Captains Dinner Logo
to top

Kleiner Griechenland-Urlaub gefällig?

9. April 2018 | Hauptgerichte

Wer würde das unbeständige deutsche Aprilwetter nicht gern gegen ein paar Tage Griechenland tauschen… Mein Tip, für alle, die eine solche Reise momentan nicht antreten können: Zaubert euch etwas Sonne auf den heimischen Tisch mit einem Wolfsbarsch auf Okraschoten. Jetzt wird’s griechisch!

Kleiner Griechenland-Urlaub gefällig?

Der Fischhändler unseres Vertrauens bot uns zwei schöne Wolfsbarsche an. Wunderbar, noch schnell ein paar Okraschoten, Tomaten und Paprika auf dem Markt gekauft, ab nach Hause und die Griechenland-Auszeit kann beginnen.

Wolfsbarsch auf Okraschoten

(4 Portionen)

400 g Okraschoten
Stielansätze abschneiden, ohne die Schoten aufzuschneiden
Okra in kochendes, leicht gesalzenes Wasser mit einem Schuss Essig geben, kurz aufkochen lassen, in ein Sieb geben und sofort mit eiskaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen lassen, evtl. mit Küchenpapier trockentupfen
2 Zwiebeln (100 g), gehackt
400 g Tomaten, sehr grob gewürfelt
8 rote Mini-Paprikas, im Ganzen
2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
½ Bund glatte Petersilie, gehackt
5 Stiele Staudenselleriegrün, gehackt
2 TL getrocknetes Oregano
vermischen
120 ml Weißwein
3 EL milder Weißweinessig
7 EL Olivenöl
2 TL brauner Vanillezucker (siehe Tipp)
Salz, Pfeffer aus der Mühle
gut vermischen, kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit dem Gemüse in einer großen Auflaufform oder auf dem Backblech vermengen
Auflaufform mit Alufolie abdecken und bei 200° C 25 Minuten garen
2 Wolfsbarsche (je 500 – 600g)
waschen, trocken tupfen, je nach Geschmack auf jeder Seite zweimal schräg einschneiden
Salz, Pfeffer aus der Mühle
2 TL getrockneter Oregano
Fisch innen und außen würzen und auf das Gemüse legen, mit
1,5 EL Olivenöl
beträufeln, offen 30 – 40 Minuten garen, der Fisch ist gar, wenn sich die Rückenflosse sehr leicht ziehen lässt.

Und so macht das die Frau vom Kapitän:

Vanille ist ein wunderbares Gewürz und so kostbar, dass ich die ausgeschabten Schoten in eine Dose mit braunem Zucker stecke. Der Zucker nimmt sehr schnell das Vanille-Aroma an und ich würze Saucen, Gemüse, Suppen, ach einfach alles Mögliche damit! Und natürlich verwende ich diesen Vanillezucker auch zum Backen.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hyperbeln Konzertabend im Maa' Deyo 10. Dezember 2022 | Restaurants & Hotels

Maa‘ Deyo „Hyperbeln“ – Hamburg hat eine neue Bühne

Im Keller des Restaurants Maa‘ Deyo wurde am vergangenen Donnerstag ein neuer Veranstaltungsraum eröffnet. Bei den „Hyperbeln Konzertabenden“ wird in intimem Rahmen von maximal 30 Besuchern Freie Improvisation und Free Jazz vom Feinsten gespielt, während oben südamerikanische Fusion-Küche zelebriert wird. Großartig!

Weiterlesen
30. Juni 2018 | Brot & Gebäck

Erdbeeren, die Stars auf der Frühsommer-Bühne

Wenn Erdbeeren die Bühne betreten, kann man sicher sein: Jetzt wird’s köstlich! Mit dieser Erdbeer-Orangen-Mascarpone-Torte haben sie einen ganz großen Auftritt! Ihre Rolle im Stück: die Krönung einer feinen, frischen Torte aus Orange, Mascarpone, Quark und Sahne. Erdbeeres Duett-Partner ist die Vanille. Unschlagbar!

Weiterlesen
Cicchetti: Crostini mit Thunfisch 27. Juni 2019 | Vorspeisen

Cicchetti & Ombre – venezianische Lebensart für Zuhause

Früher verkauften in Venedig die Winzer ihren Wein auf dem Markusplatz und rollten dabei ihre Weinfässer im Schatten des Campanile entlang. Daher rührt der Name „Ombra“, denn Ombra bedeutet nichts anderes als Schatten. Ab elf Uhr vormittags trinkt beinahe jeder Venezianer sein erstes Gläschen, seine Ombra. Was dabei keineswegs fehlen darf, sind die berühmten venezianischen Cicchetti. Hierbei handelt es sich um die raffiniertesten Appetithäppchen, die man sich nur denken kann.

Weiterlesen
Tonkabohnen Mousse mit Blutorangen-Ragout und frittierten Wan Tan Streifen 9. Februar 2019 | Süßes

Tonkabohnen Mousse mit Blutorangen-Ragout

In fünf Tagen ist Valentinstag! Mein liebster Kapitän ist leider nicht an Land. Aber wäre er da, würde ich ihn mit diesem Dessert verwöhnen: Es kommt in drei Schichten daher: ein Blutorangen-Ragout, mit Grenadine verfeinert, ein Quark-Joghurt-Mousse, mit Tonkabohne aromatisiert und das Ganze getoppt von frittierten Wan-Tan-Streifen mit Salzkaramell. Ein Dessert, das im Mund funkelt, und euren Liebsten (oder eure Liebste) ganz sicher verzaubert!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.