Captains Dinner Logo
to top

BBQ mit Reh

24. Juni 2018 | Hauptgerichte

Ich mag Reh. In jeglicher Form. Ich mag Rehe sogar so gern, dass sie in unserem Garten nahezu ungehindert alles abfressen dürfen, ohne dass ich wirklich ernsthaft dagegen vorgehe – von der Tulpe bis zum Apfelbaum, von der Flammenblume bis zum Storchenschnabel. Aber das ist natürlich ein anderes „Mögen“. Das kulinarische „Mögen“ bezieht sich in diesem Fall auf fein mariniertes Rehsteak vom Grill. Wer sagt, dass Wild immer als Braten daherkommen muss?

BBQ mit Reh BBQ mit Reh

Ein guter Freund brachte uns kurz vor Weihnachten ein ganzes Reh vorbei… „Ihr kocht doch immer so gern.“ Wow, konnte ich da nur sagen: Rücken, Keule, Schulter, Nacken, Rippen. Spannend, was ich daraus so alles zaubern kann. Alles wurde gut pariert, portioniert, eingefroren. Die Keule haben wir in ihre Teile zerlegt und daraus wunderbare Steaks geschnitten – ein Traum vom Grill!

Das Rezept für den Wildkräutersalat findet ihr, wenn ihr HIER klickt.

Rehsteak mit Wildkräutersalat und Spargel

(4 Portionen – Achtung: Fleisch muss mehrere Stunden mariniert werden)

150-200 g Steak pro Person
100 ml Olivenöl
4 Rosmarinzweige
4 Thymianzweige
1-2 TL Wildgewürz
Olivenöl mit dem Gewürz verquirlen, das Fleisch und die Kräuter in das Öl legen, abgedeckt und gekühlt mehrere Stunden oder über Nacht marinieren, ab und an wenden
Steaks auf dem heißen Grill bzw. der heißen Grillplatte 2-3 Minuten je Seite grillen
500 g Spargel
schälen, in schräge Stücke schneiden, mit Olivenöl einpinseln
auf der Grillplatte (oder in der Pfanne) grillen, bis der Spargel bissfest ist und schöne Röst-Streifen bekommen hat (ca. 10-12 Minuten)
Pfeffer aus der Mühle, grobes Meersalz
Muskatnuss, frisch gerieben
Spargel würzen und zusammen mit den Steaks und dem Wildkräutersalat anrichten

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ich esse eher selten Fleisch, einfach deshalb, weil es mir nicht jedes Fleisch schmeckt und ich meinen Fleischkonsum gering und nachhaltig halten möchte. Was aber immer geht ist Wild. Vor allem Reh ist einfach unglaublich zart, wenn man es richtig zubereitet. Und ein gesünderes Fleisch gibt es wohl kaum…
    Im letzten Südtirol-Urlaub durfte ich auch das ein oder andere Wildgericht im Hotel Lindenhof in Naturns (https://www.lindenhof.it/de) genießen und muss sagen: Ein Traum für den Gaumen!

20. Januar 2018 | Hauptgerichte

Pilzrisotto, einfach, vegetarisch, gut

Sucht man besondere Pilzsorten von wirklich erstklassiger Qualität beispielsweise für ein Pilzrisotto, wird man auf dem schönsten aller Hamburger Wochenmärkte, dem Isemarkt, fündig. Am Stand von Tarik Baltaci ist die Auswahl riesig. Pilze mit klangvollen Namen und wunderbaren Aromen warten auf den Käufer: Rosenseitlinge, Mandelpilze, krause Glucken, Herbsttrompeten, Pom Pom Blanc. Und Tariks sympathische und fachkundige Beratung gibt es gratis dazu! Lust auf ein Pilz-Risotto?

Weiterlesen
Seediensttauglichkeit, Teddysammlung in der Hamburger Seemannsambulanz 13. Januar 2019 | unterwegs

Seediensttauglichkeit und der Doktor mit den Teddys

Man könnte meinen, man befindet sich im Wartezimmer einer Kinderarztpraxis. Aber nein. Spätestens wenn wir den Raum mit den hunderten von Teddys in Matrosenanzügen betreten, weiß ich: „Es geht wieder los.“ Wir sind in der Seemannsambulanz bei Dr. Jan-Gerd Hagelstein. In wenigen Tagen fliegt mein liebster Kapitän zu seinem nächsten Einsatz.

Weiterlesen
23. Juni 2018 | Beilagen

wirklich wilder wildkräutersalat

Was auf den heimischen Märkten als „Wilder Spargel“ verkauft wird, ist botanisch gesehen gar kein Spargel. Natürlich gibt es den auch, und ich kenne ihn aus meiner Zeit in Nordspanien, wo wir den wilden Spargel in der Natur gesammelt haben. Hier in Deutschland werden aber unter diesem Begriff die Blütensprossen vom Pyrenäen-Milchstern oder auch Stern von Bethlehem angeboten, die meist in Frankreich angebaut werden. Und er ist wirklich köstlich. Roh oder gedünstet schmeckt er sehr intensiv. Für einen Wildkräutersalat eine „bissige“ Bereicherung.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.