Captains Dinner Logo
to top
Schmortopf mit Lammstelzen und Möhren-Schalotten-Gemüse

Lamm – ohne geht Ostern ja gar nicht…

25. März 2018 | Hauptgerichte

Noch eine Woche bis Ostern. Ihr habt Gäste und noch keinen Plan, was ihr kochen wollt? Die Rettung naht! Ein (preisgünstiges) Lammgericht, das man sehr gut am Tag vor der Feier kochen kann. Wenn das nicht komfortabel für den Gastgeber ist…

Lamm – ohne geht Ostern ja gar nicht…

Lammstelzen mit Kräuterseitlingen und Orangen-Mandel-Topping

(4 Portionen – Achtung: Die Lammstelzen, auch Lammhaxen genannt, am besten beim Schlachter vorbestellen!)

4 Lammstelzen (je ca. 350 g, bei kleineren Exemplaren entsprechend mehr nehmen)
4 EL Oliven- oder Bratöl
Haxen im Öl bei scharfer Hitze ca. 5 Minuten von allen Seiten anbraten, herausnehmen
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
würzen
1 EL Tomatenmark
im Bratfett anbraten
4 Schalotten, grob gehackt
2 Knoblauchzehen, grob gehackt
2 Stangen Staudensellerie, grob gewürfelt
dazugeben, anbraten
einige Zweige Thymian und Rosmarin
3 Lorbeerblätter
zusammen mit den Lammstelzen in die Pfanne geben
250 ml Lammfond
250 – 500 ml kräftiger Rotwein
mit dem Lammfond und zunächst 250 ml Rotwein ablöschen
die Lammstelzen 1,5 Stunden zugedeckt bei milder Hitze schmoren, dabei zwei bis dreimal wenden, ggfs. immer wieder Rotwein bzw. etwas Wasser nachgießen
1 Bund kleine Möhren
falls die Möhren zu dick sind, halbieren, ansonsten ganz lassen
20-25 möglichst kleine Schalotten, im Ganzen
Möhren und Schalotten in 1 EL Olivenöl in einer zweiten Pfanne 3 Minuten anbraten
2 TL brauner Zucker
darüber streuen, karamellisieren lassen
die Lammstelzen nach der Schmorzeit aus der Sauce heben, die Sauce durch ein Sieb in einen zweiten Topf passieren, bis zur gewünschten Konsistenz einkochen oder mit Wasser oder Rotwein verdünnen
Lammstelzen mit den Möhren und den Schalotten zurück in die Sauce geben und weitere 10 Minuten köcheln lassen, das Gemüse sollte unbedingt noch Biss haben
Salz, Pfeffer, 1 Prise brauner Zucker
herzhaft abschmecken
Sollte das Schmorgericht am Vortag zubereitet werden oder eingefroren werden, das nachfolgende Topping und die Pilze erst frisch, kurz bevor die Gäste kommen, zubereiten:
300 g Kräuterseitlinge
je nach Größe in dicke Scheiben schneiden oder halbieren, in
1 EL Olivenöl
bei großer Hitze goldbraun rösten, zu den Lammstelzen geben
2-3 EL Mandelstifte
ohne Fett in einer Pfanne goldbraun anrösten
½ Bund glatte Petersilie, gehackt
1,5 TL frisch abgeriebene Orangenschale (BIO)
mischen und als Topping kurz vor dem Servieren über das Gericht geben

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kärntner Reindlung durch ein Smartphone Display gesehen 1. November 2018 | Brot & Gebäck

Kärntner Reindling – wie auf der Alm

Das Rezept für diesen Kärntner Reindling habe ich von einer Bäuerin in Kärnten. Sie hatte uns vor vielen Jahren, als es noch kein Internet und kein Airbnb gab, eine Almhütte für die Sommerferien vermietet. Eine Hütte ohne fließendes Wasser, ohne Strom und Licht. Dafür himmlische Ruhe, Holzofen, Kuhglockengeläut und Murmeltiere. Zur Begrüßung stand eben dieser Kärntner Reindling auf dem Tisch. Wenn ich ihn heute backe, kann ich die Hütte geradezu riechen.

Weiterlesen
Seeteufel mit Sepia-Spaghetti und Tomaten-Vanille-Sauce 10. Oktober 2018 | Hauptgerichte

Seeteufel – ein Fischgericht der Extraklasse

Seeteufel ist generell eine Delikatesse, keine Frage. In diesem Rezept kommt der feste Fisch mit schwarzen, meeres-aromatischen Spaghetti daher. Zusammen mit der Tomatensauce, die mit Vodka abgelöscht und mit Vanille verfeinert wird, überzeugt der Teller nicht nur durch starke, leuchtende Farben. Kräftige Aromen, bissfester Fisch und Pasta – und das alles abgerundet mit ein wenig frischer Minze. Ein Fest für alle Sinne!

Weiterlesen
Grünkohl mit luftgetrocknetem Schinken und Kartoffelwaffeln 1. November 2017 | Hauptgerichte

Grünkohl mit luftgetrocknetem Schinken auf warmen Kartoffelwaffeln

Als Kind mochte ich keinen Grünkohl. Das habe ich bei einem Besuch in Shanghai relativiert, als ich Seegurke probierte. Heute esse ich zwar Grünkohl, aber ich mag ihn zumindest in der klassischen Zubereitungsart nicht wirklich: Zu fett, zu unansehnlich, zu schwer. Und dann noch: „Pinkel“ als Fleischbeilage?!? Im letzten Winter aber habe ich Grünkohl ganz neu für mich entdeckt – und finde ihn großartig!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.