbeeren-Pfannkuchen mit echten Wald-Heidelbeeren gegessen hat, weiß, dass sich die Mühe zu pflücken lohnt. Also, raus in den Wald…

Heidelbeeren pflücken – ein himmlisches Vergnügen

Sie sind winzig, sie sind blau, und sie färben nachhaltig. Die Hände sind blauviolett (aber keine Angst, das verliert sich nach ein, zwei Mal Händewaschen, helle Kleidung sollte man beim Pflücken allerdings vermeiden…) und es dauert, bis das Körbchen einigermaßen gefüllt ist. Aber der Geschmack ist einmalig – und nicht zu vergleichen mit den Kultur-Heidelbeeren vom Wochenmarkt.

Heidelbeeren sind für mich eine absolute Kindheitserinnerung. Im Sommer fuhren wir regelmäßig in den Odenwald zu unseren Großeltern. Dort war es spannend, es gab Quitten, die wir zu Hause gar nicht kannten, einen großen Gemüsegarten, unbekannte Kräuter, eine ganz andere Küche als zu Hause, anderes Brot, Spätzle mit Kirschen und Brotkrumen. Hach, so viele leckere Dinge. Und dann die Heidelbeeren…

Am Ende eines jeden Sommerurlaubs war es Tradition, dass die ganze Familie „in die Heidelbeeren ging“. Mit Milchkesseln und anderen Behältnissen strömten alle in die Wälder aus, um diese kleinen leckeren blauen Beeren einzusammeln. Es war eine Gaudi, und es wird mir immer im Gedächtnis bleiben.

Gestern habe ich nach Jahren wieder einmal Heidelbeeren gesammelt. Ja, es ist mühselig, aber andererseits auch meditativ und beruhigend. Und als ich am Abend mit meiner Tochter am Lagerfeuer auf einer Grillplatte Heidelbeeren-Pfannkuchen gebacken habe, war es einfach nur köstlich und ein ganz besonderes Essen. Schade nur, dass es kein Captain’s Dinner war, weil unser Kapitän zurzeit an Bord ist…

Selbstverständlich kann man die Pfannkuchen auch ganz normal in einer Pfanne braten und anstelle der Blaubeeren beispielsweise mit Äpfeln, Bananen oder Speck belegen. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Und hier das Rezept für diese süße, himmlische Heidelbeeren-Verführung:

Heidelbeeren-Pfannkuchen

(4 Portionen – der Teig sollte 30 Minuten quellen)

300 ml Milch
2 Eier
verrühren
200 g Weizenmehl 550
1 Prise Salz
dazugeben und verrühren
2 EL geschmolzene Butter oder Öl
unterrühren, Teig 20-30 Minuten quellen lassen
Butter oder Öl zum Braten
Fett erhitzen, eine Kelle Teig in die Pfanne geben
300-400 g Heidelbeeren
portionsweise auf die Pfannkuchen geben, wenden
Puderzucker
mit Puderzucker bestreut servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wild Garlic / Baerlauch 20. März 2018 | Vorspeisen

Bärlauch Aioli ohne Ei

Ich habe den ersten Bärlauch auf dem Markt erstanden. Man könnte meinen, es sei endlich Frühling! In unserem Garten hat der Bärlauch sich allerdings erst ein bis zwei Zentimeter an die frostige Luft getraut. Egal, jetzt beginnt also die herrliche Bärlauch Zeit, die dann nahtlos in die kulinarisch mindestens genauso tolle Spargelzeit übergeht. Unter dem Motto „Grüner geht’s nicht“ habe ich hier als Auftakt ein Bärlauch Aioli für Euch gerührt.

Weiterlesen
17. Januar 2018 | Beilagen

Pasta a la Mamma

Hausgemachte Nudeln, es gibt nichts Besseres. Weichweizengrieß lautet das Zauberwort. In einem kleinen Geschäft für italienische Lebensmittel wurde ich fündig. An der Kasse grummelte der ältere, etwas griesgrämige (das muss wohl am Leben in Norddeutschland liegen…) Inhaber: „Pasta? Das kriegen Sie sowieso nicht hin.“ Auf die Frage, ob er dieser Meinung sei, weil ich keine Italienerin bin, antwortete er ungerührt: „Meine Frau versucht das schon seit 40 Jahren, also werden Sie es auch nicht hinbekommen.“ Allora! Per favore!

Weiterlesen
Restaurant Haebel, empfholen im Beef! "Best Cuts in Town" 6. April 2019 | Restaurants & Hotels

Restaurant Haebel und Heimatjuwel – unsere Beef! Favoriten

15 verschiedene Hamburger Restaurants und Bars stellte das Männer(koch)magazin BEEF! in seinem Restaurantführer „Best Cuts in Town“ vor. In den vergangenen 15 Monaten waren wir mit dem Buch auf unserer ganz persönlichen „Best Cuts Tour“ durch Hamburg und haben elf der 15 empfohlenen Locations besucht. Die Restaurants „Haebel“ und „Heimatjuwel“ waren unsere absoluten Favoriten.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.