Captains Dinner Logo
to top
Schwäbischer Kartoffelsalat

Schwäbischer Kartoffelsalat am Valentinstag

14. Februar 2019 | Beilagen

Kein typisches Essen am Valentinstag? Vielleicht nicht. Aber wenn der Schatz ungefähr 9.000 Kilometer entfernt ist, und das schon seit sechs Wochen. Und wenn er noch vier weitere Wochen im Einsatz ist… fällt der Valentinstag sowieso aus… Also gibt es ein pragmatisches und handfestes Essen für die Kinder und mich: Schwäbischer Kartoffelsalat – gern mit Würstchen oder Buletten – aber heute mit leckerem Skrei-Filet.

Schwäbischer Kartoffelsalat am Valentinstag

Skrei ist der norwegische Winter-Kabeljau, er wird in der Zeit seiner Wanderung zum Laichen so genannt und zählt zu den exklusivsten und gesündesten Fischen. Frisch gibt es ihn nur während einer sehr kurzen Fangsaison von Januar bis April. In dieser Zeit zieht der Skrei alljährlich von der Barentssee bis zu seinen Laichplätzen nahe der Nordküste Norwegens, weil es in seiner angestammten Heimat zum Laichen zu kalt ist. Daher kommt dann auch der Name – übersetzt heißt Skrei „Der Wanderer“.

Und der Valentinstag? Ach, sei’s drum. Valentinstag ist eh „nix für Seeleute“…

Schwäbischer Kartoffelsalat

(4 Portionen – Achtung: der Kartoffelsalat sollte mindestens 2 Stunden durchziehen!)

1 Knoblauchzehe
halbieren, eine Schüssel mit der Schnittfläche des Knoblauchs einreiben
1 kg kleine Salatkartoffeln
in der Schale in Salzwasser kochen, pellen, in feine Scheiben schneiden, in die Schüssel geben
3 EL Essig
250 ml kräftige Fleischbrühe, warm (am besten selbstgekocht)
1-2 TL mittelscharfer Senf
mischen und über die Kartoffelscheiben geben
1,5 TL Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1-2 Schalotten, fein gehackt
mit Salz, Pfeffer und Zwiebel würzen, pikant abschmecken
3-4 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
1 Eigelb (nach Geschmack)
das Öl (nach Geschmack mit dem Eigelb verrührt) zugießen und unterheben, den Salat gut durchziehen lassen (mindestens 1-2 Stunden)
4 EL durchwachsener Speck in Würfeln
in einer Pfanne ohne Fett auslassen, auf Küchenpapier abtropfen lassen
½ Bund Schnittlauch, fein geschnitten
den Kartoffelsalat mit den krossen Speckwürfeln und dem Schnittlauch bestreut servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zwiebel-Brotsuppe 31. Oktober 2017 | Hauptgerichte

Zwiebel-Brotsuppe

Das Gewinner-Rezept: Meine Zwiebel-Brotsuppe war die Eintrittskarte zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Mit diesem Rezept zum Thema ‚Resteverwertung von Brot‘ war ich in Frankfurt dabei!

Weiterlesen
18. März 2018 | Hauptgerichte

Fischmarkt? Nee, Digga, Frischeparadies!

Vor dreißig Jahren konnte man in Hamburg noch superfrischen Fisch direkt auf dem Fischmarkt kaufen. Heute machen nur noch eine Handvoll Kutter am Ponton der Fischauktionshalle fest. Wo also kauft der Hamburger heute Fisch, zumal wenn er nicht Sonntagsfrüh um 04.00 Uhr aufstehen möchte? Ich schwöre auf das FrischeParadies. Nirgends in Hamburg gibt es eine so gut sortierte und so wunderbar dargebotene Fischauslage wie im FrischeParadies. Und wo findet man dieses Paradies für Foodies? Natürlich an der Großen Elbstraße. Wo sonst.

Weiterlesen
23. November 2017 | Süßes

Vanillequitten

Quitten sind für mich Kindheitserinnerung. Aufgewachsen an der Nordsee besuchten wir jeden Sommer die Großeltern im Odenwald. Und in deren (Nutz) Garten stand ein Quittenbaum neben vielen anderen Obstbäumen. Reineclauden, Äpfel, Birnen, Pflaumen, das hatten wir auch im eigenen Garten, aber Quitten hatte ich in Norddeutschland nie gesehen, die gab es nur bei den Großeltern. Oma Annas Quittengelee war für mich das Größte!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.