Captains Dinner Logo
to top
Frittierte Eier auf Spinat

Frittierte Eier auf Spinat

22. April 2019 | Hauptgerichte

Für all diejenigen, die an diesem sonnigen Osterwochenende immer noch nicht genügend Eier hatten… Außen knusprig in Mandeln paniert und frittiert, innen wachsweich. Dazu frischer Blattspinat und Kresse. So gut kann der Klassiker „Spinat mit Ei“ schmecken – und ganz ohne „Blubb“.

Die Werbung machte uns jahrelang glauben, Spinat müsse aus der Tiefkühltruhe kommen und den  gewissen (Sahne) „Blubb“ haben. Nichts davon stimmt. Blattspinat ganz frisch und ohne Sahne ist optisch wie geschmacklich ein Genuss, die frittierten Eier dazu – einfach gut!

Frittierte Eier auf Spinat

(4 Portionen)

8 Eier
4 bis 4 ½ Minuten kochen, abschrecken, in kaltem Wasser vollständig auskühlen lassen und vorsichtig schälen
1 Ei
Salz, Pfeffer aus der Mühle
verquirlen, auf einen tiefen Teller geben
30 g gemahlene Flohsamenschalen
80 g gemahlene Mandeln
jeweils auf einen tiefen Teller geben, die geschälten Eier zuerst vorsichtig in den Flohsamenschalen wälzen, dann durch das Ei ziehen und zum Schluss in den Mandeln wälzen
500 ml Frittieröl (z. B. Erdnussöl)
in einem kleinen, hohen Topf erhitzen, die Eier nach und nach goldbraun frittieren, auf Küchenpapier abtropfen lassen, warm halten
1 kg Blattspinat, gewaschen
5 Schalotten, fein gewürfelt
3 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
2 EL Olivenöl
2 EL Butter
Schalotten und Knoblauch im heißen Fett glasig dünsten, den Spinat dazugeben und ca. 5 Minuten dünsten
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Muskat aus der Mühle
Niora (oder anderer milder Paprika)
kräftig abschmecken
½ Beet Kresse
die frittierten Eier auf dem Spinat anrichten, mit Kresse garniert servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hyperbeln Konzertabend im Maa' Deyo 10. Dezember 2022 | Restaurants & Hotels

Maa‘ Deyo „Hyperbeln“ – Hamburg hat eine neue Bühne

Im Keller des Restaurants Maa‘ Deyo wurde am vergangenen Donnerstag ein neuer Veranstaltungsraum eröffnet. Bei den „Hyperbeln Konzertabenden“ wird in intimem Rahmen von maximal 30 Besuchern Freie Improvisation und Free Jazz vom Feinsten gespielt, während oben südamerikanische Fusion-Küche zelebriert wird. Großartig!

Weiterlesen
23. Juli 2018 | Süßes

Rote Grütze wie bei Oma

Im Juli gibt es Erdbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren im Überfluss. Die Markttische biegen sich und man möchte am liebsten alles auf einmal kaufen. Die berühmte norddeutsche Rote Grütze erinnert mich immer an Kindheitstage. An heißen Sommertagen genossen wir sie mit kalter Milch – und natürlich kamen die Früchte aus Omas Garten.

Weiterlesen
2. Februar 2018 | Beilagen

Knödel wie auf der Alm!

Nicht nur weil sie so gut schmecken, nein, auch weil sie eine tolle Resteverwertung sind (Ihr wisst schon: „Zu gut für die Tonne“ und so). Wir werfen kein Stück altes Brot weg. Wir schneiden es in kleine Würfel, lassen es trocknen und verarbeiten es zu Knödeln. Und wer schon mal in den Bergen war, der weiß, wie gut die Knödelgerichte oben auf den Hütten schmecken. Semmelknödel oder Speckknödel in Brühe oder auf Krautsalat wie auf der Alm? Auf geht‘s!

Weiterlesen
10. Februar 2018 | Zusammenarbeit

Neuerscheinung: „Ich liebe Quitten“

Captain’s Dinner ist mit Rezepten in dem neuen Kochbuch dabei! Quitten sind ein (fast) vergessenes Obst. Kaum noch jemand kennt oder nutzt diese Frucht. Markus Wittur hat sich dem Erhalt alter Quittensorten verschrieben. Der fränkische „Quittenretter“ hat eine einzigartige und sehr persönliche Rezeptsammlung über diese goldgelbe Frucht mit dem besonderen, ja betörenden Duft herausgegeben. Schön, dass meine Rezepte und Fotos nun in diesem Buch vertreten sind.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.