Captains Dinner Logo
to top
Scheiben von der Ringelbete

Kabeljau mit Ringelbete-Salat

28. Dezember 2018 | Hauptgerichte

Ringelbete ist immer ein Garant für einen farbenfrohen Teller. Also genau das Richtige für die trübe Jahreszeit. In der Kombination mit Feldsalat, Rettich und knusprig-zimtigen Croûtons ist dieser Wintersalat eine köstliche Ergänzung zum gebratenen Kabeljau.

Kabeljau mit Ringelbete-Salat

Im Englischen heißt die Ringelbete „candy cane“. Eigentlich naheliegend, sieht sie doch aus wie eine Zuckerstange. Wer nun glaubt, dass es sich bei der rot-weiß-geringelten, kleinen Rübe um eine Züchtung der Neuzeit handelt, der irrt. Die Urform der Ringelbete war schon 2000 v. Chr. bekannt. Durch Züchtungen im 19. und 20. Jahrhundert gingen die schönen Kringel verloren. So entstand die heute verbreitete Rote Bete. Wie gut, dass die alten Sorten wieder aufleben!

Kabeljau mit Ringelbete-Salat

(4 Portionen)

2 Scheiben altbackenes Brot
entrinden und in kleine Würfel schneiden
50 g Butter, zerlassen
1 TL Zucker
1 Prise Zimt
Salz
verrühren, mit den Brotwürfeln mischen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 180° C etwa 15-18 Minuten backen, bis die Brotwürfel knusprig und goldbraun sind
300 g weißer Rettich
400 g Ringelbete
auf dem Gurkenhobel in hauchfeine Scheiben schneiden
Zucker, Salz
Bete und Rettich leicht zuckern und salzen, 15 Minuten Wasser ziehen lassen, anschließend mit Küchenpapier trocken tupfen
4 EL weißer Balsamico
1 EL Agavendicksaft
½ TL Salz, Pfeffer aus der Mühle
abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
2 EL Distelöl
5-6 EL Mineralwasser
zu einem Dressing verquirlen
ca. 120 g Feldsalat
Feldsalat, Ringelbete und Rettich anrichten
½ Bund Schnittlauch, fein geschnitten
Salat mit Dressing beträufeln, mit Schnittlauch und Croûtons garnieren
800 g Kabeljau Loins
Salz, Pfeffer
ein Spritzer Zitronensaft
etwas Mehl
Kabeljau würzen, in etwas Mehl wälzen, überschüssiges Mehl abklopfen
Butterschmalz
in heißem Fett je Seite 3-4 Minuten goldbraun braten und mit dem Salat servieren

Und so macht das die Frau vom Kapitän

Als Bratfett verwende ich Butterschmalz oder ein anderes heiß erhitzbares Öl, z. B. Rapsöl (Olivenöl ist aufgrund seines niedrigen Rauchpunktes zum Anbraten eher ungeeignet). Wichtig ist, reichlich Fett in die Pfanne zu geben. Dann bekommt man eine schöne Kruste und der Fisch zerfällt nicht so schnell.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Canarian Macaronesian White Gin 15. Februar 2018 | Landgänge

Macaronesian Gin – der Sommer im Glas

Die meisten Menschen bringen sich gern etwas aus dem Urlaub mit. Unser Koffer ist meist voll mit Wurst und Käse von lokalen Märkten und manchmal ist auch eine Flasche Wein dabei. Auf Teneriffa haben wir spontan eine Flasche Gin mit zwei Gläsern als Mitbringsel eingepackt. Macaronesian Gin. Zugegeben, ich wusste zu dem Zeitpunkt nicht einmal genau, wofür ‚Makaronesien‘ steht.

Weiterlesen
29. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Cavatelli alle Vongole – Pasta mit Venusmuscheln

Neulich beim Landgang mit Leonardo in Molfetta hatte mein liebster Kapitän mal wieder Pasta alle Vongole und schwärmte abends am Telefon davon. Da nahm ich mir vor, dieses Gericht auch einmal zu Hause auszuprobieren. Wie gut, dass Leonardo ihm ein Päckchen Cavatelli Nudeln mit auf den Weg gegeben hatte. Cavatelli sei eine typische Nudelsorte aus Süditalien und die beste Pasta überhaupt zu Venusmuscheln.

Weiterlesen
29. Mai 2018 | Hauptgerichte

Spargel & Erdbeeren – ein Dream Team

Mai und Juni, frisches Grün, Kräuter im Überfluss, Spargel, Erdbeeren, Rhabarber – kulinarisch die schönste Zeit des Jahres. Während früher Spargel immer einherging mit Katenschinken und Sauce Hollandaise, ist Spargel bei uns heute als Salat oder knackig angebraten angesagt. Und die Kombination aus Lachs, Spargel, Erdbeeren, Pinienkernen und feinem Öl ist einfach hinreißend.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.