Captains Dinner Logo
to top
Scheiben von der Ringelbete

Kabeljau mit Ringelbete-Salat

28. Dezember 2018 | Hauptgerichte

Ringelbete ist immer ein Garant für einen farbenfrohen Teller. Also genau das Richtige für die trübe Jahreszeit. In der Kombination mit Feldsalat, Rettich und knusprig-zimtigen Croûtons ist dieser Wintersalat eine köstliche Ergänzung zum gebratenen Kabeljau.

Kabeljau mit Ringelbete-Salat

Im Englischen heißt die Ringelbete „candy cane“. Eigentlich naheliegend, sieht sie doch aus wie eine Zuckerstange. Wer nun glaubt, dass es sich bei der rot-weiß-geringelten, kleinen Rübe um eine Züchtung der Neuzeit handelt, der irrt. Die Urform der Ringelbete war schon 2000 v. Chr. bekannt. Durch Züchtungen im 19. und 20. Jahrhundert gingen die schönen Kringel verloren. So entstand die heute verbreitete Rote Bete. Wie gut, dass die alten Sorten wieder aufleben!

Kabeljau mit Ringelbete-Salat

(4 Portionen)

2 Scheiben altbackenes Brot
entrinden und in kleine Würfel schneiden
50 g Butter, zerlassen
1 TL Zucker
1 Prise Zimt
Salz
verrühren, mit den Brotwürfeln mischen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 180° C etwa 15-18 Minuten backen, bis die Brotwürfel knusprig und goldbraun sind
300 g weißer Rettich
400 g Ringelbete
auf dem Gurkenhobel in hauchfeine Scheiben schneiden
Zucker, Salz
Bete und Rettich leicht zuckern und salzen, 15 Minuten Wasser ziehen lassen, anschließend mit Küchenpapier trocken tupfen
4 EL weißer Balsamico
1 EL Agavendicksaft
½ TL Salz, Pfeffer aus der Mühle
abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
2 EL Distelöl
5-6 EL Mineralwasser
zu einem Dressing verquirlen
ca. 120 g Feldsalat
Feldsalat, Ringelbete und Rettich anrichten
½ Bund Schnittlauch, fein geschnitten
Salat mit Dressing beträufeln, mit Schnittlauch und Croûtons garnieren
800 g Kabeljau Loins
Salz, Pfeffer
ein Spritzer Zitronensaft
etwas Mehl
Kabeljau würzen, in etwas Mehl wälzen, überschüssiges Mehl abklopfen
Butterschmalz
in heißem Fett je Seite 3-4 Minuten goldbraun braten und mit dem Salat servieren

Und so macht das die Frau vom Kapitän

Als Bratfett verwende ich Butterschmalz oder ein anderes heiß erhitzbares Öl, z. B. Rapsöl (Olivenöl ist aufgrund seines niedrigen Rauchpunktes zum Anbraten eher ungeeignet). Wichtig ist, reichlich Fett in die Pfanne zu geben. Dann bekommt man eine schöne Kruste und der Fisch zerfällt nicht so schnell.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wildschweingulasch mit Vanille-Pflaumen-Sauce, Schupfnudeln und Schwarzwurzeln 26. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Keine Angst vor Wild!

Immer wieder höre ich: „Wild habe ich noch nie zubereitet, ich weiß nicht, ob ich das hinkriege.“ Diese Sorge ist heutzutage absolut unbegründet. Die Zeiten von streng riechendem bzw. schmeckendem Wild sind längst vergangen. Mit „Haut goût“ (französisch: „hoher Geschmack“) bezeichnete man den sehr intensiven, leicht unangenehmen Geruch, der entstand, wenn das Fleisch zu lange abhing. Heute, im Zeitalter von Kühlhäusern und Tiefkühltruhen, gibt es das nicht mehr. Also, ran an die wilde Schlemmerei.

Weiterlesen
23. Juni 2018 | Beilagen

wirklich wilder wildkräutersalat

Was auf den heimischen Märkten als „Wilder Spargel“ verkauft wird, ist botanisch gesehen gar kein Spargel. Natürlich gibt es den auch, und ich kenne ihn aus meiner Zeit in Nordspanien, wo wir den wilden Spargel in der Natur gesammelt haben. Hier in Deutschland werden aber unter diesem Begriff die Blütensprossen vom Pyrenäen-Milchstern oder auch Stern von Bethlehem angeboten, die meist in Frankreich angebaut werden. Und er ist wirklich köstlich. Roh oder gedünstet schmeckt er sehr intensiv. Für einen Wildkräutersalat eine „bissige“ Bereicherung.

Weiterlesen
Oktopus auf galizische Art auf einem Holzteller angerichtet 30. Januar 2018 | Vorspeisen

Oktopus auf galizische Art

Pulpo á la Gallega oder auch Pulpo á feira (nach Volksfestart) so heißt dieses raffiniert-einfache Gericht, das man so herrlich in den Gassen von Barcelonas Hafenviertel essen kann. Ein traditionelles Gericht, für das auf den großen Volksfesten getrockneter Oktopus verwendet wird. In den Bars im Barrio Gotico, im gotischen Viertel, wird aber gekochter Pulpo verwendet. Unser Lieblingsplatz beim Landgang in Barcelona ist der Tapas Tresen in der „Bar Celta Pulperia“. Wer glaubt, die Zubereitung von Pulpo á feira sei schwierig, der irrt!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.