Captains Dinner Logo
to top
Zitrone am Baum im Wintergarten

Pasta al Limone – und die Sonne geht auf

11. Januar 2019 | Hauptgerichte

Pasta al Limone – einfacher und aromatischer geht ein Nudelgericht kaum. Und die Zitronen dafür kommen bei uns zu Hause frisch vom Baum…

Pasta al Limone – und die Sonne geht auf

Nun leben wir ja bekanntermaßen leider nicht in dem Land, in dem die Zitronen blühen. Aber wir haben uns vor einigen Jahren ein Zitronen- und ein Limettenbäumchen für den Wintergarten gekauft. Das Limettenbäumchen entpuppte sich dann zwar auch als Zitronenbaum, aber egal. Nun nennen wir also zwei Zitronen- und ein Calamansi-Bäumchen unser eigen und versorgen uns mit komplett unbehandelten Zitrusfrüchten aus dem eigenen Wintergarten.

Pasta al Limone ist da das perfekte Gericht, um die kleine, gelbe Vitaminbombe zu ernten und direkt zu verarbeiten. Himmlisch!

Pasta al Limone

(ergibt 4 Portionen)

500 g Linguine
in reichlich Salzwasser nach Packungsangabe kochen
1 Bio-Zitrone
Schale abreiben, den Saft auspressen
2 Schalotten, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
2 EL Butter
Schalotte und Knoblauch in der Butter andünsten, aber nicht braun werden lassen
1 EL Mehl
für eine Mehlschwitze einrühren, kurz mitdünsten
200 ml Gemüse- oder Hühnerbrühe (am besten frisch gekocht)
unter ständigem Rühren angießen
100 g Schlagsahne
zusammen mit 40 ml Zitronensaft angießen, die Sauce unter ständigem Rühren cremig einköcheln, dann mit dem Pürierstab fein pürieren
70 g frisch geriebener Parmesan
1 Handvoll Basilikumblätter, gehackt
zusammen mit der abgeriebenen Zitronenschale zur Sauce geben
Salz, Pfeffer aus der Mühle
würzen, gekochte, abgetropfte Linguine mit der Sauce mischen
einige Zitronenschnitze
einige Basilikumblätter
mit Zitronenstücken und Basilikumblättern garniert servieren

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Das klingt so mega köstlich! Mein Zitronenbäumchen will nicht…wahrscheinlich mache ich was falsch in der Pflege!!!
    Liebe Grüße von einer Fotografen-Kollegin aus Buxtehude!! ;)) Anke

    1. Liebe Anke,
      ich glaube, bei mir ist es auch nur „Anfänger-Glück“. Viele Grüße zurück! Innerhalb Buxtehudes! Bettina

Hyperbeln Konzertabend im Maa' Deyo 10. Dezember 2022 | Restaurants & Hotels

Maa‘ Deyo „Hyperbeln“ – Hamburg hat eine neue Bühne

Im Keller des Restaurants Maa‘ Deyo wurde am vergangenen Donnerstag ein neuer Veranstaltungsraum eröffnet. Bei den „Hyperbeln Konzertabenden“ wird in intimem Rahmen von maximal 30 Besuchern Freie Improvisation und Free Jazz vom Feinsten gespielt, während oben südamerikanische Fusion-Küche zelebriert wird. Großartig!

Weiterlesen
Oktopus auf galizische Art auf einem Holzteller angerichtet 30. Januar 2018 | Vorspeisen

Oktopus auf galizische Art

Pulpo á la Gallega oder auch Pulpo á feira (nach Volksfestart) so heißt dieses raffiniert-einfache Gericht, das man so herrlich in den Gassen von Barcelonas Hafenviertel essen kann. Ein traditionelles Gericht, für das auf den großen Volksfesten getrockneter Oktopus verwendet wird. In den Bars im Barrio Gotico, im gotischen Viertel, wird aber gekochter Pulpo verwendet. Unser Lieblingsplatz beim Landgang in Barcelona ist der Tapas Tresen in der „Bar Celta Pulperia“. Wer glaubt, die Zubereitung von Pulpo á feira sei schwierig, der irrt!

Weiterlesen
Weitwandern am Moselsteig 23. August 2022 | Genussreisen

Weitwandern am Moselsteig: Erlebnisse & Tipps für die Etappen 17 –24

Wir sind alle 24 Etappen des Moselsteigs gegangen, von Perl am Drei-Länder-Eck bis Koblenz, wo die Mosel in den Rhein mündet. Weitwandern am Moselsteig ist ein einzigartiges Erlebnis: 24 Tage raus aus der digitalen Welt und ab in die Natur, den ganzen Tag in Bewegung – ein gutes Gefühl!

Weiterlesen
Die rosé-farbige Roscoff Zwiebel, gefüllt, vor dem Backen 22. März 2019 | Beilagen

Gefüllte Roscoff Zwiebeln

Zwiebeln – in der Küche geht nichts ohne sie. Aber wer glaubt, eine schmeckt wie die andere, der hat noch keine Roscoff Zwiebeln gekostet. Die „L‘oignon rosé“ aus der Bretagne, genauer gesagt aus Roscoff im Finistère im Nordwesten der Bretagne, ist derartig fein und aromatisch im Geschmack, dass sie leicht zum Hauptdarsteller auf dem Teller wird, zum Beispiel als gefüllte Zwiebel.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.