Captains Dinner Logo
to top
Aubergine Antipasti Mozzarella

Aubergine mit Mozzarella

23. Februar 2018 | Vorspeisen

Melanzane e mozzarella… Wie das allein klingt… Auberginen sind auf einer italienischen Vorspeisenplatte nicht wegzudenken. In diesem Rezept gehen Aubergine, Tomate, Parmaschinken und Mozzarella eine cremige Liaison ein. In 30 Minuten auf dem Tisch ahnt man bei dem sonnigen Geschmack, dass irgendwann auch wieder Sommer sein wird…

Aubergine mit Mozzarella

(4 Portionen)

2 Auberginen
in daumendicke Scheiben schneiden
6 EL Olivenöl
Auberginenscheiben im heißen Fett ca. 5 Minuten anbraten, herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen
Salz, Pfeffer
würzen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen
4 Tomaten
in Scheiben schneiden, jeweils eine Scheibe auf eine Auberginenscheibe legen, salzen und pfeffern
1 Bd. Basilikum
einige Basilikum zur Dekoration zur Seite legen, den Rest fein schneiden, auf den Tomaten verteilen
100 g Parmaschinken
in Stücke zupfen, obenauf geben
2 Mozzarella Käse (je 125 g)
in Scheiben schneiden auf den Schinken geben
Auberginentürme unter dem vorgeheizten Grill (240° C) etwa 8 Minuten lang überbacken
mit restlichen Basilikumblättern garniert servieren

Und so macht das die Frau vom Kapitän

Ich verwende für dieses Gericht keinen einfachen schwarzen Pfeffer, sondern die „Jahreszeiten Gewürzmischung“ vom Alten Gewürzamt. Das ist mein absolutes Lieblingsgewürz zu Tomaten. Dabei handelt es sich um eine Pfefferart (piper nigrum) in fünf verschiedenen Verarbeitungsstufen. Steaks und Tomaten? Nur mit gutem Salz und Jahreszeiten Gewürz, sonst nichts.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

30. November 2017 | Süßes

Piemontesischer Schokopudding mit Vanillequitten

Ein schöner, starker Espresso gefällig? Dann ist diese Spezialität aus dem Piemont genau das richtige nach einem ausgiebigen Essen! Im Piemont wird dieser Pudding auch Bonèt genannt, weil seine Form wohl etwas an einen Hut oder an eine Kochmütze erinnert. Eine andere Geschichte um den Bonèt stammt aus der Langhe und besagt, dass man dem Essen mit diesem Dessert sozusagen „einen Hut“ – als Krönung – aufsetzt. Wie auch immer, geschmacklich ausgezeichnet, und noch besser, wenn man ihn am Vortag zubereitet. Ungemein praktisch, wenn Gäste kommen.

 

PS: Die Vanillequitten passen perfekt dazu!

Weiterlesen
Mohnkuchenstücke übereinander getürmt 17. Januar 2019 | Süßes

Mohnkuchen vom Blech

Ein knusprig-braun gebackener Quark-Öl-Teig bildet die Basis für diesen Kuchen. Die saftige Mohnschicht wird von buttrig-leckeren Streuseln getoppt. Geschlagene Sahne kann, muss aber nicht. Noch Fragen?

Weiterlesen
Am Heidschnuckenweg in der Lueneburger Heide laden Wiesen mit Loewenzahnblueten zum Rasten ein. 11. April 2019 | unterwegs

Heidschnuckenweg – 120 Kilometer zu Fuss durch die Heide

Fast ein Jahr ist vergangen, seit wir die ersten 120 Kilometer vom Heidschnuckenweg in der Lüneburger Heide gewandert sind. Es kribbelt in den Füßen, die zweite Hälfte in Angriff zu nehmen…

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.