Captains Dinner Logo
to top

Cicchetti in Venedig

13. August 2018 | Landgänge

Zunächst dachte ich ja ehrlich gesagt, was die Venezianer bloß mit ihren „belegten Broten“, diesen Crostini, also Canapées, hätten. Heute weiß ich: Man muss sich darauf einlassen und Cicchetti wie die Tapas in Spanien bei einem Gang durch mehrere Weinstuben Venedigs genießen. Dann kommt man sehr schnell dahinter, was den besonderen Charme dieser herzhaften Kleinigkeiten ausmacht.

Cicchetti in Venedig

Es gibt sie noch in Venedig: die Bacari, kleine Weinhandlungen und Weinstuben wie es sie wohl nur in der Lagunenstadt gibt. Hier gönnt sich der Venezianer ein Gläschen Wein, das „Ombra“ genannt wird, was so viel wie „Schatten“ heißt. Der Name hat sich aus Zeiten bewahrt, als der Wein noch direkt auf dem Markusplatz verkauft wurde. Die Weinhändler standen damals im Schatten des Campanile, des Glockenturms, damit der Wein kühl blieb. Also trinkt man noch heute zu Crostini und Cicchetti einen „Schatten“.

In den Bacari geht es laut zu. Und um die Mittags- bzw.  Abendzeit ist es voll. So voll, dass es schwierig ist, einen Blick auf die Crostini-Auslage zu erhaschen. Hat man sich erfolgreich ein Tellerchen mit zwei, drei üppig und köstlich belegten Brotscheibchen und ein Glas Wein oder Apérol Spritz erobert, bleibt oft nur der Weg nach draußen. Dort sitzen die Gäste auf den Mäuerchen der Kanäle und genießen Cichetti, Wein und Venedig.

Cantina Vecia Carbonera

Wir beginnen unseren Rundgang in der rustikalen Cantina Vecia Carbonera. Dunkle Holzvertäfelungen, schwarze Deckenbalken, jahrhundertealter Fußboden. Im hinteren Gastraum rustikale Tische mit Blick durch ein vergittertes Fenster auf Kanäle und Brücken. Ein langer Tresen mit Glasaufsatz und Tabletts voller verschiedenster Crostini, Weißbrotscheiben mit saftigen Aufstrichen oder Schinken, Salami und Käse belegt.

Wir entscheiden uns für Crostini mit Stockfischcreme (Baccalá mantecato), mit Thunfisch mit Gorgonzola-Lauch-Creme und mit roten Garnelen und Radicchio. Auf einer schmalen Bank sitzen wir an einem einfachen Holztisch gegenüber vom Tresen und beobachten das Treiben. Am liebsten würden wir uns noch weitere Varianten bestellen. Aber wir wollen ja noch weiterziehen.

Camin Storto

Nur ein paar Schritte weiter nehmen wir unsere zweite Runde im Camin Storto ein. Die Cichetti Mazzancole in Saor schmecken hervorragend. Süß-sauer eingelegte Garnelen mit Zwiebeln, Rosinen, Pinienkernen – ein Gedicht. Die „Garnelen-Spieße“ allerdings sehen zwar verlockend aus, entpuppen sich aber als Formfleisch. Kein Genuss. Schade.

La Cantina SNC

Unsere dritte Station begeistert uns. La Cantina SNC ist eine moderne Weinbar, hell und freundlich, und bietet Cichetti auf hohem Niveau und von bester Qualität mit einer sehr guten Weinauswahl an. Wir entscheiden uns für Austern, Scampi Crudi und Cichetti mit bunten Tomaten und Sardellen. Besonders letztere bestechen durch ein sagenhaftes Aroma. Hervorragende Tomaten, Basilikum, gutes Olivenöl, eine Sardelle. So einfach, so gut.

Zum Abschluss gönnen wir uns noch ein klitzekleines Scheibchen mit Käse und Marmelade von grünen Tomaten.

Jetzt weiß ich, warum die Venezianer ihre Cichetti so lieben. Es ist eine wunderbare kulinarische Kultur. Von rustikal bis modern, von ganz, ganz einfach bis raffiniert und aufwändig. Hier findet man alles. Für mich steht fest, ich werde demnächst ein Cichetti Essen zu Hause ausrichten. Zig verschieden Sorten habe ich vor meinem geistigen Auge, der Tisch soll sich biegen. Damit werde ich bestimmt „bella figura“ machen, oder?

Nicht schlecht, diese „belegten Brote“. Wir haben sie lieb gewonnen, genau wie Venedig!

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ja das möchte ich auch zuhause zubereiten! Seit letztem Jahr wo ich es kennen gelernt habe! So lecker und vielfältig. Vor allem mit verschiedenen fischsachen! Nur woher? Wieder das Problem hier muss ich weit fahren für die zutaten

    1. Liebe Conni,
      das Problem kenne ich. Aber es gibt so viele, schöne Cicchetti Möglichkeiten mit einfachsten Zutaten. Ich werde demnächst ein paar Rezepte dazu veröffentlichen. Wir haben sie erprobt und sie sind super lecker!
      Liebe Grüße
      Bettina

12. Juni 2018 | Süßes

Fernweh nach Skandinavien

Wenn es bei uns zu Hause skandinavische Zimtschnecken gibt, dann weiß ich, unsere Tochter fährt bald in den Urlaub in den hohen Norden Europas oder sie ist gerade zurückgekehrt. Gestern war es wieder so weit: Unfassbar verführerischer Duft nach Zimt und Kardamom zog durch’s Haus. Und tatsächlich: In zwei Wochen geht es dann los. Schweden, Norwegen, Finnland.

Weiterlesen
Garnelen Vanille-Würzbutter gegrillte Honigmelone 25. August 2018 | Hauptgerichte

Vanille Garnelen mit gegrillter Honigmelone

Ich liebe Vanille, und zwar ganz besonders in herzhaften Gerichten. Dieses Gericht sprang mich also förmlich an, als ich es vor Jahren im Kulinarik-Magazin „Effilee“ in der Rubrik „Schneller Teller“ von Stevan Paul entdeckte. Die Vanille-Garnelen haben bei uns mittlerweile einen festen Platz unter unseren Sommer-Klassikern gefunden. Und manchmal holen wir uns damit auch im Winter den Sommer auf den Teller.

Weiterlesen
23. Juli 2018 | Süßes

Rote Grütze wie bei Oma

Im Juli gibt es Erdbeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren im Überfluss. Die Markttische biegen sich und man möchte am liebsten alles auf einmal kaufen. Die berühmte norddeutsche Rote Grütze erinnert mich immer an Kindheitstage. An heißen Sommertagen genossen wir sie mit kalter Milch – und natürlich kamen die Früchte aus Omas Garten.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.