Captains Dinner Logo
to top
Tomaten-Gnocchi mit Chorizo-Sauce

Tomaten-Gnocchi mit Chorizo-Sauce

17. Februar 2019 | Hauptgerichte

Einige Esslöffel Tomatenmark geben den Tomaten-Gnocchi die Farbe und Ricotta die wunderbar fluffige Konsistenz. Die kräftige Chorizo-Sauce passt ausgezeichnet zu der sanften Süße der Gnocchi. Knusprige Salbeiblätter bilden das aromatische I-Tüpfelchen.

Tomaten-Gnocchi mit Chorizo-Sauce

Bislang kannte ich Gnocchi nur auf Kartoffel-Basis. Als ich dieses Rezept sah, habe ich es direkt ausprobiert. Leider stimmten die Mengenangaben im Rezept nicht, aber nach einigem Ausprobieren, habe ich jetzt hier die perfekte „Bauanleitung“ für Tomaten-Gnocchi mit Ricotta und Hartweizengrieß. Und ich muss sagen: Sie sind einfach köstlich. Viel leichter und feiner als Kartoffel-Gnocchi.

Leider stimmten in dem Rezept auch das Foto und die Realität in keiner Weise überein. Die Chorizo-Sauce – zu feinem Schaum aufpüriert – war schneeweiß. Wie das mit einer Paprika-Salami möglich ist, weiß ich nicht. Schade, dass es so viele Kochbücher und Magazine gibt, die zwar wunderschöne Fotos zeigen, deren Rezepte aber leider oft nicht funktionieren.

Ich hoffe, Ihr kommt mit meinen Rezepten besser klar. Schreibt mir, wenn Ihr irgendwo Fragen habt oder etwas nicht funktionieren sollte. Und natürlich gerne auch, wenn Ihr zufrieden seid.

Tomaten-Gnocchi mit Chorizo-Sauce

(4 Portionen)

200 g Ricotta
auf einem Haarsieb abtropfen lassen
1 Eigelb
5 EL Tomatenmark
1 Prise Salz
1 EL fein abgeriebene Zitronenschale
50 g Parmesan, fein gerieben
zusammen mit dem Ricotta verrühren
70 g Mehl
40 g Hartweizengrieß
unterrühren, 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen
Teig auf bemehlter Fläche zu einer daumendicken Rolle formen, von der Rolle ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden, den Scheiben jeweils mit einer Gabel das typische Gnocchi Muster eindrücken
Gnocchi in reichlich kochendes Salzwasser geben, bei geringer Temperatur ziehen lassen, bis die Gnocchi an der Oberfläche schwimmen
mit einer Schaumkelle herausheben und abtropfen lassen
150 g Chorizo
in Scheiben und in Viertel schneiden, ohne Fett bei milder Hitze in einer Pfanne auslassen
300 g Sahne
angießen, etwa 10 Minuten köcheln lassen, durch ein Sieb geben (die Chorizo aufbewahren und z. B. für eine spanische Tortilla oder ein Pasta-Gericht weiterverwenden)
Sauce zurück in einen Topf geben
1 TL Lecithin (oder 1 TL angerührte Stärke)
einrühren, aufkochen
Salz, Pfeffer aus der Mühle
würzen
1 Handvoll frische Salbeiblätter
2 EL Olivenöl
2 EL Butter
die Salbeiblätter im heißen Fett knusprig frittieren (Achtung, sie werden schnell schwarz und damit bitter)
die Gnocchi in dem Fett ebenfalls kurz anbraten, die Chorizo-Sauce schaumig aufmixen und mit den Gnocchi und Salbeiblättern anrichten

 

 

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6. Juni 2018 | Landgänge

Landgang Palma de Mallorca: Lunch im Quadrat

Mallorca ist eine wunderschöne Insel. Das wissen ganz viele Menschen. So ist es leider oft auch sehr überfüllt und trubelig. Eine phantastische Oase bietet da der Innenhof des Sant Francesc Hotel Singular, mitten in Palma de Mallorca mit seinem exzellenten Restaurant Quadrat. Der Lieblings-Landgang vom Kapitän in Palma:

Weiterlesen
Fachwerkfassade Weingut Borell-Diehl, Pfalz 21. November 2018 | Landgänge

Entdeckungsreise Pfalz Teil 1

Eine Wanderwoche in den pfälzischen Weinbergen hatten wir geplant. Leider ließ sich das 2018 terminlich nicht realisieren. Auf Einladung der Pfalzwein e. V. haben wir stattdessen Anfang November sozusagen einen Crash-Kurs Pfalz erleben dürfen: Sechs Vinotheken, 13 Winzer und ein „Herbstliches Kamingespräch“ am Abend – die Pfalz von Süd nach Nord in nur einem Tag!

Weiterlesen
Wildschweingulasch mit Vanille-Pflaumen-Sauce, Schupfnudeln und Schwarzwurzeln 26. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Keine Angst vor Wild!

Immer wieder höre ich: „Wild habe ich noch nie zubereitet, ich weiß nicht, ob ich das hinkriege.“ Diese Sorge ist heutzutage absolut unbegründet. Die Zeiten von streng riechendem bzw. schmeckendem Wild sind längst vergangen. Mit „Haut goût“ (französisch: „hoher Geschmack“) bezeichnete man den sehr intensiven, leicht unangenehmen Geruch, der entstand, wenn das Fleisch zu lange abhing. Heute, im Zeitalter von Kühlhäusern und Tiefkühltruhen, gibt es das nicht mehr. Also, ran an die wilde Schlemmerei.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.