Captains Dinner Logo
to top
Waldbeeren-Kranz

Waldbeeren-Kranz mit Vanillesauce

10. August 2019 | Süßes

Das ist Sommer pur! Erdbeeren, Kirschen, Johannisbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren – all das hat gerade Saison und ist in Hülle und Fülle auf den Märkten und Obsthöfen zu bekommen. In diesem Dessert werden die süßen Früchte umhüllt von frischem, kühlen Gelée – und das sieht nicht nur prächtig aus, sondern schmeckt einfach himmlisch.

Waldbeeren-Kranz mit Vanillesauce

Bei der Wahl der Früchte sind keine Grenzen gesetzt. Nimm, was der Markt oder sogar der eigene Garten hergibt. Kombiniere, wonach dir der Sinn steht. Die einzige Regel: Rot sollten sie sein und reif!

Der Clou: du kannst den Waldbeeren-Kranz auch mit tiefgefrorenen Beeren zubereiten. Das funktioniert genauso gut und vor allem schmeckt es tatsächlich genauso gut wie mit frischen Früchten. Du sparst dir dadurch die Arbeit, die Früchte zu putzen und beispielsweise die Kirschen zu entsteinen.

Den Johannisbeerensaft kannst du aus etwa einem Kilogramm Johannisbeeren und 100 g Zucker frisch herstellen. Entweder mit einem Entsafter, falls du einen hast, oder du kochst die Früchte mit ganz wenig Wasser auf und gibst dann alles durch ein feines Sieb. Du kannst aber auch einen guten Johannisbeerensaft fertig kaufen, auch das ist kein Problem.

Wenn keine Kinder mit am Tisch sitzen, kannst du den Saft übrigens auch durch Rotwein ersetzen und das Ganze mit einem Schuss Cassis abschmecken.

Waldbeeren-Kranz mit Vanillesauce

(10 Portionen – Achtung: Das Dessert muss mindestens 4 – 5 Stunden, besser über Nacht gekühlt werden.)

500 ml roter Johannisbeerensaft
aufkochen
13 Blatt Gelatine
10 Min. in kaltem Wasser einweichen, dabei einzeln ins Wasser gleiten lassen, damit sie nicht zusammenkleben, ausdrücken und zum heißen Saft geben, rühren, bis die Gelatine sich aufgelöst hat
600 g gefrorene (oder frische) gemischte Waldbeeren
in den Saft geben und in eine kalt ausgespülte Guglhupf-Form füllen, erkalten lassen, mindestens 4 – 5 Stunden kühlen, dann auf eine Tortenplatte stürzen
einige Stängel Minze oder Zitronenmelisse
den Waldbeeren-Kranz mit Minze oder Melisse garniert servieren, dazu gibt es eine Vanillesauce

 

 

Diese Vanillesauce heißt bei uns in der Familie „Konfirmations-Vanillesauce“, weil wir sie zur Konfirmation unserer Tochter in größeren Mengen zubereitet hatten. Und irgendwie halt sich dieser Begriff gehalten.

Das Rezept ist denkbar einfach und bekommt durch den Rum ein besonderes Aroma. Im Falle dass du den Waldbeeren-Kranz schon mit Rotwein und Cassis machst, würde ich aber auf den Rum verzichten. Viel hilft nicht unbedingt viel 😉

Vanille Sauce

(10 Portionen)

700 ml Milch
100 g Zucker
2 P Vanillezucker
aufkochen
250 g Sahne
2 EL Vanillepuddingpulver
2 Eigelbe
2 EL Rum
vermischen und in die Milch einrühren, kurz aufkochen

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Oktopus-Salat mit roten Zwiebeln und Kräutern 22. November 2017 | Vorspeisen

Wenn der Fischhändler eine Whatsapp schickt… gibt’s Pulpo

In Spanien, Italien und Portugal essen wir liebend gern Pulpo Salat als Vorspeise. Oder Tintenfisch auf galizische Art – diesen am liebsten in den Kneipen Barcelonas, allen voran in der Bar Celta Pulperia im Barrio Gotico. Ein einfaches, ehrliches Essen ohne viel Chi-Chi – herrlich! Aber wie geht das?

Weiterlesen
10. Februar 2018 | Zusammenarbeit

Neuerscheinung: „Ich liebe Quitten“

Captain’s Dinner ist mit Rezepten in dem neuen Kochbuch dabei! Quitten sind ein (fast) vergessenes Obst. Kaum noch jemand kennt oder nutzt diese Frucht. Markus Wittur hat sich dem Erhalt alter Quittensorten verschrieben. Der fränkische „Quittenretter“ hat eine einzigartige und sehr persönliche Rezeptsammlung über diese goldgelbe Frucht mit dem besonderen, ja betörenden Duft herausgegeben. Schön, dass meine Rezepte und Fotos nun in diesem Buch vertreten sind.

Weiterlesen
Cicchetti: Crostini mit Thunfisch 27. Juni 2019 | Vorspeisen

Cicchetti & Ombre – venezianische Lebensart für Zuhause

Früher verkauften in Venedig die Winzer ihren Wein auf dem Markusplatz und rollten dabei ihre Weinfässer im Schatten des Campanile entlang. Daher rührt der Name „Ombra“, denn Ombra bedeutet nichts anderes als Schatten. Ab elf Uhr vormittags trinkt beinahe jeder Venezianer sein erstes Gläschen, seine Ombra. Was dabei keineswegs fehlen darf, sind die berühmten venezianischen Cicchetti. Hierbei handelt es sich um die raffiniertesten Appetithäppchen, die man sich nur denken kann.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.