Captains Dinner Logo
to top

Billy the Butcher – der Name ist Programm

12. Februar 2018 | Restaurants & Hotels

Ein Restaurantführer der besonderen Art führte uns zu Billy the Butcher. „Best Cuts in Town“ stellt 15 verschiedene Restaurants und Bars in Hamburg vor. Der Titel lässt keinen Zweifel, nichts für Veganer… Herausgeber ist das Männer(koch)magazin BEEF!  Leidenschaftliche Fleischliebhaber dürfen zu zweit essen und sich über die Einladung zu jeweils einem Hauptgang freuen. Zum Auftakt unserer Best Cuts Tour durch Hamburg ging es auf einen Burger zum Schlachter in Altona.

Billy the Butcher – der Name ist Programm Billy the Butcher – der Name ist Programm

Schon der Eingang erzählt Geschichte. Ein Schlachterbeil öffnet die Tür zur Traditionsfleischerei von 1836. Schaufenster mit imposanten Fleischteilen und der große Fleischertresen dominieren den Raum. Fleischhaken als Garderoben, Hackebeile als Wandregale und von der Decke hängende Gummistiefel und Metzgerhandschuhe versprühen rustikalen Schlachthof-Charme. Hyggelig ist es hier nicht, dennoch spricht uns die moderne, geradlinige Möblierung und die witzige Deko an.

„Wer viel arbeitet, muss kräftig essen“, lautet das Motto bei Billy the Butcher. Und dass es hier kräftiges Essen gibt, macht der Blick in den Tresen klar. Feinstes Fleisch vom Hereford Ochsen, der Rotbunten Färse, vom Iberico Schwein, Black Angus und Holsteiner Schwein liegen dort wie Schmuckstücke. Wie mächtige Schmuckstücke.

Kreischend unterbricht hin und wieder die Knochensäge die Gespräche an den Tischen. Ein etwas unangenehmes Geräusch. Aber man begreift sofort, das muss so sein. Frischer können die beinahe beängstigenden 800 – 900 Gramm schweren Clubsteaks und Ribeyes (immerhin für zwei Personen) nicht auf den Grill kommen. So ist das mit dem „kräftig essen“.

Wir hatten an diesem Tag noch nicht ganz so viel gearbeitet, ließen es also nicht ganz so üppig angehen und starteten mit einem gut gewürzten Beef Tatar Billy Style und probierten uns dann durch die Burger, wobei uns Billy’s Strammer Max Burger am meisten überzeugte. Die Desserts sind sicherlich nicht die erste Wahl, aber, man darf schließlich nicht vergessen: wir sind ja auch beim Schlachter und nicht in der Patisserie.

Der Service schaffte es spielend, die an diesem Abend überwiegend französischen Gäste, zufriedenzustellen und zwischendurch auch noch einige Kunden, die für die heimische Küche einkauften, zu bedienen. Nicht zuletzt dieser freundliche und aufmerksame Service machte den Abend alles in allem zu einem lohnenswerten Besuch.

Wir sind gespannt auf die Restaurants, die noch auf der BEEF! to-do Liste stehen. Bis Ende März 2019 ist Zeit und da ist sicherlich noch Luft nach oben.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

25. Januar 2018 | Zusammenarbeit

Interview beim Deutschen Weininstitut

Ein Interview mit dem Deutschen Weininstitut zum Thema „Weinland Deutschland“ – im Januar war es so weit. Worum ging es? Natürlich um Wein (aber auch um Bier…). Wir haben über die jungen Winzer, besondere Wein-Momente, Wanderungen in den Weinanbaugebieten und über lateinamerikanische Restaurants in Hamburg gesprochen.

Weiterlesen
Weihnachtsbaum mit Lauschaer Kugeln 17. Dezember 2017 | Menüvorschläge

Captain‘s Weihnachtsmenü und Lisas Weine

Sieben Tage bis Weihnachten und ihr habt noch keine Idee für euer Festessen? Am Heiligabend gibt es ja in den meisten Familien ein ganz traditionelles Essen. Wenn an den Feiertagen Familie und Freunde zu Gast sind, soll es etwas Besonderes sein, ganz klar. Ich habe für euch ein festliches (und gut vorzubereitendes) Menü zusammengestellt. Und das Beste ist: Die passenden Weinempfehlungen vom Weingut Lisa Bunn gibt es gleich dazu. Also, die Rettung naht, hier geht es zu eurem perfekten Weihnachtsmenü.

 

Weiterlesen
Bolo de Caco aus Madeira 21. Februar 2018 | Beilagen

Madeira: Fleischspiesse, Poncha und Bolo de Caco

Das beste Bolo de Caco haben wir auf dem Dorfplatz in Monte oberhalb von Funchal gegessen. Die Stimmung dort war speziell. Es war Mittag, wir waren – abseits des Trubels von Korbschlitten und Seilbahn – allein auf dem Platz, mal abgesehen von einigen räudigen Hunden, die dort herumlungerten und manchmal einen trägen Versuch unternahmen, eine Taube zu jagen. Und dort entdeckten wir BOLO DE CACO.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.