Captains Dinner Logo
to top
Cicchetti mit Pfifferlingen und Parma Schinken Crisp

Cicchetti mit Pfifferlingen – fast wie in Venedig

25. August 2020 | Vorspeisen

Beim Gedanken an Venedig und Cicchetti komme ich ins Träumen. Normalerweise wäre mein liebster Kapitän um diese Jahreszeit in der Adria unterwegs, ich wäre sicherlich mit an Bord und wir hätten die eine oder andere Cicchetti-Tour durch die schöne Lagunenstadt gemacht.

Hätte. Wäre. Konjunktiv. Was ist schon normal in diesen Corona-Zeiten. Die Schiffe fahren nicht, sie liegen seit Monaten auf Reede. Wenn wir schon nicht nach Venedig können, machen wir die Cicchetti eben zu Hause.

Cicchetti mit Pfifferlingen – fast wie in Venedig

Sehnsuchtsort Venedig: In den letzten Jahren war mein liebster Kapitän regelmäßig über den Sommer jede Woche für zwei bis drei Tage in Venedig. Fast schon ein Heimspiel. Was natürlich bei einem Landgang in Venedig nie fehlen darf, sind die berühmten venezianischen Cicchetti. Das sind die raffiniertesten Appetithäppchen, die man sich nur denken kann. Ein Gläschen Wein oder ein Spritz, auch Sprizz oder Veneziano genannt, darf dabei natürlich nicht fehlen.

Morgen kommt mein Liebster von einem langen Einsatz nach Hause. Eine Auswahl an Cicchetti zur Begrüßung wird ihn erfreuen. Da es zurzeit auf den Märkten ganz wunderbare Pfifferlinge gibt, habe ich mir unter anderem Cicchetti mit Pfifferlingen ausgedacht. Da können wir gemeinsam in Erinnerungen an Venedig schwelgen.

Sollte dir die Herstellung des Rosmarin-Sirups zu aufwändig sein, kannst du auch Ahornsirup nehmen.

Cicchetti mit Pfifferlingen

(ergibt 4-6 Häppchen)

2 Scheiben Parma-Schinken oder Coppa, in Streifen geschnitten
1 EL Olivenöl
1 EL Butter
Schinken kross ausbraten, auf Küchenkrepp abtropfen lassen
150 g Pfifferlinge
im Bratfett anbraten
1 kleine rote Zwiebel, sehr fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, sehr fein gewürfelt
2 Zweige Thymian
dazugeben, weiterbraten, mit
Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
Paprika, edelsüß
würzen
4-6 geröstete Scheiben Baguette-Brot
die Pfifferlinge auf den Brotscheiben verteilen
1 EL Honig
1 Zweig Rosmarinzweig
mit 1 EL Wasser bei mittlerer Hitze zum Köcheln bringen
2 TL brauner Zucker
zugeben, rühren, bis er sich aufgelöst hat, sobald sich ein glatter Sirup gebildet hat, vom Feuer nehmen und etwas abkühlen lassen
½ TL Sirup je Brotscheibe über die Pfifferlinge träufeln
3 EL Creme fraîche
einen TL Creme fraîche auf jede Brotscheibe geben
2 Stängel glatte Petersilie, gehackt
mit Petersilie garniert servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kaninchenkeule auf Äpfeln mit gefüllter Roscoff-Zwiebel 13. April 2019 | Hauptgerichte

Kaninchen mit gefüllten Zwiebeln und Äpfeln

Ein festliches Gericht, wie geschaffen für die Familienfeier zu Ostern! Die Kaninchenkeulen schmoren bei Niedrigtemperatur drei Stunden im Ofen – genug Zeit, um in aller Ruhe die gefüllten Zwiebeln vorzubereiten und das Festessen auf den Tisch zu bringen. Slow Food, sozusagen.

Durch die lange, sanfte Garzeit ist das Kaninchen super-zart und saftig, die gefüllten Zwiebeln schmecken köstlich und sind ein echter „Hingucker“. Die geschmorten Äpfel und eine samtig-würzige Sauce runden ein perfektes Festtags-Gericht ab. Deine Gäste werden begeistert sein!

Weiterlesen
12. Mai 2018 | Hauptgerichte

Augenweide & Gaumenschmaus

Was passiert, wenn sich der König der Gemüse mit der Königin der Muscheln trifft? Da kann es nur märchenhaft lecker werden, oder? Wenn sich dann noch Wildkräuter, Zuckerschoten, junge Erbsen und Granatapfelkerne zu Spargel und Jakobsmuscheln gesellen, ist die Geschmacks-Sensation perfekt. Und das Schönste ist: Dieses köstliche Gericht ist in einer halben Stunde auf dem Tisch!

Weiterlesen
Am Heidschnuckenweg in der Lueneburger Heide laden Wiesen mit Loewenzahnblueten zum Rasten ein. 17. Juli 2018 | Landgänge

Heidschnuckenweg: 120 Kilometer per Pedes

Einfach mal den Rucksack aufsetzen, die Haustür abschließen und schauen, wie weit man in sechs Tagen zu Fuß kommt. Wir haben es von Hamburg-Fischbek bis nach Soltau geschafft. Quer durch die nördliche Lüneburger Heide – auf dem sogenannten „Heidschnuckenweg“. Nur laufen, essen, schlafen. Handy nur für den Notfall, kein I-Pad, kein Terminkalender.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.