Captains Dinner Logo
to top
Gin Calamansi Ginebra San Miguel von den Philippinen

Gin & Calamansi von den Philippinen

16. Oktober 2018 | Landgänge

Eine kleine Flasche Gin, mitgebracht von einer sehr, sehr lieben Mitarbeiterin an Bord setzte diese Geschichte in Gang: Die zierliche philippinische Frau überreichte meinem liebsten Kapitän zum Abschied eine kleine Flasche philippinischen Gin. „Den trinken wir auf den Philippinen mit Calamansi-Früchten, nie mit Zitrone, Captain!“, sagte sie lächelnd.

Gin & Calamansi von den Philippinen

Nach der Heimkehr von Bord machten wir uns auf die Suche nach Calamansi-Früchten und mussten feststellen, dass das hier bei uns in der „Metropolregion Hamburg“ wie es so schön heißt, ziemlich schwierig ist. Wir wollten aber nicht gegen philippinische Gewohnheiten verstoßen, so blieb die Flasche zunächst verschlossen.

Eines Tages kam mein Liebster dann mit einem kleinen Bäumchen nach Hause, knapp einen Meter groß mit einer kleinen Krone, dunkelgrünen Blättern und Blüten, die unverkennbar Zitrusblütenduft verströmten. „Jetzt müssen wir nur noch warten – bis zum ersten philippinischen Gin…“, sagte er und vertraute blind auf meinen grünen Daumen…

Gut Ding will Weile haben… guter Gin ebenso

Fast ein Jahr ist seither vergangen, und siehe da: Wir haben die ersten Früchte geerntet. Halb so groß wie Mandarinen. Unser Calamansi-Bäumchen ist über und über voller orangefarbener Früchte. Ein bis zwei Zentimeter im Durchmesser erinnern sie an kleine Mandarinen. Im Anschnitt sehen sie appetitlich, knall-orange und zum Reinbeißen saftig und süß aus. Letzteres sind sie allerdings wirklich nicht! Schon süß, aber auch sauer, und herb. Weniger sauer als Zitronen, dafür „mandariniger“. Es ist schwierig, diesen Geschmack zu beschreiben.

Botanisch korrekt ist unser Bäumchen eine Calamondin-Orange, die Art ist wohl aus einer Kreuzung zwischen Kumquat und Mandarine hervorgegangen. Die Calamansi wird heute hauptsächlich auf den Philippinen angebaut (und in unserem Wintergarten 😊). Ein Glas Wasser mit einer halbierten Calamansi… köstlich. Ich werde auf jeden Fall mal mit Eis und Desserts experimentieren. Vielleicht eine Calamansi-Tarte oder eine Gin Tonic Torte mit Calamansi?

Ginebra San Miguel mit Tonic & Calamansi

Ginebra San Miguel heißt das uns kostbare Mitbringsel aus den Philippinen. Es gibt ihn schon seit 1834, wie auf der Flasche zu lesen steht. Er gilt tatsächlich als der meistverkaufte Gin der Welt, und man sagt, dass die Philippinen die Gin-Trinker-Nation Nummer 1 in der Welt seien. Ginebra San Miguel ist ein Gin, der aus Zuckerrohr und nicht wie ansonsten üblich auf Getreidebasis destilliert wird, mit einem ausgeprägten Wacholder-Aroma.

Nun ist mein liebster Kapitän gerade wieder an Bord und den ersten philippinischen Gin mit Tonic und Calamansi habe ich – zu Testzwecken – allein verkostet. In ein paar Wochen wird er zurück sein, bis dahin hängen immer noch genügend Calamansi am Baum. Dann werden wir gemeinsam auf unsere liebe philippinische Freundin anstoßen!

Cheers!

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hamburger Speck mit Erdbeeren 6. Juni 2019 | Süßes

Hamburger Speck & Erdbeeren

In Hamburg heißen Marshmallows „Hamburger Speck“ – und wer denkt dabei nicht sofort an den Hamburger Dom, an Liebesäpfel und Riesenrad. Dieses Rezept für Erdbeer-Marshmallows allerdings schmeckt tatsächlich noch viel besser als die Erinnerung sein kann.

Weiterlesen
Bolo de Caco aus Madeira 21. Februar 2018 | Beilagen

Madeira: Fleischspiesse, Poncha und Bolo de Caco

Das beste Bolo de Caco haben wir auf dem Dorfplatz in Monte oberhalb von Funchal gegessen. Die Stimmung dort war speziell. Es war Mittag, wir waren – abseits des Trubels von Korbschlitten und Seilbahn – allein auf dem Platz, mal abgesehen von einigen räudigen Hunden, die dort herumlungerten und manchmal einen trägen Versuch unternahmen, eine Taube zu jagen. Und dort entdeckten wir BOLO DE CACO.

Weiterlesen
Kalbsbäckchen geschmort mit Marktgemüse und Spätzle 17. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Kalbsbäckchen – butterzart geschmort

Dieses Gericht ist mein absoluter Favorit für ein festliches, mehrgängiges Essen. Es ist ein wenig aufwändig, dafür kann man es prima vorbereiten und einfrieren. Als Beilage passen Spätzle, aber auch Semmelknödel. Ein Feldsalat mit geröstetem Speck und Walnüssen ist ein idealer, frischer Begleiter. Der Aufwand wird durch ein superzartes Fleisch und unglaubliche Aromen belohnt!

 

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.