Captains Dinner Logo
to top
Schwarzwurzeln aus dem Ofen mit Blutorangen-Hollandaise

Schwarzwurzeln aus dem Ofen mit Blutorangen-Hollandaise

10. März 2019 | Hauptgerichte

Auch wenn der Frühling in den Startlöchern steht, noch gibt es kein frisches heimisches Gemüse. Bis der erste Spargel aus der Region auf unseren Tellern liegt, vergeht – zumindest bei uns im Norden – noch eine ganze Weile. Glücklicherweise gibt es ja den zu Unrecht verkannten und ein bisschen in Vergessenheit geratenen „Winter-Spargel“. Nach dem Motto „raue Schale – köstlicher Kern“ zeige ich euch heute ein Rezept für Schwarzwurzeln aus dem Ofen mit einer Blutorangen-Hollandaise.

Schwarzwurzeln aus dem Ofen mit Blutorangen-Hollandaise

Bis April hat die Schwarzwurzel noch Saison. Und das sollten wir nutzen! Schwarzwurzeln überraschen unter der unansehnlichen, erdigen Schale mit einem intensiv nussigen Aroma, sind viel würziger als der weiße Spargel.

Wichtig bei der Zubereitung: Tragt unbedingt Gummihandschuhe! Schwarzwurzeln sondern beim Schälen einen weißen, klebrigen Saft ab, der unglaublich färbt. Hände, Kleidung, Arbeitsfläche… all das solltet ihr schützen! Nach dem Schälen sollten die weißen Stangen unbedingt in Wasser mit einem guten Schuss Essig gelegt werden, da sie sich ansonsten ebenfalls unansehnlich braun verfärben.

Die Mengenangaben in diesem Rezept sind für vier Personen als Hauptgericht gerechnet. Ich persönlich lasse gern die Schwarzwurzeln die Hauptrolle spielen. Ihr könnt aber auch ein paar Scheiben Bündner Fleisch oder Pastrami (gepökeltes, geräuchertes Rindfleisch) dazu reichen.

Schwarzwurzeln gehören zu den alten, ein wenig in Vergessenheit geratenen Gemüsesorten. Sie erfahren nicht den Hype, den es um den weißen Spargel gibt, und ich habe auch noch von keiner „Schwarzwurzel-Königin“ gehört… Aber es ist die Mühe absolut wert, sie aus ihrer schwarzen Schale zu befreien – sie sind köstlich. Probiert es doch mal aus!

Schwarzwurzeln aus dem Ofen mit Blutorangen-Hollandaise

(4 Portionen als Hauptspeise – Backofen auf 180° C vorheizen)

4 Bund Schwarzwurzeln (etwa 2 kg)
Essig
waschen, schälen, nochmal abbrausen, sofort in kaltes Wasser mit einem guten Schuss Essig legen
1 Bio Zitrone
Schale abreiben, Saft auspressen
2 TL Anissamen
im Mörser zerdrücken (alternativ: gemahlenen Anis verwenden)
Schwarzwurzeln in einen Bräter oder eine Auflaufform geben, mit etwas Zitronensaft beträufeln
Salz, Zucker
2 Sternanis
mit Salz, Zucker, Sternanis und zerstoßenem oder gemahlenem Anis bestreuen
60 g Butter in Flöckchen
darauf verteilen, Form mit Deckel oder Alufolie verschließen, bei 180° C etwa 45 – 60 Minuten garen (die Garzeit richtet sich sehr nach der Dicke der Schwarzwurzeln und nach dem eigenen Geschmack, am besten nach 30-40 Minuten nachsehen, wie weich sie schon sind)
1 Bio-Blutorange
Schale abreiben, Saft auspressen, Saft in einem kleinen Topf auf die Menge eines Esslöffels einkochen
1 Eigelb
1 TL Frischkäse
1 Prise Salz
mit dem eingekochten Orangensaft und der abgeriebenen Orangenschale in eine Rührschüssel geben
120 g Butter
aufkochen, dann in dünnem Strahl nach und nach mit dem Mixer oder dem Pürierstab in die Eigelbmischung mixen
Sauce mit einem Spritzer Zitronensaft und Salz (falls nötig) abschmecken
Schwarzwurzeln mit der Zitronenschale bestreut anrichten, Blutorangen-Hollandaise getrennt dazu reichen
wenn gewünscht
400 g Pastrami, fein geschnitten
dazu reichen

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

30. November 2017 | Süßes

Piemontesischer Schokopudding mit Vanillequitten

Ein schöner, starker Espresso gefällig? Dann ist diese Spezialität aus dem Piemont genau das richtige nach einem ausgiebigen Essen! Im Piemont wird dieser Pudding auch Bonèt genannt, weil seine Form wohl etwas an einen Hut oder an eine Kochmütze erinnert. Eine andere Geschichte um den Bonèt stammt aus der Langhe und besagt, dass man dem Essen mit diesem Dessert sozusagen „einen Hut“ – als Krönung – aufsetzt. Wie auch immer, geschmacklich ausgezeichnet, und noch besser, wenn man ihn am Vortag zubereitet. Ungemein praktisch, wenn Gäste kommen.

 

PS: Die Vanillequitten passen perfekt dazu!

Weiterlesen
Am Heidschnuckenweg in der Lueneburger Heide laden Wiesen mit Loewenzahnblueten zum Rasten ein. 17. Juli 2018 | Landgänge

Per Pedes: 120 Kilometer auf dem Heidschnuckenweg

Einfach mal den Rucksack aufsetzen, die Haustür abschließen und schauen, wie weit man in sechs Tagen zu Fuß kommt. Wir haben es von Hamburg-Fischbek bis nach Soltau geschafft. Quer durch die nördliche Lüneburger Heide – auf dem sogenannten „Heidschnuckenweg“. Nur laufen, essen, schlafen. Handy nur für den Notfall, kein I-Pad, kein Terminkalender.

Weiterlesen
Fritz und Ulli in Abendgarderobe bei der Bambiverleihung 2018 22. Dezember 2018 | Landgänge

Fritz & Ulli Wein – Ein Bambi für Ching Chang Chong

Zwei junge Winzer, drei Weine und jede Menge Stories. Fritz & Ulli erzählen mit ihren Weinen Geschichten. Spannend und amüsant. Die Etiketten und die Namen der Weine skizzieren Abenteuer in Tansania, China und Thailand. Wüssten wir nicht, dass die beiden jungen Männer Winzer sind und keine Seeleute, könnte man die Stories glatt für Seemannsgarn halten…

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.