Captains Dinner Logo
to top
Jakobsmuscheln mit Pasta und Champagner-Safran-Sauce

Jakobsmuscheln & Champagner - ist ja schliesslich bald Weihnachten

14. Dezember 2017 | Vorspeisen

Ich weiß, jetzt werden einige denken: „Nun dreht sie ab, die Frau vom Kapitän – Champagner zum Kochen… Is‘ klar…“ Aber um eins gleich vorweg zu schicken: Ja, natürlich kann man dieses wunderbare Gericht auch mit Crémant oder Sekt zubereiten. Aber für besondere Anlässe passt eben auch Champagner, um mit dieser samtigen Safran-Sauce den Jakobsmuscheln auf Capellini zu schmeicheln. Nicht nur optisches I-Tüpfelchen bilden die Blutorangen. Ein Traum von einem ersten Gang!

 

Champagner darf sich nur Champagner nennen, wenn er in der französischen Champagne hergestellt wurde.  Als Crémant bezeichnet man diejenigen, ebenfalls durch Flaschengärung hergestellten Schaumweine, die außerhalb der Champagne produziert werden. Die Qualität ist also sehr ähnlich, der Preis des Crémant meist aber sehr viel günstiger.

Capellini sind sehr, sehr dünne Spaghetti, wohl die dünnste Pastaform in der italienischen Küche. Capellini sind extrem schnell (3 – 4 Minuten) gar und eignen sich sehr gut für die feine Küche mit edlen Saucen und beispielsweise Fisch oder Meeresfrüchten.

 

Jakobsmuscheln mit Capellini und Champagner-Safran-Sauce

(für 6 – 8 Personen)

100 g Schalotten
in Streifen schneiden
50 g Butter
Schalotten in Butter glasig dünsten
1 EL brauner Zucker
darüber streuen, karamellisieren lassen
2 EL trockener Sherry
dazugeben
250 ml Champagner
angießen, offen 5 Minuten köcheln lassen
1 Dose (0,1 g) Safran
400 ml Fischfond
zugeben, 10 Minuten einkochen
500 ml Sahne
zugeben, 10 Minuten einkochen, pürieren, durch ein Sieb passieren
Salz, Cayennepfeffer
würzen
1/2 Zitrone
mit etwas Zitronensaft und einem Schuss Champagner abschmecken
2 Blutorangen
filetieren
8 Jakobsmuscheln
in Öl je Seite 1-2 Minuten braten
20 g Butter
Butter zugeben, durchschwenken
Salz, Pfeffer
würzen
250 g Capellini Nudeln
in 3 Minuten kochen, abgießen, mit der Hälfte der Sauce mischen, Nester auf vorgewärmte Teller geben, Jakobsmuscheln und Orangenfilets aufsetzen, übrige Sauce aufpürieren, auf das Gericht geben, mit
50 g Forellenkaviar
garnieren

UND SO MACHT DAS DIE FRAU VOM KAPITÄN

Für diese Vorspeise kann man schon beinahe alles vorbereiten, so dass man, wenn die Gäste da sind, nur noch anrichten muss und die Jakobsmuscheln braten muss. Die Sauce kann man vorbereiten, die Nudeln vorkochen und warm halten (Achtung: nur knapp al dente kochen, damit sie nicht zu weich werden). Die Orangen können natürlich auch schon filetiert im Kühlschrank warten.

Die Jakobsmuscheln kann man natürlich im Ganzen verwenden, man kann sie aber auch quer halbieren (dann minimiert sich die Bratzeit noch einmal, also quasi „Zisch – Zisch“…).

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Text: Für alle Rezepte gilt: Obst und Gemüse vor der Verwendung waschen und putzen - Klar, oder? 27. März 2019 | Infobild

Infobild

Weiterlesen
29. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Cavatelli alle Vongole – Pasta mit Venusmuscheln

Neulich beim Landgang mit Leonardo in Molfetta hatte mein liebster Kapitän mal wieder Pasta alle Vongole und schwärmte abends am Telefon davon. Da nahm ich mir vor, dieses Gericht auch einmal zu Hause auszuprobieren. Wie gut, dass Leonardo ihm ein Päckchen Cavatelli Nudeln mit auf den Weg gegeben hatte. Cavatelli sei eine typische Nudelsorte aus Süditalien und die beste Pasta überhaupt zu Venusmuscheln.

Weiterlesen
23. Juni 2018 | Beilagen

wirklich wilder wildkräutersalat

Was auf den heimischen Märkten als „Wilder Spargel“ verkauft wird, ist botanisch gesehen gar kein Spargel. Natürlich gibt es den auch, und ich kenne ihn aus meiner Zeit in Nordspanien, wo wir den wilden Spargel in der Natur gesammelt haben. Hier in Deutschland werden aber unter diesem Begriff die Blütensprossen vom Pyrenäen-Milchstern oder auch Stern von Bethlehem angeboten, die meist in Frankreich angebaut werden. Und er ist wirklich köstlich. Roh oder gedünstet schmeckt er sehr intensiv. Für einen Wildkräutersalat eine „bissige“ Bereicherung.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.