Captains Dinner Logo
to top
Sauerbraten vom Reh mit Knödeln und Rotkohl

Sauerbraten vom Reh mit dunklem Bier

18. Dezember 2018 | Hauptgerichte

Eine Rehkeule als Sauerbraten zubereitet ist ein geschmacksintensives Erlebnis. Die Sauce wird mit dunklem, starkem Bier zubereitet. Dies gibt dem ganzen Braten nicht nur eine schöne Farbe, sondern auch malzige, sehr kräftige Aromen. Wohl dem, der einen guten Draht zu einem Förster hat…

Sauerbraten vom Reh mit dunklem Bier Sauerbraten vom Reh mit dunklem Bier

Es gibt Orte, die ich sofort mit einem Geruch oder dem Geschmack einer Speise in Verbindung bringe. Und umgekehrt gibt es Düfte, die mich sofort an einen bestimmten Ort zurückversetzen. So zieht mir der Duft von frisch gegrillten Sardinen beim Gedanken an Portimao in die Nase. Der Geruch von frisch ausgebackenem Schmalzgebäck wird auf immer mit den Churros y Chocolate auf den Kanaren verknüpft sein. Meine Heimatstadt Cuxhaven hingegen ist mit dem herben, salzigen, manchmal etwas wattmäßig modrigen Aroma und mit Heringsbrötchen am Strand unauslöschlich in mein kulinarisches Gedächtnis eingebrannt.

Der fein-säuerliche Duft von Sauerbraten hingegen erinnert mich an Geburtstage. Das war nämlich das Gericht, das ich mir als Teenager von meiner Mutter zum Geburtstag wünschte. Sie bereitete den Sauerbraten damals mit Rindfleisch zu. Ich verwende gern auch Reh. Der gute Draht zum Förster eben…

Sauerbraten vom Reh mit dunklem Bier

(4 Portionen – Achtung: Marinier-Zeit 2 Tage! – Backofen auf 200° C vorheizen)

Den Sauerbraten beispielsweise mit Knödeln und Rotkohl servieren. Natürlich passen Spätzle ebenfalls perfekt.

1 Rehkeule mit Knochen (1 – 1,5 kg)
2 Zwiebeln, geviertelt
150 g Rosinen
75 g Mandeln, gestiftet
3 Gewürznelken
1 TL grob gemahlener Pfeffer
1 TL Salz
1 Prise brauner Zucker
alle Zutaten in einen Steingut- oder Glasgefäß (z. B. Auflaufform) geben, die Form nicht zu groß wählen, damit die Marinade das Fleisch bedeckt
200 ml Weißweinessig
600 ml (2 Flaschen) dunkles Bier
darüber gießen, 48 Stunden im Kühlschrank marinieren
6 Stunden vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, damit das Fleisch Zimmertemperatur annehmen kann
das Fleisch in etwas Butterschmalz oder Öl von allen Seiten scharf anbraten, mit der Marinade ablöschen und auffüllen
Im Backofen ohne Deckel bei 200° C etwa 1,5 Stunden garen
Fleisch aus dem Fond heben, warmstellen
100 g durchwachsener Speck, gewürfelt
goldbraun auslassen, mit
200 ml Sahne
ablöschen, den Bratenfond (mit Mandeln und Rosinen) zur Sahne gießen, aufkochen
2 TL Stärkemehl
in wenig kaltem Wasser anrühren, in die heiße Sauce einrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist

Und so macht das die Frau vom Kapitän

Wenn ich tiefgefrorenes Rehfleisch verwende, lasse ich es schon in dieser Marinade zugedeckt im Kühlschrank auftauen. Dadurch verlängert sich die Marinier-Zeit auf 3 Tage. Das Fleisch taut so besonders schonend auf.

Hinterlass mir eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BBQ im Mai: Rehbraten im Heubett 1. Mai 2019 | Hauptgerichte

BBQ im Mai: Rehbraten im Heubett

Wild mal anders: Nicht winterlich mit dunkler Sauce und Knödeln, sondern frühlingshaft vom Grill. Würziges Wiesenheu und Limette geben dem Fleisch ein unverwechselbares, frisches Aroma. So schmeckt der Frühling!

Weiterlesen
17. Januar 2018 | Beilagen

Pasta a la Mamma

Hausgemachte Nudeln, es gibt nichts Besseres. Weichweizengrieß lautet das Zauberwort. In einem kleinen Geschäft für italienische Lebensmittel wurde ich fündig. An der Kasse grummelte der ältere, etwas griesgrämige (das muss wohl am Leben in Norddeutschland liegen…) Inhaber: „Pasta? Das kriegen Sie sowieso nicht hin.“ Auf die Frage, ob er dieser Meinung sei, weil ich keine Italienerin bin, antwortete er ungerührt: „Meine Frau versucht das schon seit 40 Jahren, also werden Sie es auch nicht hinbekommen.“ Allora! Per favore!

Weiterlesen
Käsewaffeln Tomatensauce 6. September 2018 | Hauptgerichte

Käsewaffeln mit Tomatensauce

Die Österreicher nennen die Tomate „Paradeiser“. Im Spätsommer kann ich diesen Namen gut nachvollziehen. Überall auf den Märkten und vielleicht sogar im eigenen Garten leuchten die roten, reifen Früchte und um diese Jahreszeit schmecken sie tatsächlich paradiesisch. Zeit für Tomatengerichte aller Art – heute gibt’s Käsewaffeln mit Tomatensauce.

Weiterlesen

Anmelden

Trage hier einfach deine Daten ein, damit Du über die neusten Beiträge benachrichtigt wirst.