Captains Dinner Logo
to top
Thailändische Glasnudelsuppe mit Fleischbällchen

Thailändische Glasnudelsuppe

13. März 2019 | Hauptgerichte

Es gibt nichts Besseres als eine wärmende Suppe an regnerischen, kalten Wintertagen. Das wussten schon unsere Großmütter. Diese thailändisch inspirierte Variante ist eine schöne Alternative zur klassischen Gemüsesuppe mit Fleischklößchen-Einlage, bei uns im Norden auch „Hochzeitssuppe“ genannt. Eine Thailändische Glasnudelsuppe geht übrigens immer, auch an warmen, sonnigen Tagen…

Thailändische Glasnudelsuppe

Brühe, egal ob auf Fleisch-, Huhn- oder Gemüsebasis, habe ich immer auf Vorrat im Tiefkühlschrank. Und so steht diese herrliche Suppe auch blitzschnell auf dem Tisch. Zitronengras, Kaffirlimette, Koriander und Thai-Schnittlauch (Schnitt-Knoblauch) verleihen ihr ein exotisches Aroma, Fisch- und Sojasauce sorgen für die richtige Würze.

Thailändische Glasnudelsuppe

(4 Portionen)

1,2 L Fleisch- oder Hühnerbrühe, am besten selbst gekocht
1 Stängel Zitronengras
mit dem Messergriff anquetschen
2 Kaffirlimettenblätter, frisch oder getrocknet
1 Stück Ingwer (2 cm), geschält
Brühe mit dem Zitronengras, den Limettenblättern und dem Ingwer aufkochen, vom Herd nehmen, ziehen lassen
100 g Glasnudeln
15 Minuten in warmem Wasser einweichen, danach in ein Sieb geben und mit der Schere in mundgerechte Stücke schneiden
400 g Schweinehackfleisch (Mett)
6-8 EL Sojasauce
Pfeffer aus der Mühle
Hackfleisch mit Sojasauce und Pfeffer ca. 10 Minuten marinieren
2 EL Knoblauch, gehackt
2 EL neutrales Öl (z. B. Rapsöl)
Knoblauch bei milder Hitze goldfarben anbraten (nicht zu dunkel werden lassen, dann schmeckt er bitter), vom Herd nehmen
Brühe wieder zum Kochen bringen, Zitronengras, Kaffirlimettenblätter und Ingwer entfernen, Schweinehackfleisch in Klößchenform in die Suppe geben, bei milder Hitze gar ziehen lassen
4 EL Fischsauce
Pfeffer aus der Mühle
Suppe abschmecken
4 Stängel Thai Koriander, grob geschnitten
Stängel Thai Schnittlauch, geschnitten
mit Koriander, Schnittlauch und dem angebratenen Knoblauch garniert servieren

 

 

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2. Februar 2018 | Beilagen

Knödel wie auf der Alm!

Nicht nur weil sie so gut schmecken, nein, auch weil sie eine tolle Resteverwertung sind (Ihr wisst schon: „Zu gut für die Tonne“ und so). Wir werfen kein Stück altes Brot weg. Wir schneiden es in kleine Würfel, lassen es trocknen und verarbeiten es zu Knödeln. Und wer schon mal in den Bergen war, der weiß, wie gut die Knödelgerichte oben auf den Hütten schmecken. Semmelknödel oder Speckknödel in Brühe oder auf Krautsalat wie auf der Alm? Auf geht‘s!

Weiterlesen
Rotkohl wird in Scheiben geschnitten 22. Oktober 2018 | Beilagen

Apfelrotkohl als Wintervorrat

Apfelrotkohl ist ganz sicher einer der Klassiker unter den herbstlich-winterlichen Gemüsen in der deutschen Küche und in Kombination mit Gänsebraten, Wild oder Rouladen nicht weg zu denken. In diesem Beitrag verrate ich Euch mein Rezept und wie ich mir einen Vorrat für den ganzen Winter anlege. Einmal kochen, sechs Mal Apfelrotkohl servieren – und das ganz einfach.

Weiterlesen
Kärntner Reindlung durch ein Smartphone Display gesehen 1. November 2018 | Brot & Gebäck

Kärntner Reindling – wie auf der Alm

Das Rezept für diesen Kärntner Reindling habe ich von einer Bäuerin in Kärnten. Sie hatte uns vor vielen Jahren, als es noch kein Internet und kein Airbnb gab, eine Almhütte für die Sommerferien vermietet. Eine Hütte ohne fließendes Wasser, ohne Strom und Licht. Dafür himmlische Ruhe, Holzofen, Kuhglockengeläut und Murmeltiere. Zur Begrüßung stand eben dieser Kärntner Reindling auf dem Tisch. Wenn ich ihn heute backe, kann ich die Hütte geradezu riechen.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.