Captains Dinner Logo
to top
Mohnkuchenstücke übereinander getürmt

Mohnkuchen vom Blech

17. Januar 2019 | Brot & Gebäck

Ein knusprig-braun gebackener Quark-Öl-Teig bildet die Basis für diesen Kuchen. Die saftige Mohnschicht wird von buttrig-leckeren Streuseln getoppt. Geschlagene Sahne kann, muss aber nicht. Noch Fragen?

Mohnkuchen vom Blech

Blechkuchen ist immer praktisch, wenn man viele Personen am Kaffeetisch hat. Aber natürlich kann man einen Teil von diesem herrlichen Mohnkuchen auch einfrieren. Ohne Probleme.

Mohnkuchen vom Blech

(ergibt ein Backblech mit ca. 20 Stücken – Achtung: 60 Minuten zum Abkühlen der Mohnmasse einplanen)

500 ml Milch
75 g Butter
125 g flüssiger Honig
1 TL Zimt
die Zutaten für die Mohn-Masse aufkochen
250 g gemahlener Mohn (auch: Dampfmohn)
50 g Weichweizengrieß
unter Rühren zugeben und ca. 2 Minuten zu einem dicken Brei kochen, etwa 1 Stunde abkühlen lassen
2 Eier
1 Bio Zitrone, 1 TL abgeriebene Schale
2 EL Rum
unter die Mohnmasse rühren, zur Seite stellen
300 g Mehl
175 g Zucker
1 P Vanillezucker
200 g weiche Butter
1 Prise Salz
alle Zutaten für die Streusel in einer Schüssel mit den Fingern zügig zu dicken Streuseln verarbeiten, kalt stellen
200 g Magerquark
100 ml Milch
100 ml Rapsöl
75 g Zucker
1 Prise Salz
verrühren
400 g Mehl
1 P Backpulver
zugeben und mit dem Knethaken zügig zu einem glatten Quark-Öl-Teig verarbeiten
den Teig auf einem gefetteten Blech ausrollen, dabei einen kleinen Rand formen, die Mohn-Masse auf dem Teig verteilen, die Streusel obenauf geben
den Kuchen auf der untersten Schiene 45 Minuten bei 200° C backen, bis die Teigränder goldbraun sind

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    1. Hallo Werner,
      es freut mich, dass du Interesse an meinem Newsletter hast, ich habe dich in den Verteiler mit aufgenommen.
      Herzliche Grüße
      Bettina

10. November 2017 | unterwegs

So sehen Gewinner aus! Ein scharfes Dinner-Event in Hamburg!

Eigentlich gewinne ich nie etwas. Dachte ich. Nun hatte ich doch tatsächlich vor ein paar Wochen über die ZEIT zwei Eintrittskarten für das Base Camp der Kitchen Guerillas in Hamburg gewonnen. Unglaublich! Da mein Kapitän auf See war, kam mein Sohn in den Genuss, diesen Abend gemeinsam mit mir zu erleben. Unter dem Motto „Thrill your food!“ zeigte die „mobile Kocheinheit, die fremde Küchen von Hamburg bis Istanbul kapert“, was passiert, wenn scharfe Saucen auf deutsche Küchen-Klassiker treffen. Etwa 60 Gewinner aus ganz Deutschland trafen sich und die Stimmung war ausgelassen. Toller Gewinn, und das, wo unser Kapitän doch der einzige in der Familie ist, der es gern richtig (!) scharf mag …

Weiterlesen
17. Januar 2018 | Beilagen

Pasta a la Mamma

Hausgemachte Nudeln, es gibt nichts Besseres. Weichweizengrieß lautet das Zauberwort. In einem kleinen Geschäft für italienische Lebensmittel wurde ich fündig. An der Kasse grummelte der ältere, etwas griesgrämige (das muss wohl am Leben in Norddeutschland liegen…) Inhaber: „Pasta? Das kriegen Sie sowieso nicht hin.“ Auf die Frage, ob er dieser Meinung sei, weil ich keine Italienerin bin, antwortete er ungerührt: „Meine Frau versucht das schon seit 40 Jahren, also werden Sie es auch nicht hinbekommen.“ Allora! Per favore!

Weiterlesen
12. Mai 2018 | Hauptgerichte

Augenweide & Gaumenschmaus

Was passiert, wenn sich der König der Gemüse mit der Königin der Muscheln trifft? Da kann es nur märchenhaft lecker werden, oder? Wenn sich dann noch Wildkräuter, Zuckerschoten, junge Erbsen und Granatapfelkerne zu Spargel und Jakobsmuscheln gesellen, ist die Geschmacks-Sensation perfekt. Und das Schönste ist: Dieses köstliche Gericht ist in einer halben Stunde auf dem Tisch!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.