Captains Dinner Logo
to top
Seemanns-Curry: verschiedene Curry-Gewürze in leuchtend orange-gelben Farben

Seemanns-Curry nach echter Captain’s Art

1. Januar 2021 | Hauptgerichte

Angelehnt an die asiatische Reistafel, aber reduziert auf die an Bord der Handelsschiffe gegebenen Verhältnisse: eine europäisierte Version, die bei allen deutschen Seeleuten Kultstatus besitzt: das Seemanns-Curry. Ein farbenfrohes Gericht für die dunkle Jahreszeit.

Seemanns-Curry nach echter Captain’s Art

In unserer Familien-Geschichte spielt das Seemanns-Curry eine große Rolle. Wie oft habe ich es an Bord gegessen. Wie oft haben wir es zu Hause zubereitet… Wie oft sind wir zu einem großen Seemanns-Curry an Land eingeladen gewesen.

Unsere Kinder sagten im Alter von zwei und vier einmal: „Uuuuhhhh, Papa kocht heute wieder Seemannsfraß…“ – zehn Jahre später wünschte sich unser Sohn zu seiner Konfirmation ein Seemanns-Curry, weil „das sonst niemand zur Konfirmation hat.“ Und klar, wir kochten es für unsere 25 Gäste  in zwei Versionen, eine scharfe und eine sehr scharfe – die trieb dem einen oder anderen dann doch die Schweißperlen auf die Stirn…

Ich verwende gern Curry [Achtung: Werbung!] vom Alten Gewürzamt, und zwar Curry Mumbai für die milde Variante und Curry Goa für die sehr scharfe.

Das Seemanns-Curry soll von den Köchen der Reederei Hamburg-Süd erfunden worden sein (bei der mein liebster Kapitän ja einst den Beruf des Schiffsmechanikers erlernt hat). Insbesondere auf den Schiffen, die auf der Ost-Indien-Linie unterwegs waren, war es wohl sehr verbreitet. Dieses Essen gab es in den 80er und 90er Jahren an Bord meist am Donnerstag, der an Bord traditionell als „Seemanns-Sonntag“ gilt. Am Donnerstag wurden in früheren Zeiten auf Frachtschiffen Brötchen gebacken, es gab Kuchen am Nachmittag und ein besonderes Mittagessen – eben manches Mal auch das Seemanns-Curry.  Noch heute wird es bei festlichen, maritimen Anlässen, wie beispielsweise Lotsenessen oder Festbanketten gereicht.

Für unser Familien-Rezept kannst du statt eines Fleischhähnchens auch ein Suppenhuhn nehmen, das Fleischhähnchen hat aber einen höheren Fleischanteil und schmeckt besser. Ich gebe bei den Beilagen zum Curry bewusst keine Mengenangaben, da sie sowohl in der Zusammenstellung und auch Menge ganz individuell variiert werden können. Je nach dem eben, was sich in der Proviant-Last finden lässt.

Seemanns-Curry nach echter Captain’s Art

(4-6 Portionen)

1 Fleischhähnchen, ca. 1.200 g
1 Suppenbund, grob zerkleinert
2 Zwiebeln, halbiert
1 EL schwarze, ganze Pfefferkörner
1 TL Salz
1 Lorbeerblatt
das Huhn kalt abspülen und mit dem Gemüse und den Gewürzen in einen Topf geben, mit kaltem Wasser aufgießen, bis das Huhn ganz bedeckt ist, zum Kochen bringen, ca. 1 Stunde köcheln, dabei abschäumen
das Huhn aus der Brühe heben, die Brühe durch ein Sieb abseihen
2-3 EL Currypulver
die Brühe mit dem Currypulver würzen (viel Currypulver, es muss richtig scharf werden!) wieder aufkochen
2-3 TL Speisestärke
in etwas kaltem Wasser anrühren und in das kochende Curry rühren, kurz köcheln, bis das Curry angedickt ist
das Huhn von der Haut befreien, das Fleisch von den Knochen lösen und in mundgerechte Stücke schneiden und wieder in das Curry geben, warm halten, aber nicht mehr kochen lassen, damit das Fleisch nicht zerfällt
250 – 350 g Reis, je nach Personenzahl
in Salzwasser nach Packungsaufschrift garen, abgießen
Mango Chutney
Salami, in Würfeln
Käse, in Würfeln
Kochschinken, in Würfeln
Kokosraspel
Rosinen
Zwiebeln, gewürfelt
Frühlingszwiebeln, in Stücke oder Ringe geschnitten
Gewürzgurken, gehackt
Ölsardinen, ohne Haut und Gräten
Cashew-Nüsse, geröstet und gehackt
Ananas, in Stücke geschnitten
Eier, hart gekocht, gewürfelt
Sambal Olek, nach Geschmack
alle Beilagen in vielen kleinen Schälchen anrichten und zusammen mit dem Reis und dem Curry servieren

Der „echte“ Seemann nimmt Reis und Hühnercurry auf den Teller und häuft alle übrigen Zutaten je nach eigenem Geschmack darauf. Anschließend mischt er alles durch und genießt seine „Seemannsmahlzeit“. 🙂

 

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo lange nichts geschrieben! Aber ich bin immer noch begeistert von den Beiträgen und Rezepten. Bitte immer weiter so und bleiben Sie auch ohne Reisen zuhause gesund und munter! GlG con2

    1. Danke liebe Conni,
      es freut mich zu hören, dass Sie meine Beiträge gern lesen und, wie ich weiß, ja auch ausprobieren. Uns geht es gut, mein liebster Kapitän kommt in zwei Wochen nach Hause – und da geht es uns immer bestens, egal ob mit oder ohne Reisen.
      Viele liebe Grüße und passen Sie auf sich auf!
      Bettina

  2. Das können meine Schwester und ich voll unterschreiben. Unser Vater ist ebenfalls zur See gefahren und hat das Rezept mit nach Hause gebracht. Es wurde zu größeren Feierlichkeiten gereicht. Eine wahre Küchenschlacht. Leider ist unser Vater schon lange gestorben. Und daher wurde das Gericht zu lange nicht mehr gekocht. Aber es ist immer noch mein Lieblingsessen. Und das wird es immer bleiben

    1. Liebe Anja,
      vielen Dank für das Feedback. Ich glaube, wer einmal ein richtiges Seemanns-Curry im „echten“ Umfeld genossen hat, wird es nie vergessen. Es ist wirklich etwas ganz besonderes. Wenn die äußeren Umstände es wieder zulassen – warum laden sie nicht mal ein paar Freunde zu einem ganz speziellen Essen ein. Die wenigsten werden ein Seemanns-Curry kennen. Nebenbei finde ich es ideal für Gäste, weil es sich so gut vorbereiten lässt.
      Alles Gute
      Bettina

    1. Moin Erich,
      danke für den Hinweis. Das kann ich mir auch gut vorstellen, passt bestimmt sehr gut zum Seemanns-Curry. Das werden wir beim nächsten Mal ausprobieren.
      Beste Grüße
      Bettina

  3. Hallo,
    wir haben das Rezept von meinem Opa bekommen, der als Kapitän bei der Bremer Hansa fuhr. Als Currypulver kaufen wir ausschließlich den Curry von Midas, das ist eine alteingesessene Familienfirma aus Kalkutta. Mein Opa brachte es immer vom Schiffsausrüster mit. Auch den Mango Chutney kaufen wir von denen- schmeckt super. Für den Reis nehmen wir übrigens ausschließlich Basmati. Ist mein Lieblingsessen.

    1. Hallo Herr Dr. Hüve,
      es freut mich sehr, dass für Sie das Seemanns-Curry ebenso positiv besetzt ist wie es bei mir und meiner Familie ist. Über die verschiedensten Curry-Sorten lässt es sich ja trefflich philosophieren… Das von Midas werde ich mal ausprobieren, Danke für den Tipp.
      Unterscheidet sich Ihr Rezept sehr von „unserem“ Familien-Rezept?
      Beste Grüße
      Bettina

  4. Ich kenne das Gericht von meinem verstorbenen Vater, der auch zur See gefahren ist. Ich esse es immer wieder gerne und es weckt schöne Erinnerungen. Das tolle daran ist, dass die Beilagen so variabel, man sich nach den eigenen Vorlieben richten kann und es gut vorzubereiten ist.

    1. Liebe Kerstin,
      mein Seemanns-Curry Beitrag weckt bei vielen Lesern diese Erinnerungen, das höre/lese ich immer wieder. Wie schön, dass ich diese Gefühle und Erinnerungen hervorlocken konnte. Und ja, dieses Gericht ist unglaublich variabel und hat bisher noch jeden begeistert.
      Ganz liebe Grüße
      Bettina

Auberginen 2. August 2018 | Beilagen

Auberginen Dip – mediterrane Vielfalt

Dieser Dip aus Auberginen, Kräutern und Joghurt ist eine tolle Ergänzung zu gegrilltem Fisch oder kurzgebratenem Fleisch. Hervorragend passt es zu meinem Rezept von griechischen Hacksteaks mit gegrillter Wassermelone. Aber auch als Vorspeise ist er unschlagbar: ganz einfach als Aufstrich auf knusprig geröstetem Brot servieren. Passt.

Weiterlesen
Portugiesische Blätterteigtörtchen Pastéis de Belém 9. März 2018 | Brot & Gebäck

Pastéis de Belém

Zugegeben, das Original beim Landgang in Lissabon schmeckt noch besser. Das hat sicherlich atmosphärische Gründe. Dennoch habe ich mich für alle Portugal-Enthusiasten durch viele Rezepte geprobt – und hier ist eines, das wirklich funktioniert, einfach ist, und dem Original sehr nahe kommt.

Weiterlesen
19. August 2018 | Brot & Gebäck

Tomatenbrot gegen die Tomaten-Schwemme

Neulich beim Grillen mit lieben Freunden gab es ein super-leckeres Tomatenbrot. Natürlich habe ich sofort nach dem Rezept gefragt, klar! Das Brot war im Thermomix entstanden. Ich besitze keinen Thermomix. Das Rezept funktioniert aber natürlich auch ohne das Gerät, und zwar ganz sinnlich mit den Händen im Teig.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.