Captains Dinner Logo
to top
Lasagne vom Reh im Anschnitt

Lasagne vom Reh

30. Dezember 2018 | Hauptgerichte

Es muss nicht immer Reh-Keule oder -Rücken sein: Lasagne vom Reh ist ein besonderes, edles Pastagericht. Rehfleisch wird mit Gemüsen, guten Gewürzen, einer feinen Riesling Sauce, Pasta und Taleggio Käse geschichtet und gebacken.

Lasagne vom Reh

Wenn du vom Förster oder Jäger Wild bekommst, solltest du unbedingt auch nach den Knochen und weniger edlen Teilen fragen. Aus den Knochen und Abschnitten kannst du einen tollen Wildfond für Suppen und Saucen kochen, der natürlich viel besser schmeckt als gekaufter Fond aus dem Glas. Wenn du unsicher bist, was du aus Nacken, Schulter, Unterschale oder Hachsen zubereiten sollst, ist dieses Lasagne-Rezept genau das Richtige. Hierfür kannst du wirkliche alle Abschnitte und die genannten Teile durch den Fleischwolf drehen.

Die Lasagne wird mit Taleggio überbacken. Das ist ein total leckerer, würziger Weichkäse mit Rotschimmel aus Italien. Ursprünglich kommt der Käse aus dem Val Taleggio bei Bergamo. Die Bewohner des Tals lagerten den Käse früher – ähnlich wie Gorgonzola – in kühlen feuchten Höhlen. Dadurch entstand die charakteristische rote Rinde mit den grüngrauen Schimmelflecken. Ein wirklich toller Käse, der sicherlich auch auf Flammkuchen oder Pizza ausgezeichnet schmeckt. Wenn du keinen Taleggio bekommst, ist vielleicht ein junger Munster oder Reblochon eine Alternative.

Also viel Spaß bei der „wilden Lasagne“ und guten Appetit!

Lasagne vom Reh mit Wirsing

(9 Portionen – du benötigst eine Auflauf-Form von 40cm X 30cm)

120 g Möhren
120 g Sellerie
150 g Gemüsezwiebel
120 g Porree
fein würfeln
100 g fetter Speck, fein gewürfelt
Speck bei milder Hitze auslassen
1 kg Reh-Hackfleisch
Hitze hochschalten, Hackfleisch portionsweise scharf anbraten, bis es Farbe genommen hat, das gewürfelte Gemüse zum Hack geben
1 Glas Riesling
ablöschen
2-3 Stängel Thymian und Rosmarin
Blätter abzupfen, hacken, ebenfalls zum Hack geben
3 TL Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle (reichlich)
1 TL Chilisauce oder Tabasco
3 TL Wildgewürz (z. B. vom Alten Gewürzamt)
würzen, vom Feuer nehmen, zur Seite stellen
300 ml Riesling
750 ml Wildfond (vorzugsweise selbst gekocht)
aufkochen und etwas reduzieren lassen
500 ml Sahne
zugeben, aufkochen
2 TL Kartoffelstärke
in etwas Wasser glatt rühren, in die Rahmsauce rühren, so dass die Sauce sämiger wird
15 Wirsingblätter
in kochendem Salzwasser 2 Minuten blanchieren, dann mit eiskaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen (evtl. mit Küchenpapier trocken tupfen)
500 g Lasagneplatten (ohne Vorkochen)
die Auflauf-Form einfetten, etwas Rahmsauce auf dem Boden verteilen, eine Schicht Lasagneplatten darauf verteilen, dann eine Schicht Hack, wieder etwas Sauce und Wirsingblätter einschichten, danach wieder mit Lasagne und Sauce beginnen und fortfahren, bis alle Zutaten aufgebraucht sind, auf die letzte Schicht Lasagneplatten etwas Sauce geben
375 g Taleggio Käse
in Scheiben auf die Lasagne geben, bei 180° C etwa 40 Minuten backen

 

 

Weinempfehlung

Wir empfehlen einen Spätburgunder „Aufwind“ vom Weinhaus Hensel in Bad Dürkheim in der Pfalz. Mehr über dieses Weingut erfährst du in meinem Blogbeitrag „Entdeckungsreise Pfalz“ und natürlich auf der Website vom Weinhaus Hensel.

tags Tags: Lasagne, Reh, Taleggio, Wild,

Beitrag drucken

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ungarisches Gulasch im Topf 14. Oktober 2018 | Hauptgerichte

Ungarisches Gulasch – direkt aus der Puszta

Von Budapest aus machten wir uns auf den Weg in die ungarische Puszta. Wenn es irgendwo ein „richtiges“ ungarisches Gulasch gibt, dann in Hortobágyi, einem kleinen Ort mittendrin in der Puszta. Auf dem Brückenmarkt (Hídivásár), der jährlich zum Nationalfeiertag in Hortobágyi gefeiert wird, wurden wir fündig. Hier kochte und brodelte es in großen Kesseln. Und wir haben das Rezept mitgebracht…

Weiterlesen
Tonkabohnen Mousse mit Blutorangen-Ragout und frittierten Wan Tan Streifen 9. Februar 2019 | Süßes

Tonkabohnen Mousse mit Blutorangen-Ragout

In fünf Tagen ist Valentinstag! Mein liebster Kapitän ist leider nicht an Land. Aber wäre er da, würde ich ihn mit diesem Dessert verwöhnen: Es kommt in drei Schichten daher: ein Blutorangen-Ragout, mit Grenadine verfeinert, ein Quark-Joghurt-Mousse, mit Tonkabohne aromatisiert und das Ganze getoppt von frittierten Wan-Tan-Streifen mit Salzkaramell. Ein Dessert, das im Mund funkelt, und euren Liebsten (oder eure Liebste) ganz sicher verzaubert!

Weiterlesen
Weihnachts-Stollen 8. Dezember 2017 | Rezepte

Das Stollenprojekt

In meiner Kindheit spielte Stollen nie eine Rolle. Bei uns waren eher Hamburger Braune Kuchen oder Spekulatius die Renner der Weihnachtsbäckerei. Trotzdem fand ich dieses Gebäck, ohne das Weihnachten mancherorts gar nicht vorstellbar ist, immer spannend. Ein schwerer Hefeteig mit kandierten Früchten, Rosinen und einem guten Schuss Rum. Der Stollen muss mindestens zwei Wochen durchziehen, bevor man ihn isst – wenn man es denn schafft, ihn gegen die Familie zu verteidigen. Aufgepasst: An diesem Wochenende ist quasi eure letzte Chance, noch einen Stollen zu backen, der zu Weihnachten „gut gereift“ auf den Kaffeetisch kann. Sonst müsst ihr wieder ein Jahr warten…

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.