Captains Dinner Logo
to top
Tonkabohnen Eis mit Dulce de Leche und Knuspernüssen

Tonkabohnen Eis mit Dulce de Leche und Knuspernuessen

31. Dezember 2018 | Süßes

Mein Tonkabohnen Eis ist ein Fest für die Sinne! Also gab es dieses wunderbar cremige Eis mit Dulce de Leche und feinen, karamellisierten Pecannüssen zum Abschluss unseres diesjährigen Weihnachts-Menüs. Einfach herrlich, dieses Tonka-Aroma!

Tonkabohnen Eis mit Dulce de Leche und Knuspernuessen

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Die Tonkabohne verströmt einen betörenden Duft nach Vanille, Bittermandel und Heublume. Schon wenn man das Glas öffnet, verlassen die Aromen das Glas wie der Flaschengeist die Flasche. Reibt man die Bohnen (das geht am besten mit der Muskat- oder Zitrusreibe), duftet das ganze Haus. Tonkas wollen sparsam verwendet werden. Man kann sie auch in Flüssigkeit aufkochen und über Nacht ziehen lassen. Dann kann man die Bohne sogar mehrfach verwenden.

Ich habe die Tonkabohnen bei dem Gewürz- und Feinkosthandel „Hansefein“ bestellt. Dort bekommt man Tonkabohnen in allererster Qualität. Hansefein legt großen Wert auf Nachhaltigkeit, verwendet keine Plastikverpackungen, sondern Gläser und Dosen und Aromabeutel aus Zucker und Milchsäure. Das gefällt mir.

Übrigens, Dulce de Leche heißt aus dem Spanischen übersetzt „Süßes aus Milch“ und ist eine Creme aus Milch, Zucker und Vanille, die in Lateinamerika und Spanien weit verbreitet ist. Sie wird als Brotaufstrich und zur Verfeinerung von Süßspeisen verwendet. Du bekommst sie bei uns in gut sortierten Supermärkten.

Und nun endlich das Rezept:

Tonkabohnen Eis mit Dulce de Leche und Knuspernuessen

(Ergibt 1,4 Liter Eis – Du benötigst eine Eismaschine)
(Achtung: Die Eismasse muss über Nacht ziehen)

1,5 Tonkabohnen, fein gerieben
300 g Vollmilch
450 g Sahne
zusammen in einem Topf unter Rühren aufkochen, 5 Minuten köcheln lassen
6 Eigelbe
140 g Zucker
Eigelbe in einer Edelstahlschüssel mit dem Schneebesen oder Mixer verrühren, Zucker einrieseln lassen, schaumig rühren, die heiße Tonkabohnensahne unter ständigem Rühren im feinen Strahl dazugeben
über dem heißen Wasserbad mit dem Schneebesen 10 Minuten cremig aufschlagen, vom Wasserbad nehmen und weitere 5 Minuten rühren, über Nacht zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen
die Eismasse in die Eismaschine füllen und ca. 50 Minuten cremig gefrieren lassen
1 Handvoll Pekannüsse, grob gehackt
1 TL Zucker
Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen, die Nüsse zugeben und durchrühren, auf einem Teller erkalten lassen, zerkleinern
Dulce de Leche
das Eis aus der Eismaschine nehmen, portionieren und mit Dulce de Leche und Knuspernüssen garniert servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frühlingssuppe mit Kokosmilch und Minze 6. April 2018 | Hauptgerichte

Frühlingssuppe mit Vitamin Power

Nach den Schlemmertagen zu Ostern, geht es jetzt wieder etwas leichter zu. Draußen zeigt sich das erste zarte Grün – und da muss es auch auf dem Teller leicht und grün zugehen. Erbsengrün.

Weiterlesen
Überbackene Kraut-Schnecken 21. Februar 2020 | Hauptgerichte

Pasta & Sauerkraut – warum nicht?

Der Sauerkraut-Klassiker aus Max und Moritz – wer kennt ihn nicht. Mein Rezept für Sauerkraut-Schnecken hat allerdings mit der deftigen, schweren und „typisch deutschen“ Beilage zu Haxen und Leberkäs nicht viel zu tun. Hausgemachter Nudelteig umhüllt hier das vitaminreiche Kraut – und wenn du den Speck weglässt, wird’s sogar vegetarisch!

Weiterlesen
23. Juni 2018 | Beilagen

wirklich wilder wildkräutersalat

Was auf den heimischen Märkten als „Wilder Spargel“ verkauft wird, ist botanisch gesehen gar kein Spargel. Natürlich gibt es den auch, und ich kenne ihn aus meiner Zeit in Nordspanien, wo wir den wilden Spargel in der Natur gesammelt haben. Hier in Deutschland werden aber unter diesem Begriff die Blütensprossen vom Pyrenäen-Milchstern oder auch Stern von Bethlehem angeboten, die meist in Frankreich angebaut werden. Und er ist wirklich köstlich. Roh oder gedünstet schmeckt er sehr intensiv. Für einen Wildkräutersalat eine „bissige“ Bereicherung.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.