Captains Dinner Logo
to top
T-Bone-Steak gebraten auf einem Holzbrett

T-Bone-Steak in der Pfanne braten – so gelingt’s

22. August 2021 | Hauptgerichte

Du brauchst nur vier Dinge: das Steak von hervorragender Qualität, Pfeffer, Salz und ein Gar-Thermometer. So weit so gut. Alles da. Aber, offen gestanden, hatte ich noch nie vorher ein T-Bone-Steak selbst gebraten. Wir holten also den Rat eines befreundeten Chef-Kochs aus der Kreuzfahrt ein. Und, siehe da: Es ist ganz einfach und das Ergebnis umwerfend!

T-Bone-Steak in der Pfanne braten – so gelingt’s

Wichtig ist natürlich – wenn man sich ein solch doch eher hochpreisiges Stück Fleisch gönnt – eines von bester Qualität zu wählen. Dabei kostet ein gutes dry-aged T-Bone-Steak von ca. 600 bis 700 Gramm schon knapp 50 Euro, ist ausreichend für zwei Personen und jeden Cent wert.

Außerdem wichtig und sinnvoll ist es, ein Gar-Thermometer zum Einsatz zu bringen. Bei einer Kerntemperatur von 54° C ist das Fleisch perfekt rosa und auf den Punkt gegart.

Ein großer bunter Salat und ein Glas Valpolicella dazu – ein Fest-Essen!

Und so gelingt es auf jeden Fall:

T-Bone-Steak in der Pfanne braten

(2 Personen – Achtung: Backofen auf 90° C Ober-/Unterhitze vorheizen)

1 T-Bone-Steak ca. 650 g, ca. 3 – 3,5 cm dick
in einer gusseisernen Pfanne in heißem Ghee oder Butterschmalz zwei Minuten je Seite scharf anbraten
das Steak auf einen Teller geben, ein Garthermometer in die Mitte des Steaks stecken (dabei darauf achten, dass das Thermometer nicht direkt am Knochen anliegt)
ohne Abdeckung bei 90° C in den Backofen geben und ca. 40 Minuten im Backofen bis auf 54° Kerntemperatur bringen
danach 30 Sekunden von jeder Seite in heißer Butter anbraten
auf einen Teller geben und mit Alufolie abgedeckt ca. 4 Minuten ruhen lassen
grobes Fleur de Sel
Pfeffer aus der Mühle
das T-Bone-Steak mit Salz und Pfeffer würzen und servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Also um das Fleisch auf maximal 54 Grad zu bekommen, sind 40 Minuten im Backofen viel zu viel. Mit dieser Dauer wird das Fleisch Medium (>60 Grad)

    1. Hallo Robert,
      schade, dass du mit dem Ergebnis deines T-Bones unzufrieden warst! Ich persönlich habe dieses Rezept mehrfach erprobt, und das Ergebnis war perfekt. Entscheidend ist natürlich die Kerntemperatur, die das Thermometer zeigt, und nicht die Dauer. Daher schreibe ich die Garzeiten immer als circa-Angaben in meine Rezepte, denn ich weiß aus Erfahrung, dass sich Backöfen unterschiedlich „verhalten“.
      Liebe Grüße
      Bettina

20. Januar 2018 | Hauptgerichte

Pilzrisotto, einfach, vegetarisch, gut

Sucht man besondere Pilzsorten von wirklich erstklassiger Qualität beispielsweise für ein Pilzrisotto, wird man auf dem schönsten aller Hamburger Wochenmärkte, dem Isemarkt, fündig. Am Stand von Tarik Baltaci ist die Auswahl riesig. Pilze mit klangvollen Namen und wunderbaren Aromen warten auf den Käufer: Rosenseitlinge, Mandelpilze, krause Glucken, Herbsttrompeten, Pom Pom Blanc. Und Tariks sympathische und fachkundige Beratung gibt es gratis dazu! Lust auf ein Pilz-Risotto?

Weiterlesen
Hähnchenspieße mit Pfirsich-Paprika-Relish 2. Juli 2020 | Hauptgerichte

Hähnchenspiesse mit Pfirsich-Paprika-Relish

Das Rezept hat das Zeug dazu, zum Lieblingsrezept dieses Sommers zu werden! Fein marinierte Hähnchenspieße mit Honig glasiert und ein fruchtiges Relish aus Pfirsich, Paprika und Lauchzwiebeln. Das passt zu einem warmen Sommerabend!

Weiterlesen
Wildschweingulasch mit Vanille-Pflaumen-Sauce, Schupfnudeln und Schwarzwurzeln 26. Dezember 2017 | Hauptgerichte

Keine Angst vor Wild!

Immer wieder höre ich: „Wild habe ich noch nie zubereitet, ich weiß nicht, ob ich das hinkriege.“ Diese Sorge ist heutzutage absolut unbegründet. Die Zeiten von streng riechendem bzw. schmeckendem Wild sind längst vergangen. Mit „Haut goût“ (französisch: „hoher Geschmack“) bezeichnete man den sehr intensiven, leicht unangenehmen Geruch, der entstand, wenn das Fleisch zu lange abhing. Heute, im Zeitalter von Kühlhäusern und Tiefkühltruhen, gibt es das nicht mehr. Also, ran an die wilde Schlemmerei.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.