Captains Dinner Logo
to top

Was hat Ratatouille mit Frankfurter Grüner Sauce gemein?

11. April 2018 | Hauptgerichte

Zugegeben, auf den ersten Blick (oder gar Biss) nicht viel. Aber ganz sicher kursieren bei beiden Gerichten unendlich viele, verschiedene Meinungen über das „was“ und „wie“. Was genau gehört hinein und wie genau wird es denn nun zubereitet. Eins scheint bei der Ratatouille unstrittig: Tomaten, Auberginen, Zucchini und Paprika müssen, alles andere kann.

Was hat Ratatouille mit Frankfurter Grüner Sauce gemein?

Ratatouille ist die französische Bezeichnung für einen provenzalischen Gemüseeintopf und wohl die perfekteste Verbindung der typischsten Gemüsesorten aus dem sonnenverwöhnten Mittelmeerraum mit Knoblauch, Kräutern und gutem Olivenöl. An der Zubereitungsart allerdings scheiden sich die Geister: Sollen nun alle Gemüsesorten getrennt bissfest gegart werden und erst zum Schluss mit der Tomatensauce überzogen werden – oder gar getrennt von der Sauce serviert werden. Oder sollen alle Zutaten eintopfgemäß zusammen geschmort werden?

In meinem Rezept „Ratatouille mit überbackenem Ziegenkäse“ geht es pragmatisch zu. Die Gemüsesorten werden je nach Garzeiten nacheinander in den Schmortopf gegeben, damit am Ende nichts verkocht ist. Ein unkompliziertes Rezept, das durch den Ziegenkäse zur vegetarischen Hauptmahlzeit wird.

Ach ja, und das Original Grüne Saucen Rezept meiner Urgroßmutter gibt es demnächst an dieser Stelle.

Ratatouille mit überbackenem Ziegenkäse

(4 Portionen)

1 große Aubergine
2 Zucchini
je 1 rote und gelbe Paprika
das Gemüse in gleichmäßige Würfel schneiden
1 große Zwiebel
hacken
2 Knoblauchzehen
fein hacken
6 EL Olivenöl
erhitzen, Auberginenwürfel bei großer Hitze 5 Minuten unter Rühren anbraten, Paprika, Zwiebeln und Knoblauch zugeben und weitere 2 Minuten bei milder Hitze mitbraten, Zucchiniwürfel zufügen
6 Strauchtomaten, entkernt, gewürfelt
4 Zweige Rosmarin
4 Zweige Thymian
4 Zweige Basilikum
½ Bund glatte Petersilie
100 g schwarze Oliven
50 ml trockener Rotwein
Salz, Pfeffer aus der Mühle
zur Ratatouille geben und 10-15 Minuten zugedeckt sanft köcheln lassen, das Gemüse sollte noch ein wenig Biss haben
4 kleine Ziegencamemberts (je ca. 150-200 g)
4 TL Akazienhonig
4 Zweige Thymian
Käse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit dem Honig bepinseln und mit je einem Thymianzweig belegen
bei 200° C ca. 5 Minuten auf mittlerer Schiene backen, dann den Grill zuschalten und auf der obersten Schiene 2-3 Minuten grillen
grobes Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
Ratatouille abschmecken, auf Tellern anrichten, Camembert darauf setzen
2 TL Akazienhonig
mit Honig beträufelt servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auberge de Temple Hotelterrasse 14. November 2017 | Restaurants & Hotels

Auberge de Temple – ankommen und nie wieder weg wollen

Seid ihr schon einmal in einem Hotel angekommen und habt zu eurem Liebsten gesagt: „Okay, Planänderung: Wir bleiben einfach drei Tage lang im Hotel, genießen das schöne Zimmer, gehen in die Sauna und abends lassen wir uns in diesem herrlichen Restaurant verwöhnen.“ So ging es uns, als wir über einige Umwege auf unserem Weg zur Frankfurter Buchmesse, auf der ich in der Gourmet Gallery kochen sollte, im Auberge de Temple ankamen. Dieses Hotel ist ein Traum!

Weiterlesen
30. November 2017 | Süßes

Piemontesischer Schokopudding mit Vanillequitten

Ein schöner, starker Espresso gefällig? Dann ist diese Spezialität aus dem Piemont genau das richtige nach einem ausgiebigen Essen! Im Piemont wird dieser Pudding auch Bonèt genannt, weil seine Form wohl etwas an einen Hut oder an eine Kochmütze erinnert. Eine andere Geschichte um den Bonèt stammt aus der Langhe und besagt, dass man dem Essen mit diesem Dessert sozusagen „einen Hut“ – als Krönung – aufsetzt. Wie auch immer, geschmacklich ausgezeichnet, und noch besser, wenn man ihn am Vortag zubereitet. Ungemein praktisch, wenn Gäste kommen.

 

PS: Die Vanillequitten passen perfekt dazu!

Weiterlesen
10. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Helgoländer Knieper @home

Jahrelang lag ich meinem Schatz, dem Kapitän, in den Ohren, ich würde so wahnsinnig gern mal zum Knieper Essen nach Helgoland fahren. Das hatte ich als Cuxhavener Kind („von’ne Buhne“ sozusagen) in so phantastischer Erinnerung. Leider hatte sich das in den knapp bemessenen Urlaubszeiten bei all den anderen Terminen nie ergeben. Was erblickte ich gestern auf unserem Wochenmarkt beim Fischhändler unseres Vertrauens (ihr wisst schon, der mit der Pulpo-WhatsApp)? KNIEPER – unglaublich! Gekauft, ab nach Hause und ab in den Topf.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.