Captains Dinner Logo
to top
Auberge de Temple Hotelterrasse

Auberge de Temple – ankommen und nie wieder weg wollen

14. November 2017 | Restaurants & Hotels

Seid ihr schon einmal in einem Hotel angekommen und habt zu eurem Liebsten gesagt: „Okay, Planänderung: Wir bleiben einfach drei Tage lang im Hotel, genießen das schöne Zimmer, gehen in die Sauna und abends lassen wir uns in diesem herrlichen Restaurant verwöhnen.“ So ging es uns, als wir über einige Umwege auf unserem Weg zur Frankfurter Buchmesse, auf der ich in der Gourmet Gallery kochen sollte, im Auberge de Temple ankamen. Dieses Hotel ist ein Traum!

Auberge de Temple – ankommen und nie wieder weg wollen Auberge de Temple – ankommen und nie wieder weg wollen

Es gibt ja keine Zufälle im Leben und so sollten der Kapitän und seine Frau wohl in genau diesem Hotel landen… Ursprünglich gebucht hatten wir ein Hotel in Aschaffenburg, das war aber leider aufgrund einer „Doppeltbuchung“ nicht für uns frei. Das erfuhren wir bei Ankunft in Aschaffenburg gegen 17.00 Uhr. Die vom Buchungs-Portal angebotene Alternative fand nicht meine Zustimmung. Aufgrund der Buchmesse war in und um Frankfurt so gut wie kein Hotel frei. Da erinnerte ich mich an einen Eintrag aus dem „Feinschmecker“ Restaurantführer, den ich auf der Anreise intensiv studiert hatte. Es gab dort ein Restaurant, in dem ich unbedingt essen gehen wollte, das ganz in der Nähe von Aschaffenburg lag und als „schmuckes Ensemble aus Hotel, Kunstgalerie und Restaurant“ beschrieben wurde.

Eines der sechs (!) Zimmer war tatsächlich noch frei! Die Junior Suite „Charles de Temple“ – hinter der Tür mit der Nummer 7 erwartet uns ein unglaublich geschmackvoll eingerichtetes, riesiges Zimmer in den schönsten Türkis-Tönen. Ein Stand-Teleskop (das das Kapitänsherz sehr erfreute) eröffnet einen traumhaften Blick in den Spessart. Das Zimmer lässt keine Wünsche offen: ein kleiner Balkon, ein Schreibtisch, ein herrliches Daybed, Wasser, Obst, Kaffee, Tee, Gebäck, ein ebenfalls sehr geschmackvolles Bad und – das absolute Highlight – über eine Wendeltreppe erreicht man eine Sauna, wohl die höchstgelegene Sauna der Region mit einem fantastischen Ausblick über die Landschaft.

Als absolute Buffet-Muffel waren wir natürlich auch sehr glücklich, dass es in der Auberge de Temple am Morgen kein Frühstücksbuffet gibt, sondern ein individuelles, am Tisch serviertes. Herrlich!

Und dann das Essen… Ein weiterer Traum! Die Empfehlung aus dem „Feinschmecker“ Restaurantführer war perfekt. Ludger Helbig versteht es mit seinem Team, seine Gäste glücklich zu machen. Wir haben uns in seinem Casual Fine Dining Restaurant „Helbigs Gasthaus“ so wohl gefühlt, dass wir – ganz entgegen unserer sonstigen Gewohnheit – tatsächlich an allen drei Abenden dort gegessen haben. Das Genussmenü war einfach unschlagbar. Folgende gustatorische Genüsse durften wir erleben:

  • Cannelloni vom Kaninchenrücken auf Artischockencreme mit Feigenconfit und Krustentierfond
  • Zitronengras-Polentaschaumsüppchen mit Anapurna Curry und gebackenem Schweinebauch
  • Brust von der Étouffée Taube mit Burgundertrüffel, Kürbisstampf und Babymangold
  • Langres auf Schalotten-Traubenkompott und gebackenem Sauerteig
  • Variation von Passionsfrucht, Banane und Nougat

Zusammen mit der fantastisch abgestimmten Weinbegleitung war das Menü ein Fest für alle Sinne! Wie das ganze Haus. Selten haben wir ein so stimmig restauriertes Gebäude gesehen. Man merkt, dass alles „aus einem Guss“ ist. Das Raum-, Farb- und Lichtkonzept ist einmalig. Einzig die Beleuchtung im Zimmer hat uns ein wenig gestört. Für Menschen, die nicht nur auf Monitoren lesen, sondern gern ganz altmodisch Bücher oder Zeitschriften lesen, gibt es kein ausreichendes Leselicht. Aber das ist wohl der Tatsache geschuldet, dass die meisten Menschen fernsehen. Den Fernseher wiederum hätte man aus unserer Sicht gern weglassen können. Er wirkte wie ein Fremdkörper in dem schönen Ambiente. Und wir sehen nicht fern.

„Das ist nicht übernachten sondern wohnen, sich wohl fühlen, Urlaub machen. Vielleicht ist das das schönste Hotel, in dem ich je übernachtet habe“, sagte mein Liebster. Unterstrichen wurde dieses Gefühl noch von den herzlichen und freundlichen Gastgebern und dem aufmerksamen Personal. Oder seid ihr schon einmal bei der Abreise gefragt worden, ob ihr noch eine Flasche Wasser für die Reise mitnehmen möchten?

Über das „Sponsoring“ der Differenz zu unserem eigentlich gebuchten Hotel durch das Buchungs-Portal wollen wir uns an dieser Stelle nicht beklagen. Eins steht fest: Wir werden nicht das letzte Mal in diesem Hotel gewesen sein, auch ohne Sponsoring.

Mit diesem Beitrag beteilige ich mich gern an der Blogparade meiner  Namensvetterin Bettina vom Reiseblog „Op jück“. Sie hat zum Thema Welches Hotelzimmer ist Euch im Gedächtnis geblieben? aufgerufen.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1. Juni 2018 | Hauptgerichte

Liebesgrüsse aus Bella Italia

Die Temperaturen können es locker mit Bella Italia aufnehmen, die leuchtenden Farben dieser italienischen Minestrone Suppe machen gute Laune. Beim Schnippeln des ganzen feinen Gemüses sieht man ihn förmlich vor dem inneren Auge: Luigi, der mit seiner roten Vespa über die toskanischen Landstraßen knattert. Schließt die Augen und träumt euch ein bisschen nach Italien… Ein leichtes Essen für diese heißen Tage, ein Fest für alle Sinne.

Weiterlesen
Safran-Risotto mit knuspriger Chorizo und Mandeln 4. November 2018 | Beilagen

Safran – das Gold unter den Gewürzen

Wir haben das Glück, dass unser Kapitän beispielsweise Safran und Vanille von den Märkten in der Karibik oder dem „Gewürz Souk“ in Dubai direkt mitbringt. Das ist zugegebenermaßen der Grund dafür, dass wir auch mit erlesenen und kostspieligen Gewürzen manchmal verschwenderisch umgehen. Unser Safran Mandel Risotto mit Chorizo gelingt ganz sicher auch mit weniger als zwei Dosen Safran.

Weiterlesen
23. November 2017 | Süßes

Vanillequitten

Quitten sind für mich Kindheitserinnerung. Aufgewachsen an der Nordsee besuchten wir jeden Sommer die Großeltern im Odenwald. Und in deren (Nutz) Garten stand ein Quittenbaum neben vielen anderen Obstbäumen. Reineclauden, Äpfel, Birnen, Pflaumen, das hatten wir auch im eigenen Garten, aber Quitten hatte ich in Norddeutschland nie gesehen, die gab es nur bei den Großeltern. Oma Annas Quittengelee war für mich das Größte!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.