Captains Dinner Logo
to top

Billy the Butcher – der Name ist Programm

12. Februar 2018 | Restaurants & Hotels

Ein Restaurantführer der besonderen Art führte uns zu Billy the Butcher. „Best Cuts in Town“ stellt 15 verschiedene Restaurants und Bars in Hamburg vor. Der Titel lässt keinen Zweifel, nichts für Veganer… Herausgeber ist das Männer(koch)magazin BEEF!  Leidenschaftliche Fleischliebhaber dürfen zu zweit essen und sich über die Einladung zu jeweils einem Hauptgang freuen. Zum Auftakt unserer Best Cuts Tour durch Hamburg ging es auf einen Burger zum Schlachter in Altona.

Billy the Butcher – der Name ist Programm Billy the Butcher – der Name ist Programm

Schon der Eingang erzählt Geschichte. Ein Schlachterbeil öffnet die Tür zur Traditionsfleischerei von 1836. Schaufenster mit imposanten Fleischteilen und der große Fleischertresen dominieren den Raum. Fleischhaken als Garderoben, Hackebeile als Wandregale und von der Decke hängende Gummistiefel und Metzgerhandschuhe versprühen rustikalen Schlachthof-Charme. Hyggelig ist es hier nicht, dennoch spricht uns die moderne, geradlinige Möblierung und die witzige Deko an.

„Wer viel arbeitet, muss kräftig essen“, lautet das Motto bei Billy the Butcher. Und dass es hier kräftiges Essen gibt, macht der Blick in den Tresen klar. Feinstes Fleisch vom Hereford Ochsen, der Rotbunten Färse, vom Iberico Schwein, Black Angus und Holsteiner Schwein liegen dort wie Schmuckstücke. Wie mächtige Schmuckstücke.

Kreischend unterbricht hin und wieder die Knochensäge die Gespräche an den Tischen. Ein etwas unangenehmes Geräusch. Aber man begreift sofort, das muss so sein. Frischer können die beinahe beängstigenden 800 – 900 Gramm schweren Clubsteaks und Ribeyes (immerhin für zwei Personen) nicht auf den Grill kommen. So ist das mit dem „kräftig essen“.

Wir hatten an diesem Tag noch nicht ganz so viel gearbeitet, ließen es also nicht ganz so üppig angehen und starteten mit einem gut gewürzten Beef Tatar Billy Style und probierten uns dann durch die Burger, wobei uns Billy’s Strammer Max Burger am meisten überzeugte. Die Desserts sind sicherlich nicht die erste Wahl, aber, man darf schließlich nicht vergessen: wir sind ja auch beim Schlachter und nicht in der Patisserie.

Der Service schaffte es spielend, die an diesem Abend überwiegend französischen Gäste, zufriedenzustellen und zwischendurch auch noch einige Kunden, die für die heimische Küche einkauften, zu bedienen. Nicht zuletzt dieser freundliche und aufmerksame Service machte den Abend alles in allem zu einem lohnenswerten Besuch.

Wir sind gespannt auf die Restaurants, die noch auf der BEEF! to-do Liste stehen. Bis Ende März 2019 ist Zeit und da ist sicherlich noch Luft nach oben.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1. April 2018 | Hauptgerichte

Spaghetti mit Meeresfrüchten a la Carmen

Spaghetti Frutti di Mare, Spaghetti with Seafood, Espagueti con Mariscos, Spaghetti aux Fruits de Mer– klangvolle Namen für ein wunderbares Gericht. Im Restaurant „Enriclai“ in St. Cruz de La Palma schmeckte es uns besonders gut, und wir haben Doña Carmen nach dem Rezept gefragt.

Weiterlesen
3. März 2018 | Hauptgerichte

Jackfrucht Curry mit Ananas

Curry-Gerichte, speziell das traditionelle Seemanns-Curry, sind nicht weg zu denken aus unserem Speiseplan. Meist wird ein Curry auf Hühnchen gekocht. Hier stelle ich eine vegetarische Alternative vor – für alle, die ihren Fleischkonsum reduzieren möchten. Ingwer, Knoblauch, Mohn, Kreuzkümmel, Kurkuma, Kokosmilch und Jackfrucht. Ganz schön exotisch, oder?

Weiterlesen
24. Juni 2018 | Hauptgerichte

BBQ mit Reh

Ich mag Reh. In jeglicher Form. Ich mag Rehe sogar so gern, dass sie in unserem Garten nahezu ungehindert alles abfressen dürfen, ohne dass ich wirklich ernsthaft dagegen vorgehe – von der Tulpe bis zum Apfelbaum, von der Flammenblume bis zum Storchenschnabel. Aber das ist natürlich ein anderes „Mögen“. Das kulinarische „Mögen“ bezieht sich in diesem Fall auf fein mariniertes Rehsteak vom Grill. Wer sagt, dass Wild immer als Braten daherkommen muss?

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Legal. Legal

Zurück