Captains Dinner Logo
to top
Kalbsbäckchen geschmort mit Marktgemüse und Spätzle

Kalbsbäckchen - butterzart geschmort

17. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Dieses Gericht ist mein absoluter Favorit für ein festliches, mehrgängiges Essen. Es ist ein wenig aufwändig, dafür kann man es prima vorbereiten und einfrieren. Als Beilage passen Spätzle, aber auch Semmelknödel. Ein Feldsalat mit geröstetem Speck und Walnüssen ist ein idealer, frischer Begleiter. Der Aufwand wird durch ein superzartes Fleisch und unglaubliche Aromen belohnt!

 

Wenn ich dieses Gericht vorbereite, friere ich nur die Kalbsbäckchen in Sauce ein, das Gemüse und die Mandeln röste ich frisch „am Tag der Tage“ an. Das Gemüse kann schon ein paar Stunden bevor die Gäste eintreffen, gewürfelt und in einer verschließbaren Dose im Kühlschrank aufbewahrt werden. Nicht vergessen, die Bäckchen aufzutauen 😉 – am besten über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen und sanft erwärmen, nicht mehr kochen lassen.

 

Butterzart geschmorte Kalbsbäckchen mit Wurzelgemüse

(8 Portionen – 2 Stunden Schmorzeit + Zubereitungszeit)

1 Bund Suppengemüse
2 Zwiebeln
grob würfeln
8 Kalbsbäckchen (je ca. 120 g)
von Sehnen und Häuten befreien
Salz, Pfeffer
würzen
4 EL Öl
im heißen Öl scharf anbraten, Bäckchen herausnehmen, Gemüse im Bratfett rösten
10 g getrocknete Steinpilze
40 g Tomatenmark
zugeben, unterrühren
500 ml trockener Rotwein
Hälfte des Weins angießen, 10 Minuten dicklich einkochen, übrigen Wein angießen, noch einmal dicklich einkochen
1 EL brauner Zucker
1 Knoblauchzehe, angedrückt
3 TL Kräuter der Provence
8 Wacholderbeeren
2 Kardamomkapseln
15 schwarze Pfefferkörner
zugeben, mit
1 L Rinderbrühe (am besten frisch gekocht)
auffüllen und die Bäckchen zugeben, bei 180° C zwei Stunden garen, Fleisch herausnehmen, warm halten, Sauce durch ein Sieb passieren, leicht salzen, Kalbsbäckchen in der Sauce warmhalten
1 große Möhre
1 Zwiebel
80 g Knollensellerie
2 Stangen Staudensellerie
fein würfeln
2 EL Mandelstifte
3 EL neutrales Öl (z. B. Rapsöl)
Gemüse und Mandeln 5 Minuten andünsten
Salz, Pfeffer, brauner Zucker
abschmecken
1 Bund glatte Petersilie, gehackt
Bäckchen auf dem Gemüse anrichten, mit Petersilie garniert servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hyperbeln Konzertabend im Maa' Deyo 10. Dezember 2022 | Restaurants & Hotels

Maa‘ Deyo „Hyperbeln“ – Hamburg hat eine neue Bühne

Im Keller des Restaurants Maa‘ Deyo wurde am vergangenen Donnerstag ein neuer Veranstaltungsraum eröffnet. Bei den „Hyperbeln Konzertabenden“ wird in intimem Rahmen von maximal 30 Besuchern Freie Improvisation und Free Jazz vom Feinsten gespielt, während oben südamerikanische Fusion-Küche zelebriert wird. Großartig!

Weiterlesen
18. März 2018 | Hauptgerichte

Fischmarkt? Nee, Digga, Frischeparadies!

Vor dreißig Jahren konnte man in Hamburg noch superfrischen Fisch direkt auf dem Fischmarkt kaufen. Heute machen nur noch eine Handvoll Kutter am Ponton der Fischauktionshalle fest. Wo also kauft der Hamburger heute Fisch, zumal wenn er nicht Sonntagsfrüh um 04.00 Uhr aufstehen möchte? Ich schwöre auf das FrischeParadies. Nirgends in Hamburg gibt es eine so gut sortierte und so wunderbar dargebotene Fischauslage wie im FrischeParadies. Und wo findet man dieses Paradies für Foodies? Natürlich an der Großen Elbstraße. Wo sonst.

Weiterlesen
23. November 2017 | Süßes

Vanillequitten

Quitten sind für mich Kindheitserinnerung. Aufgewachsen an der Nordsee besuchten wir jeden Sommer die Großeltern im Odenwald. Und in deren (Nutz) Garten stand ein Quittenbaum neben vielen anderen Obstbäumen. Reineclauden, Äpfel, Birnen, Pflaumen, das hatten wir auch im eigenen Garten, aber Quitten hatte ich in Norddeutschland nie gesehen, die gab es nur bei den Großeltern. Oma Annas Quittengelee war für mich das Größte!

Weiterlesen
Landschaftsblick am Pfälzer Weinsteig 18. Dezember 2020 | Landgänge

Pfälzer Weinsteig – Fernwandern mit Genuss (Etappe 7-11)

„Das Schönste an einer Weitwanderung ist, dass man jeden Tag genau weiß, was man vorhat“, sagte mein liebster Kapitän eines Tages. Ja, das stimmt: Aufstehen, frühstücken, Rucksack schnüren, gehen, einkehren, weiter gehen, zu Abend essen, schlafen – und das Tag für Tag. Und auf dem Pfälzer Weinsteig auch mit viel, viel Genuss!

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.