Captains Dinner Logo
to top
Portugiesische Blätterteigtörtchen Pastéis de Belém

Pastéis de Belém

9. März 2018 | Brot & Gebäck

Zugegeben, das Original beim Landgang in Lissabon schmeckt noch besser. Das hat sicherlich atmosphärische Gründe. Dennoch habe ich mich für alle Portugal-Enthusiasten durch viele Rezepte geprobt – und hier ist eines, das wirklich funktioniert, einfach ist, und dem Original sehr nahe kommt.

Pastéis de Belém

Erfunden wurden die Sahnepastetchen im berühmten Hieronymuskloster in Belém, sagt man. Seit 1837 (!) werden sie in der nicht minder berühmten Confeitaria Pastéis de Belém ganz in der Nähe des Klosters gebacken. Unglaubliche 20.000 Törtchen pro Tag, nach altem Geheimrezept und alles tatsächlich noch in Handarbeit in einer „gläsernen“ Backstube.

Das Kloster ist zum Weltkulturerbe ernannt worden. Ich finde, die UNESCO sollte dringend darüber nachdenken, die Pastéis de Belém zum kulinarischen Kulturerbe zu erheben. Sie schmecken einfach himmlisch. Im restlichen Portugal heißen die Sahnetörtchen übrigens Pastéis de Nata – Nata wie Sahne.

Pastéis de Belém / Pastéis de Nata

(ergibt 12 Törtchen)

600 g TK Blätterteig
auftauen
8 Eigelbe
mit dem Mixer aufschlagen und durch ein Sieb in einen Kochtopf geben
500 ml Sahne
150 g Zucker
1 TL abgeriebene Zitronenschale
dazugeben, unter ständigem Rühren langsam erhitzen
1 EL Stärkemehl
mit etwas Wasser anrühren und in die Eiermasse geben, kurz köcheln, bis die Masse dicklich wird, vom Feuer nehmen und abkühlen lassen (dabei gelegentlich umrühren, sonst bildet sich eine Haut)
Aus dem Blätterteig Kreise (Ø12 cm) ausstechen und gefettete Muffin-Förmchen damit auskleiden, den Teig am Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen
1 EL Grand Marnier (kann auch weggelassen werden)
Teigboden mit etwas Grand Marnier beträufeln, dann die Eiermasse einfüllen
Bei 220° C etwa 30 Minuten backen, die Oberseite der Törtchen soll karamellisieren und goldbraun sein, ggfs. dazu noch kurz unter den Grill schieben
1 TL Zimt
1 EL Zucker
mischen, mit Zimtzucker bestreut servieren

Und so macht das die Frau vom Kapitän:

Bei diesem Rezept bleiben 8 Eiweiße übrig. Bitte nicht wegwerfen! Entweder du backst am nächsten Tag Macarons oder Amaretti oder du frierst sie portionsweise ein. Das tiefgefrorene Eiweiß kannst du dann zum Backen oder beispielsweise in einem Rührei weiter verwenden.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Grünkohl mit luftgetrocknetem Schinken und Kartoffelwaffeln 1. November 2017 | Hauptgerichte

Grünkohl mit luftgetrocknetem Schinken auf warmen Kartoffelwaffeln

Als Kind mochte ich keinen Grünkohl. Das habe ich bei einem Besuch in Shanghai relativiert, als ich Seegurke probierte. Heute esse ich zwar Grünkohl, aber ich mag ihn zumindest in der klassischen Zubereitungsart nicht wirklich: Zu fett, zu unansehnlich, zu schwer. Und dann noch: „Pinkel“ als Fleischbeilage?!? Im letzten Winter aber habe ich Grünkohl ganz neu für mich entdeckt – und finde ihn großartig!

Weiterlesen
Fleischpastete "Pastel de Carne" nach einem spanischen Rezept 18. März 2019 | Hauptgerichte

Fleischpastete „Pastel de Carne“

In Spanien bereitet man Hackbraten gern in einem Blätterteigmantel zu. Aus Nordspanien, genauer gesagt aus Galizien, stammt dieses Rezept für eine Fleischpastete mit Rosinen und Pinienkernen. Die in Sherry eingeweichten Rosinen sorgen für einen saftig-aromatischen Geschmack.

Weiterlesen
Fenchel-Bratbällchen mit Gemüse auf cremiger Polenta 6. Februar 2020 | Hauptgerichte

Fenchel-Bratbällchen mit Gemüse auf cremiger Polenta

In dreißig Minuten auf dem Tisch und so lecker! Cremige Polenta zu bissfest gegartem Gemüse und pikant-würzigen Bratbällchen. Ein absolut feierabend- und familientaugliches Gericht, das immer gelingt!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.